zurück zur letzten Seite
UVP 399,00 EUR
Ihr Preis 299,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Neoline X-Cop R700 für perfekte Videoqualität! Die neue Generation von Dashcam: mit GPS-Blitzerwarner, Touch-Screen IPS-Display, Smartphone-Management und WiFi-Verbindung.

  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 387
Hersteller:NeoLine
Gewicht: 0.900 Kg.
GTIN/EAN: 8808526000700
Hersteller-Artikelnummer: xcopr700318k0341

NEOLINE X-Cop R700 Dashcam

Die Blitzerwarner Dashcam mit Komfort
Neoline X-COP R700 besteht aus der austauschbaren Full-HD-Dashcam inklusive 32 GB SD Karte, dem Stromversorgungs Socket und allen erforderlichen Montage- und Verbindungsteilen.

Die Videokamera wird durch Smart-Click-Plus mit einem Handgriff auf die feste Halterung geschoben und mit Energie versorgt. Sie liefert weitwinklige 135 Grad Full-HD-Videoaufnahmen im mp4-Dateiformat.

Alle Einstellungen der X-COP R700 lassen sich einfach über den 2,8 Zoll IPS Touchscreen einrichten. Der Bildschirm hat ein hochwertiges IPS-Display, wie es sonst ausschließlich bei professionellen Bildermacher oder Video-Editoren anzufinden ist: Es garantiert von jeder Perspektive eine großartige Farb- und Bildqualität.

Die schnelle und zuverlässige Positionsermittlung erfolgt mittels GPS- und GLONASS-Netz.

Revolitionär
Neoline R700 ist auf dem allerneusten Stand der Technik: Der leistungsstarke Ambarella CPU mit A7-CPU sorgt für beste Videoqualität. Der SONY Exmor CMOS Bildsensor liefert sogar bei Nacht exzellente Aufnahmen. Tageszeit-abhängig schaltet sich der Nach-Betriebsmodus automatisch ein. Ebenso verfügt die Digitalkamera über einen Anti-Blend-Filter (CPL-Filter). Dieser arbeitet wie ein Sonnenschutzschirm für die Videokamera: Blendlicht und Reflexionen aufgrund von starker Sonnenstrahlung werden reduziert und der Kontrast wird verbessert.

Blitzerwarner in petto
Eine Blitzerdatenbank mit hunderten Örtlichkeiten ortsfester Radaranlagen von 45 Ländern ist vorinstalliert und wird permanent per Update auf den neuesten Stand gehalten. Durch die Datenbank bekommt der Fahrzeuglenker vor kreuzenden Blitzern frühzeitig eine Sprach-Mitteilung. Diese Funktion ab Werk deaktiviert, kann jedoch falls erforderlich (z.B. Fahrten ins Ausland) jederzeit re-aktiviert werden.

Eigenschaften
- Radarantenne gegen mobile Messungen (optonal erweiterbar)
- Videoaufzeichnung in Full HD (1920 x 1080 Pixel), 30 FPS
- Aufnahme in Endlosschleife
- Wide-Dynamic-Range (WDR)
- Datum und Zeit
- GPS-Position (Längen- und Breitengrad)
- G-Sensor in X-, Y- und Z-Achse
- Ereignisaufnahmen Händisch mittels Notfalltaste
- Parkraumüberwachung und autom. Videoaufzeichnung mittels G-Sensor
- Sichtung und Wiedergabe mittels Handy-Applikation
- Sensorbildschirm: Live-Anzeige der Aufzeichnung
- Wiedergabe von Warnmeldungen
- Programme für PC und Mac OS

Technische Informationen
- Abmaße: 90 mm x 76,5 mm x 52 mm (B / H / T)
- Gewicht: 140 Gramm
- Fotokamera: Sony Exmor CMOS Chip
- Auflösung: 1920 x 1080 Bildpunkte (Full HD)
- Bildrate: 30 Bilder pro Sekunde
- Sensoren: Beschleunigungssensor und Positionsänderungssensor
- Energieversorgung: 12 V - 24 V
- Backup-Batterie 200 mAh
- Interner Lautsprecher
- Lichtbedarf: Min. 0,1 Lux
- Aufzeichnungswinkel: 135 Grad
- Arbeitsbereich: -10°C bis +60 Grad Celsius
- MicroSD-Speicherkarte, 8 GB bis 128 GB, mindestens Klasse 10

Lieferumfang
- Neoline X-COP R700
- 32 GB Micro-SD-Speicherkarte (Klasse 10)
- Haltevorrichtung mit Energieversorgung
- Polarisierungsfilter
- Stromversorgungskabel 12 Volt
-  SD-Karten-Konverter
- Kabelanschlüsse
- Kabelbinder
- Aufbewahrungs-Etui
- Betriebshandbuch (deutsch)

Radarwarner NEOLINE X-COP R700


Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb dieses Neoline Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bussgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit unserem Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.


Wissenswertes rund um die Geschwindigkeitsmessung

Wenn man verschlafen hat und es deswegen knapp wird, dann drückt so manch ein Autolenker gern mal auf das Gaspedal, um in letzter Minute den gewünschten Ort zu erreichen. Wenn man kein Glück hat, dann wird das im Sauseschritt zum kostenintensiven Amüsement, wenn ein Starenkasten den Fahrzeugführer während des Fahrens überführt. Und dann heißt es, auf den Bussgeldbescheid einschließlich den Blitzer-Geldstrafen zu warten.

Der nachfolgende Beitrag informiert Sie nicht bloß über Verwarngeld, Fahrverbote und Flensburger Punkte, die Sie nach neuem Flensburger Katalog bei einem Geschwindigkeitsdelikt zu erwarten haben, wenn Sie von einem Blitzkasten erwischt wurden. Er gibt Ihnen auch umfängliche Informationen in Hinblick auf die Funktionsweise von einem Starenkasten.

Welche Reglementierungen sind entsprechend der Geschwindigkeitsüberprüfung in Deutschland zu finden? Welche Blitzkasten- Typen sind vorzufinden? Wie störungssicher ist genau genommen ein Geschwindigkeitsmessgerät und inwiefern rentiert sich ein „Blitzer-Einspruch beim Blitzer-Jurist“? Ab wann schnappt ein Blitzer zu und wie groß ist die Toleranz bei der Messung? Und zu guter Letzt: Welche Blitzer Warner existieren für den Fahrer und welche von denen sind legal und welche unzulässig?

Folgende Blitzerarten sind verbreitet:

Verkehrsradaranlagen:   

Mesta 208, Multanova 6F Digital, M5 Radar, TRAFFIPAX Micro-Speed 09, TRAFFIPAX Speedophot, TRAFFIPAX Speedoguard

Lichtschrankenmessungen:

ESO ES 3.0, ESO µP80, ESO ES 1.0

Videofahrzeuge:

VKS 3.0, VIDIT VKS 3.01, Provida Vidista, Provida 2000, CG P50e (Videostoppuhr), Police-Pilot

Induktionsschleifen Geschwindigkeitsüberwachungen:

TRAFFIPAX TraffiPhot S, VDS M5 Speed, Truvelo M4², Traffipax TraffiStar S 540, TRAFFIPAX TraffiStar S 330

- Section Control Abschnitte

Laserkontrollen   

Leivtec XV2, Leictec XV3, Laser Patrol, LAVEG, LTI 20.20 TS/KM, LR90-235/P,  PoliScan Speed, Riegl FG21-P, TraffiPatrol

Rotlichtblitzer   

Multastar C, Multanova

Abstandsmessung   

VAMA, Brückenabstandsmessung, VSTP

Generell

Portable Blitzer, Schwarzlichtblitzer, Stationäre Radarfallen,

Interessantes zu Blitzkasten und Radarmessungen:

Die Straßen-Verkehrsordnung (StVO) erklärt in §3 nachdrücklich: „Wer ein Fahrzeug fährt, darf nur so schnell fahren, dass das Gefährt jederzeit beherrscht wird“. Die Straßenverkehrsüberwachung mit Blitzer soll hier effizient einschreiten.Absicht sei es, die Verkehrsteilnehmer auf das Beachten der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit zu überprüfen und im Notfall zu sanktionieren, um in Folge dessen die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und eine Gefährdung durch eine zu hohe Fahrgeschwindigkeit zu senken.

Tatsächlich gehört eine Geschwindigkeitsübertretung in Deutschland gemäß dem Statistischen Bundesamt zu dem häufigsten Unfallgrund (fünfzig Prozent der Unfallopfer aufgrund überhöhter Geschwindigkeit sind auf Schnellstraßen ums Leben gekommen) und laut der Statistik des Kraftfahrbundesamtes (KBA) zu der am häufigsten verübten Zuwiderhandlung. Im Jahr 2012 hat der Blitzer auf den innerdeutschen Strassen zirka 2,9 Mio. Mal aufgeleutet. Eine eindrucksvolle Anzahl, wenn mit einbezogen wird, dass die Bußgeldtabelle für Geschwindigkeitsüberschreitungen aufgrund des massiven Gefährdungspotentials darüber hinaus hohe Strafen vorschreibt. In diesem Fall muss beachtet werden, dass nach der Reform des Punktesystems das Punktekonto alles in allem auf maximal 8 Punkte steigen kann und damit jeder Punkt erheblich schwerer zu Buche schlägt.

Blitzen in der Ortschaft und außerhalb geschlossener Ortschaft – Diesen „Blitzer-Strafmaßnahmen“ müssen Sie entgegensehen

Zu schnell gefahren? Haben Sie einen Blitzerkasten nicht gesehen? Regeln missachtet? Welche Sanktion für schnelles Fahren haben Halter zu erwarten? Ist ein „Autobahn Blitzer“ weniger kostspielig als ein „Blitzer innerhalb geschlossener Ortschaften“?

Zunächst ist es erforderlich festzuhalten, dass Bußgeld, Punkte und Ausmaß der Fahrverbote wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen in einer geschlossenen Ortschaft rigoroser sind als außerhalb geschlossener Ortschaften. Begründet wird dies mit der größeren Gefahr, die innerhalb einer geschlossenen Ortschaft resultiert. So entstehen die Blitzer Strafen für:

Geschwindigkeitsübertretung in einer geschlossenen Ortschaft

Wer innerhalb geschlossener Ortschaften geblitzt wurde, dessen Konto im Flensburger Zentralregister wie auch das Sparbuch werden schwerer belastet. Innerhalb von Ortschaften erlaubt die StVO eine Geschwindigkeit von 50 km/h. Werden Fahrzeuglenker dabei erwischt, kann der Ärger nach der Sichtung vom Bußgeldbescheid entsprechend groß sein. Sind Sie mit mehr als 20 Stundenkilometern über der zugelassenen Geschwindigkeit vom Blitzerkasten gemessen worden, so haben Sie bereits mit Blitzer-Kosten von 80  Euro Verwarngeld und einem Punkt zu rechnen. Bei mehr als 30 km/h sind es nicht bloß zwei Punkte im Zentralregister, zu dieser Gelegenheit wird zusätzlich das erste Fahrverbot von einem Monat verhängt. Zur Höchststrafe, die die Blitzer-Tabelle vorsieht, kommt es, wenn sie innerorts mehr als 70 km/h zu flott unterwegs sind. Das Resultat sind zwei Punkte, 680 EUR Bußgeld und ein Fahrverbot für drei Monate.

Geschwindigkeitsübertretung außerhalb geschlossener Ortschaft

Außerhalb geschlossener Ortschaften ist für ein Pkw laut der Straßenverkehrsordnung eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern zulässig, auf Schnellstraßen ist eine so genannte Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern vorgesehen, wenn Beschilderung, Witterungs- und Straßenbedingung oder ähnliches dem Fahrzeuglenker dies ans Herz legen.

Wer hier mit mehr als 20 km/h bis 25 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von einem der verschiedenen Blitzer-Typen kontrolliert wird, kann hier schon den ersten Punkt in der Flensburger Verkehrssünder-Kartei erwarten sowie einem Bußgeld von 70 Euro. Bei mehr als 40 km/h tritt neben dem Verwarnungsgeld von 160 € und 2 Punkten zudem das erste Fahrverbot von einem Monat noch dazu. Ein kostspieliges Unterfangen wird es für notorische Schnellfahrer, die mehr als 70 km/h am Fahren sind. Die Blitzer-Strafen sind in diesem Fall: 2 Punkte in der Verkehrssünderkartei, 600EU Bußgeld und 3 Monate Fahrverbot.

Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist immer auch von äußerlichen Bedingungen abhängig. So schreibt man in §3 der Straßen- und Verkehrsordnung: „Die Geschwindigkeit ist vorrangig den Straßen-, Straßenverkehrs-, Wetter- und Sichtverhältnissen wie auch den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenarten von Vehikel und Beladung anzupassen“. Beträgt beispielsweise die Sichtweite bei schlechter Wetterbedingung nur 50 Meter, so darf ist es dem Fahrzeuglenker nicht gestattet schneller als 50 km/h zu fahren. Es darf grundsätzlich nur so schnell gefahren werden, dass der KFZ-Fahrer im Stande ist, innerhalb der übersehbaren Strecke abzubremsen. Auch hier muss anderenfalls mit Verwarngeld, Fahrverbote und Punkte In Flensburg gerechnet werden.

Nach dem Blitzer: Punkte und Fahrverbot im Einzelnen

Wer zu schnell am Fahren ist und ertappt wird, muss diverse Kosten auf der Rechnung haben. Welche das im Detail sind, sehen Sie in unserem kurzen Überblick über jede Blitzer-Buße in Form von Fahrverboten und Punkten infolge von Geschwindigkeitsübertretungen:

- 1 Punkt: in einer geschlossenen Ortschaft und außerhalb geschlossener Ortschaften ab 21 Stundenkilometer

- 2 Punkte: innerhalb einer geschlossenen Ortschaft ab 31 km/h und außerhalb der Ortschaft ab 41 km/h

- 1 Monat Fahrverbot: in einer geschlossenen Ortschaft ab 31 km/h und außerhalb von Ortschaften ab 41 km/h

- 2 monstiges Fahrverbot: innerhalb geschlossener Ortschaften ab 51 Stundenkilometer und außerhalb geschlossener Ortschaften ab 61 km/h

- 3 Monat Fahrverbot: Innerhalb geschlossener Ortschaft ab 61 Stundenkilometer und außerhalb der Ortschaft ab 70 Stundenkilometer

Erstes Tempolimit bei 140 Stundenkilometern

Zwischen den Städten Hannover und Braunschweig auf der A2 wurde vorübergehend ein Test gestartet, eine Limitierung der Fahrzeuggeschwindigkeit auf 140 km/h festzusetzten. Diese Route gilt als die erste Route, die eine Geschwindigkeitsbeschränkung vorsah, die über der eigentlichen Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern liegt.

Geblitzt Details zu Blitzanlagen in der Bundesrepublik Deutschland

Im Jahr 1959, als in der Bundesrepublik Deutschland erstmalig das Tempo auf den Straßen mithilfe von technischen Hilfsmitteln kontrolliert und bestraft wurde. Seither haben sich vielfältige Blitzer-Typen zur Messung der Geschwindigkeit etabliert. Welches Geschwindigkeitsmessgerät lässt sich im Blitzer Bestand der Polizei finden? Im Folgenden stellen wir Ihnen die diversen Geschwindigkeitsmessgeräte und ihre entsprechende Technologie vor und verraten Ihnen, worauf Sie aufpassen müssen.

Interessantes zu Blitzern im Detail:

Bewegliche Messungen

Bewegliche Blitzkasten werden in einem Fahrzeug befördert und werden freudig von den Polizisten für kurzfristige Überwachungsmaßnahmen eingesetzt. Feste Blitzer haben jedoch den Nachteil, dass Verkehrsteilnehmer nur im Kontrollbereich des Geräts die Geschwindigkeit verlangsamen. Ein ortsungebundener Blitzer soll in diesem Fall für Abhilfe sorgen und mit seinem omnipräsenten Kontrollpotential einen erhöhten Druck aufbauen. Genau deswegen soll der Kraftfahrer letztendlich dazu angehalten werden, das zulässige Tempo nicht bloß bei einem Blitzerrisiko einzuhalten, sondern dauerhaft. Unter diesem Aspekt werden bei den Beamten entsprechend zunehmend auf bewegliche Blitzer genutzt. Diese nutzen die Radar- und Lasermessung oder einer Lichtschranke. Im Zuge des technischen Fortschritts ist es diesen Messanlagen möglich, mithilfe der Digitaltechnologie als „Blitzer ohne Lichtblitz“ zu fungieren.

Welche Blitzer-Bautypen bzw. Blitzeranlagen mobiler Blitzer gibt es und wie funktionieren Sie? Welche Blitzer Warner können bei welchem Meßsystem helfen? Hier erhalten Sie nachfolgend eine kurze Zusammenfassung:

- Die typische mobile Radarmessung
- Mobile Blitzer

Verlustgeschäft für Autolenker und Segen für Behörden: Was können die Blitzergeräte?

Als die Bundesrepublik mit der Überwachung der Fahrgeschwindigkeit auf den Verkehrswegen begann, nutzten die Dienststellen die Radartechnik. Auch heute noch ist diese Radartechnik eine feste Komponente der Blitzer zur Geschwindigkeitsbestimmung. Hierbei befinden sich die Geschwindigkeitsmessanlagen wahlweise in einem portablen Fahrzeug befestigt oder sind an einem Dreifuß welcher am Fahrbahnstreifen positioniert wird. Die portablen Radaranlagen stellen in Deutschland die am häufigsten genutzte Technik zur Tempokontrolle dar.

Funktionsweise: Der Blitzer funktioniert mit Hilfe des so genannten Doppler Effekts und ist nach seinem Erfinder, dem niederösterreichischen Naturwissenschaftler und Mathematiker Christian Doppler, bezeichnet. Das Meßsystem emmitiert Radarstrahlen, welche auf das Gefährt auftreffen und zurückgeworfen werden. Diese Radarwellen werden wiederum vom Meßsystem empfangen und machen die Berechnung der Geschwindigkeit des fahrenden Autos möglich. Ist der Fahrer überhöht gefahren, leuchtet es rot auf.

Mängel: Sind mehrere Fahrzeuge nacheinander am Fahren, die eine kurze Distanz zueinander aufweisen, ist die Überprüfung nicht brauchbar. Zudem ist diese Technik zur Straßenverkehrsüberwachung nicht gegen Auswertungsfehler sicher, z.B ist der Winkel der Messung entscheidend. Darüber hinaus kann das reflektierte Signal das Resultat verzerren. Deshalb lassen Sie bei Skepsis das Foto von einem Gutachter begutachten.

- Abstand vom Blitzer: Die Reichweite ist bei diesem Blitzkasten etwa 40 Meter.

- Toleranz vom Blitzerkasten: Die Toleranz ist zumeist 3 Prozent.

- Blitzer-Kosten: Rund 50 000 Euro

- Blitzerwarner: Sicherheit mit einem Radar Warner

Laser die neueste Methode

Laserhandgerät, oder auch Laserfernglas bezeichnet, ist eine Messung, die sich zur Geschwindigkeitskontrolle dem Laser bedient.

Funktionsweise: Wie bei der Radar Technologie wird auch hier gesendet und zurückgesandt. Dabei handelt es sich um Lichtimpulse, die das Fahrzeug treffen und zurückgesandt werden, wodurch letztlich die Fahrgeschwindigkeit des vorbeifahrenden PKW´s festgestellt werden kann. Das Lasergerät kann indessen von der Polizei sogar in Anbindung mit einem Camcorder zur Nutzung kommen. Bei dieser Blitzer-Art wird das KFZ von einem Gesetzeshüter am Straßenrand überprüft.

Schwächen: Auch dieses Geschwindigkeitsmeßgerät ist fehlerbehaftet. Denn die Verlässlichkeit des Resultats ist bedingt von der Haltung des Polizeibeamten. Ist der Winkel der Messung hierbei nicht akkurat oder werden während der Geschwindigkeitskontrolle Verschiebungen gemacht, ist das Ergebnis schon falsch. Da typischerweise keine Blitzer-Aufnahmen erstellt werden, ist der Beleg in diesem Fall anspruchsvoller. In der Regel wird das Fahrzeug nach der Geschwindigkeitsermittlung gestoppt.

- Abstand vom Blitzer: Der Messbereich ist hier bis zu 300m.

- Messtoleranz vom Blitzkasten: Die Toleranz ist normalerweise 3 %.

- Blitzer-Kosten: Rund 20 000 EUR

- Blitzer-Warner: Schutz durch Radar Warner und Laserjammer bzw. Laser Blocker

Lichtschrankenmessung und Helligkeitssensoren

Auch die Lichtschrankenmessung erfreut sich in Deutschland vermehrter Verbreitung.

Besonderheit: Bei der Lichtschranke werden am Fahrbahnrand jeweils an beiden Fahrbahnseiten ein Sender sowie ein Signalempfänger aufgestellt, welche mittels eines Lichtstrahls miteinander in Verbindung stehen. Durchfährt ein Automobil diesen Lichtstrahl, so kommt es zu einer Unterbrechung des Lichtkegels. Üblicherweise passiert ein Auto einige Lichtkegel und unter Zuhilfenahme einer Weg-Zeit-Rechnung wird zum Schluss die Geschwindigkeit des Autos kalkuliert. Bei den Helligkeitsdetektoren ist jedoch die Montage nur an einer Seite der Fahrbahn notwendig. Es handelt sich hierbei um eine hellgraue rechteckige Kiste mit fünf Linsen, die am Straßenrand positioniert ist. Die verschiedenen Okulare ermitteln dabei die Helligkeitsprofile eines fahrenden Autos und prüfen mittels dieser Werte die Fahrgeschwindigkeit. Bei den Helligkeitsdetektoren handelt es sich um Geschwindigkeitsmessanlagen, die auf einer digitalen Überprüfung beruhen, die sich speziell für Geschwindigkeitsmessungen in Biegungen eignet. Hier werden jedes Mal Blitzer-Fotos angefertigt.

Mängel: die eigentliche Schwachstelle stellt hier die Funkkonnektivität zur Kamera dar. Sie kann durch einen Lichtschrankenjammer Blitzer-Photos verhindern.

- Toleranz vom Blitzerkasten: Die Messtoleranz ist üblicherweise 3 %

- Blitzer-Kosten: Rund 171.000 Euro

- Blitzer-Warner: Lichtschrankenstörer, Radarwarner sind in diesem Fall nicht nutzbar

Videomessfahrzeug als Polizei Blitzer

Hierbei handelt es sich um eine Kontrolle mit Hilfe eines zivilen Polizeiautos, ein „Polizeiblitzer“. Diese Straßenverkehrsüberwachung wird zumeist auf Schnellstraßen benutzt.

Funktionsprinzip: Das Police-Pilot-Messsystem wird im Fahrzeug installiert und verfügt über einen kalibrierten Tacho sowie eine Filmkamera. Der Zivilstreifen fährt dabei dem zu messendem Gefährt auf einer Strecke nach, das Nachfahren wird auf Video erfasst und die Geschwindigkeit mittels Tacho errechnet.

Schwächen: Das Amtsgericht Lüdinghausen hatte in einer Entscheidung vom 27.03.2007 festgestellt, dass das Gerät nicht einwandfrei justiert war.

- Messtoleranz vom Blitzkasten: Der Toleranzabzug beträgt hier im Allgemeinen 10 Prozent bei einem konstanten Abstand zum überprüften Auto. Wird die Distanz zum Auto vergrößert, beträgt die Messtoleranz 5 Prozent.

- Blitzer-Kosten: Es kommen beachtliche Kosten durch Investition und Montage des Provida Systems zustande. Obendrein müssen ausreichend Fahrzeuge vorliegen.

- Blitzer Warner: Wenn überhaupt am Vehikel erkenntlich. Bei Zweifel kann ein Gutachter sich das Video ansehen und ggf. Besonderheiten zum Beispiel wegen des Messabstands oder etwaiger Bedienfehler bemerken. Sonst eine überzeugende Beweiskraft.

Überwachen mit der Stoppuhr?

Wie ist es eigentlich mit der Ermittlung der Fahrgeschwindigkeit von vorbeifahrenden PKW´s mit Hilfe einer Stoppuhr bestellt? Nunmehr, auf Grund des derzeitigen technischen Zeitalters hört sich die Vorgehensweise veraltet und fehlerhaft an. Nichtsdestoweniger ist sie rechtlich erlaubt. Findet sie in Deutschland im Rahmen der Geschwindigkeitskontrolle noch Benutzung? Die Antwort hierzu: Eigentlich ist dieses Verfahren noch zulässig. Aber auf Grund der vergleichsweise anfälligen menschlichen Reaktionszeit, kommt diese Praktik fast nie zur Nutzung.

Feste Blitzer sind Ortsansässigen schnell bekannt.

Der Kasten am Fahrbahnstreifen, der wie eine Ampelanlage mit 2 Objektive aussieht, kann ein Blitzkasten mit Radarstrahlen sein.

Funktionalität: Der stationäre Radarfallen funktioniert nach der zuvor schon erklärten Radartechnologie, hat aber einen Wirkungsbereich von 40 Metern. Missachtet ein Fahrzeug die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, dann werden Blitzer-Bilder vom Geschwindigkeitsmeßgerät erstellt.

Schwächen: Auch hier sind die Mängel von Bedeutung, die bei den mobilen Radarmessungen dargestellt wurden . Sind mehrere Kraftfahrzeuge nacheinander im kurzen Abstand unterwegs, ist die Messung gegenstandslos.

- Toleranz vom Blitzerkasten:Die Toleranz beträgt hier zwischen 3 bis 5 Prozent.
- Blitzer-Kosten: 65.000 EUR
- Blitzer-Warner: Schutz durch Radarfallen Warner

Induktionsschleifen

Zwar werden Kontaktsschleifen vorrangig im Rahmen eines Rotlichtvergehens benutzt, aber das Meßsystem kann auch im weiteren Sinne zur Verkehrsüberwachung verwendet werden.

Funktionsprinzip: Die Induktionsschleifen sind mehrere Zentimeter tief in der Straße angelegte Messstreifen. Passiert ein KFZ die Kontaktsschleifen, verändert sich der Magnetismus der jeweiligen Kontaktsschleifen. Aus den der zeitlichen Verschiebung der Kontrollstrecke kann der feste Blitzer letztlich die Geschwindigkeit bestimmen.

Unzulänglichkeiten: Gilt als störungsfrei. Die Fahrbahn muss aber in Ordnung sein.
- Toleranz vom Blitzkasten: Die Unsicherheit bei der routinemäßigen Einstellung der Länge der Messstrecke (Distanz der Kontaktschleifen) darf nicht zu einem Fehler größer 0,5 % des zutreffenden Wertes zur Folge haben (PTB).
- Blitzer-Warner: Oftmals sind die Induktionsschleifen auf der Strasse auszumachen. Der Radar Warner erkennt hier nicht nichts.

Druckempfindliche Sensoren

Diese Messtechnik nutzt die Piezospannung, die durch Deformation und der Messung des Spannungszustands arbeitet. Die bekanntesten Apparate, welche mit dieser Technik ausgerüstet sind, werden von der Firma Jenoptik GmbH hergestellt. Ein Beispiel hierfür ist der Traffipax TraffiStar S 540.

Funktionsprinzip: Bei diesem Blitzerkasten zur Geschwindigkeitskontrolle werden auf der Fahrbahnspur Piezo-Drähte installiert mit einem Abstand von je einem Meter zueinander. Überfährt ein Automobil diese Leiterbahnen, wird beim Auffahren und Runterfahren jedes Mal ein Spannungsimpuls erzeugt. Mittels aller 3 Drähte kann der fest installierte Blitzer letztlich die Fahrzeuggeschwindigkeit bestimmen.

- Mankos: Gilt als störungsfrei. Bloß die Trasse muss ausreichend gut sein.

- Messtoleranz vom Blitzerkasten: Die Bewegung des Drahtes beim normalen Überfahren darf der Messwert höchstens um 0,5 % des tatsächlichen Wertes abweichen (PTB).

- Blitzer-Kosten: abhängig von Breite der Fahrbahnspur und der bestmöglichen Länge von etwa 50.000 EUR bis hin zu 250.000 Euro

- Blitzerwarner: Oftmals sind die Kontaktsschleifen auf der Fahrspur zu sehen

Messtoleranz-Abzug beim Blitzkasten

Wie bereits genannt wurde, ist die Toleranz abhängig vom Blitzer Geschwindigkeitskontrollgerät. Vielfältige Blitzerkasten weisen abweichende Toleranzgrenzen auf. Dies hängt mit der unterschiedlichen Genauigkeit und Verlässlichkeit der entsprechenden Kontrollgeräte zusammen. Die Toleranzgrenzen werden derweil von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt festgeschrieben. Ohne Zweifel handelt es sich bei dem betreffenden Messequipment um ein kalibriertes Geschwindigkeitskontrollgerät. In diesem Fall müssen Blitzer nach längerer Zeit nachgeeicht werden. Laut der der Eichämter müssen nämlich circa 15 Prozent der Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen wieder zur Reparatur. Innerhalb der geschlossenen Ortschaft und außerhalb geschlossener Ortschaft gelten jedoch ohne Ausnahme diegleichen Toleranzbereiche. Der Toleranzabzug auf einer Autobahn ist demnach ebenso groß wie in der Ortschaft. Um Ihnen zu den unterschiedlichen Toleranzbegrenzungen eine Übersicht zu ermöglichen, stellen wir Ihnen diese im nachfolgenden zusammenfassend dar:

Blitzer Toleranz für Radar-, Laser- und Lichtschrankenmessmethoden

- Dabei werden 3 km/h für Fahrgeschwindigkeiten unter 100 km/h subtrahiert

- Bei Geschwindigkeiten über 100 km/h werden 3 % von der Fahrzeuggeschwindigkeit reduziert

Blitzer Toleranz für Provida

- 5 %, zumindest 5 Stundenkilometer

Zusammenfassung: Diese Toleranz wird bei einer Geschwindigkeitsmessung abgezogen

Werden auch nicht-geeichte Blitzergeräte verwendet?

Auch nicht-justierte Meßsysteme können zur Geschwindigkeitsmessung eingesetzt und die Ergebnisse auch vor den Gerichtshof dargestellt werden. Allerdings gelten in diesem Fall hier nicht die gängigen Toleranzbegrenzungen. Die Toleranzen sind hierbei weit höher. Maßgebend ist dazu die Entscheidung des Amtsrichters.

Abstand zum Blitzer: Ab wann darf geblitzt werden?

Sie sind mit 130 km/h auf der Schnellstraße am Fahren. Unerwartet erstrahlt ein Straßenschild oder Lichtzeichenanlage, welches Ihnen eine weit geringere erlaubte Geschwindigkeit vorgibt. So schnell können Sie als Fahrzeugführer nicht auf die Pedale treten, ohne eine Gefährdung der Straßenverkehrssicherheit darzustellen. Wie sind die Bestimmungen in diesem Rahmen? Wie viele Sekunden werden dem Fahrzeuglenker zugestanden bzw.  die Wegstrecke gewährt, um seine Fahrtgeschwindigkeit an die Regelungen anzupassen? Und wo darf die Rotlichtkamera letztlich stehen?

Distanz zum Blitzer: Die Regulierungen der Länder in der Bundesrepublik sehen vor, dass dem Fahrzeuglenker bis zur Angleichung seiner Fahrgeschwindigkeit ein Weg von wenigstens 150 bis 200 Metern bereitgestellt wird, genau ab dem Moment der geänderten Geschwindigkeitsbegrenzung.

Radarfalle von hinten Ab welchem Zeitpunkt werden Blitzer Fotos ungültig?

Wenn die Radarfalle geblitzt hat und von Blitzer-Kosten auszugehen ist, muss die Tempoübertretung nachgewiesen werden. Dies erfolgt mittels der unterschiedlichen Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen und letztlich mittels der Fotos bzw. unter Zuhilfenahme der Filmaufnahmen. Hierbei ist es nicht ausreichend, wenn lediglich das Fahrzeug festgestellt wurde. Denn prinzipiell haften bei Tempoverstößen nicht die Fahrzeughalter, sondern die Fahrer. Deshalb dienen die Radarmessungen-Fotos auch als Beweismaterial. Ein Blitzkasten von hinten, dies bedeutet Blitzer-Bilder, die den Fahrer nicht feststellen lassen (Foto von Hinten), sind deswegen in Frage zu stellen und nicht mehr verbreitet, weil sie den Fahrzeuglenker nicht zweifelsfrei ermitteln lassen.

Dieser Sachverhalt begünstigt insbesondere die Biker. Da das Nummernschild eines Motorrades rückseitig am Fahrzeug montiert ist, können Biker im Falle eines Blitzers nicht zweifelsfrei erkannt werden. Einen besonderen „Motorrad-Blitzerkasten“ gibt es zurzeit noch nicht. Erst, wenn der Kraftradfahrer in flagranti überführt und rausgewunken wird, kann er zur Rechenschaft gezogen werden.

Gibt es eine Blitzer-Imitation?

Blitzerkasten-Nachbauten gibt es tatsächlich. Dabei handelt es sich vorwiegend um eine Attrappe, die von Privatpersonen aufgestellt wird, die sich für die Befolgung der erlaubten Geschwindigkeit einsetzen. Auf öffentlichen Flächen ist eine entsprechende Blitzer-Attrappe von Privatpersonen nicht erlaubt. Allerdings ist es juristisch nicht möglich dagegen vorzugehen, wenn diese auf privaten Plätzen errichtet werden.

Blitzerwarner – Welche Methoden sind für Autolenker erlaubt und welche nicht?

Angesichts der technischen Neuentwicklungen unserer Zeit wurden nicht bloß Innovationen  im Bereich der Geschwindigkeitsmessung und der Geschwindigkeitskontrolle gemacht. Vielmehr ist auch ein technologischer Fortschritt zu bemerken, der sich zum Nachteil der Meßanlagen vollzogen hat und der die Halter davor schützen und den betreffenden Blitzer melden sowie beeinträchtigen soll. Auf diese Weise bleibt es dem Fahrzeuglenker erspart, auf einem der Blitzer-Fotos gesehen zu werden und er kann sich die Blitzer-Kosten einsparen. Doch wo sind hier die Beschränkungen? Welche Blitzer-Warner sind zulässig und welche verboten? Gibt es eine gesetzliche Grauzone, die bereitwillig verwendet wird? Im nachfolgenden zeigen wir Ihnen unterschiedliche dieser Blitzerwarner und ihren juristischen Umstand klären.

Die Blitzerwarner-Applikation

Ein Funktelefon kann als Radarwarner herhalten.

Es gibt Apps für alle möglichen Dinge mit allen nur vorstellbaren Eigenschaften. Auch eine Blitzer-App sind in den Portalen zu bekommen. Die diversen Blitzer-Anwendungen rühren die Werbetrommel damit, als Radarfallenwarner zu fungieren und den Autofahrer rechtzeitig vor Blitzerkästen oder einer zivilen Polizeikontrolle aufmerksam zu machen. Wer die Blitzer-Warner-Applikation als einen verlässlichen Radarwarner nutzen will, der braucht vornehmlich eine Internetanbindung. Auf diese Weise werden die Positionen über die verschiedenen Blitzer ständig aktualisiert. Die Positionen werden derweil von der Internet-Community bekannt gemacht und es wird nur vor den Blitzgeräten alarmiert, die für den eigenen Weg eine Rolle spielen. Hilfreich und kostengünstig.

Tests belegten, dass die Blitzer Warner-Applikation sich größtenteils für fest installierte Blitzer eignet. Stationäre Radarfallen werden sofort erkannt und dem Fahrzeugführer wird eine frühzeitige Warninfo mitgeteilt. Ein bewegbarer Blitzer bereitet der Blitzer Warner-App jedoch mehr Schwierigkeiten. Diese Unzulänglichkeit kommt inzwischen mit dem Grundkonzept der rotlicht Blitzerkasten-Applikation einher. Denn erst, wenn beweglicher Blitzerkasten frühzeitig von der Community erkannt und bekanntgegeben wird, kann der Fahrzeuglenker entsprechend handeln. Sind Blitzer-Warner-Applikationen erlaubt? In diesem Zusammenhang wird begründet, dass die Applikation als Radarfallenwarner angesehen wird und deshalb unzulässig ist.

Die Radarfallenwarner

Radarwarnvorrichtungen sind im Internet erhältlich. Der Blitzer-Warner erfassen die Signale, welche vom Geschwindigkeitsmeßgerät ausgestrahlt wird und warnt so den Fahrzeuglenker, wenn eine solche Strahlung detektiert wird. Doch wie sieht die rechtliche Sachlage bei dieser Art von Blitzerwarner aus?

Ein Radarwarner darf von Rechts wegen betrachtet erstanden werden, allerdings während des Fahrens nicht verwendet werden. Wird der Fahrer mit diesem Blitzer-Warner erwischt, blühen ihm Blitzer-Sanktionen von summa summarum 75 Euro und ein Punkt im Sündenregister von Flensburg .

Der Laserblocker

Laserjammer sollen als Blitzer-Warner gegen Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen im Rahmen der Lasertechnologie hilfreich sein. Den Lasermessgeräten soll es durch diese Geräte nicht möglich sein, die Geschwindigkeit zu kontrollieren, weil die Lichtwellen, die die Geschwindigkeitskontrollanlagen aussenden, vom Laser-Blocker beeinflusst werden und so keine Geschwindigkeitsbestimmung stattfinden kann. Diese Methode ist formell auch nicht erlaubt und hat sowohl Verwarngeld wie auch Punkte im Flensburger Zentralregister als Konsequenz.

Die Blitzer-Aufnahmen verzerren oder unerkennbar machen

Weil die Geschwindigkeitsüberschreitung belegt werden muss und dies normalerweise durch Blitzer-Aufnahmen umgesetzt wird, finden sich Hilfsmittel, welche sich dazu eignen, die Bilder der Blitzer unkenntlich zu machen. In diesem Fall kann das Kennzeichen vom Fahrzeug unerkennbar gemacht werden. Dies erfolgt beispielsweise mithilfe einer reflektierenden Schicht am Nummernschild selbst. Diese Praktik ist nicht nur wenig wirksam, sondern wird als „Nummernschildmissbrauch“ in der Bundesrepublik laut §22 des Strassenverkehrsrechts (StVG) angesehen. Außerdem sind Verstöße veröffentlicht, bei denen Menschen mit einer Gegenblitzvorrichtung auf den Blitz reagiert haben. Dieses Vorgehen ist auch unzulässig und ebenfalls wenig wirksam.

Das Navigationsgerät als Blitzer-Warner

Das Navi kann auch wie die Blitzer-Warner-Applikation dazu verwendet werden, rechtzeitig vor Radarstationen Alarm zu schlagen. Nicht nur stationäre Radarfallen sind hier erfasst, sondern ebenfalls Lokationen, an denen zumeist bewegbare Blitzer aufgebaut werden. Die Schutzfunktion ist nützlich und kreativ. Allerdings gehört genauso das Navi als Blitzer Warner als verboten. Haben Sie ein Navi mit sich im Gefährt, das als Blitzerwarner fungiert, ist allein das schon illegal.

Der Blitzmarathon wird eingesetzt Abzocke oder Geniestreich?

Wirtschaftlichkeit von Messanlagen: Durch die Straßenverkehrsüberwachung können millionenhohe Profite generiert werden.

Der letzte Blitzkasten-Marathon begann am 03. April 2019 und wurde mit 14.700 Polizeibeamte und 8500 Stationen zur Geschwindigkeitsmessung bundesweit durchgeführt. Doch welches Ziel verfolgt eine derartige Kampagne und erreicht sie die erhoffte Absicht?

Die Ansichten diesbezüglich gehen in unterschiedliche Richtungen. Einige sehen mit dem Start des Blitzermarathons nur eine zusätzliche Form wirtschaftlicher Wegelagerei der Kraftfahrer. Und die Auffassung ist möglicherweise gar nicht derart abwegig. Damit Sie eine ungefähre Vorstellung haben, wie viele Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen in der Bundesrepublik Deutschland zur Verwendung kommen und welche Gelder im Zusammenhang mit Geschwindigkeitsverstöße in der Staatskasse landen, hier ein kleiner Überblick:

- Blitzer in Berlin: In Berlin sind 130 Blitzkasten im Einsatz, das Jahr für Jahr einen Gesamtbetrag von nahezu 700.000 EUR an Blitzer-Strafen einbringen.

- Starenkasten auf der A2: Auf der A 2 wird eifrig gemessen. Hier soll der Blitz-Kasten Tag für Tag etwa 660 Fotos schießen. Der Gemeinde Bielefeld wirft das pro Jahr fast 6 Millionen Euro Verwarnungsgelder ab.

- Blitzer in der Bayerische Landeshauptstadt: Die Metropole München hat es geschafft, mit einem einzigartigen Blitzkasten – an der richtigen Stelle aufgebaut  – über 86.000 Geschwindigkeitsdelikte zu ertappen und eine Summe von zirka 1,74 Mio. in die Stadtkasse zu spülen.

Welchen Gemeinden kommen Geschwindigkeitskontrollen im Besonderen zu Gute?

Aufregend ist eine Nebeneinanderstellung der differenzierenden Summen, welche die jeweiligen Ortschaften im Rahmen der Verwarngelder infolge von Geschwindigkeitsübertretungen einkassieren konnten. Im Folgenden stellen wir zehn Ortschaften zur Schau, welche 2018 folgende Beträge aus Verwarn- und Strafgeldern kassierten:

- Bielefeld: 10,7 Mio. Euro

- Chemnitz: 3,6 Millionen Euro

- Duisburg: 10,1 Millionen EUR

- Flensburg: 1,8 Mio. EUR

- Hamburg: 30 Mio. EUR

- Köln: 30,1 Mio. EUR

- Leipzig: 10,4 Millionen EUR

- Lübeck: 4,1 Millionen EUR

- München: 13,3 Millionen Euro

- Stuttgart: 15,2 Mio. EUR

(Quelle: www.statista.de)

Was bedeutet Rentabilität de facto?

Die Profitabilität in Bezug auf die Geschwindigkeitsmessungen ist nicht nur am bereinigten Profit der Geldstrafen auszumachen. Um die Frage nach der konkreten Profitabilität sachgemäß zu beantworten, darf nicht allein der Bruttoerlös an Strafgeldern berücksichtigt werden. Zu bedenken sei des Weiteren, dass Unfälle aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen Hauptursache der Unfälle auf den deutschen Straßen sind. Genauer gesagt errechnet sich die Profitabilität mit Hilfe von Einsparungen im Bereich von Versicherungsaufwendungen, die auf Grund der Folgen eines Verkehrsunfalls entstehen.

Helfen Geschwindigkeitskontrollen dabei die Autofahrer zu mäßigen?

Logischerweise ist die Effizienz der Geschwindigkeitsmessungen und der Geschwindigkeitskontrolle als solche auch von dem Benehmen und der Sichtweise des entsprechenden abhängig. Wer nicht bereit ist, die Gefahr zu erkennen, die sein Handeln mit sich bringt und sich immer weider vom Starenkasten erwischen lässt, den kann man besonders schwer im Zaum halten und mehr als das übliche Sanktionierungsrepertoire bleibt da nicht über. Daher bleibt dem Gesetzgeber keine übermäßig große Wahl als die Geschwindigkeitsmessung und die Technologie der Geschwindigkeitsmessanlagen weiterhin vorwärts zu bringen und auf diese Weise sich zu bemühen, für Sicherheit auf den Verkehrswegen zu sorgen.

Sie sind geblitzt worden! Rentiert sich ein Einspruch?

Sie wurden ertappt, wollen den Blitzer-Strafen entrinnen und wissen nicht, inwiefern sich ein Einspruch rechnet bzw. dienlich ist? Starenkasten abstreiten, aber wann? Wann Sie nach dem Blitzer einen Jurist einsetzen sollten, ist von der betreffenden Sachlage abhängig. Bedingt von Meßgerät und anderen Gegebenheiten kann ein Einwand da doch vorteilhaft sein. Ahndungen im Rahmen von Geschwindigkeitsübertretungen gehen nicht bloß mit einem hohen Verwarnungsgeld einher. Sie können außerdem bis 3 Flensburger Punkte bekommen. Bei der Sache ist zu berücksichtigen, dass das gesamte Punktesystem lediglich 8 Punkte umfasst. Außerdem ist ein Fahrverbot in der Länge von 3 Monaten zu befürchten. Insbesondere Fahrer, die von berufs wegen auf den Lappen angewiesen sind, sollten sich ihre Aussichten deshalb ermitteln lassen und einen Einspruch in Erwägung ziehen. Doch wann lohnt sich ein Einwand gegen den Bescheid?

Ist es bei der Geschwindigkeitskontrolle durch einen Blitzer möglich Widerspruch zu erheben?

Im nachfolgenden fassen wir nützliche Hinweise für sie gemeinsam:

- Denken Sie daran, dass sogar die Staatsangestellten nicht ausnahmslos einwandfrei sind. Deshalb hinterfragen Sie jeden Bussgeldbescheid.

- In Wirklichkeit wird jeder zehnte Bescheid ohne Beleg ausgestellt

- Zu den fehlerhaft ausgestellten Bußgeldschreiben gehören etliche, die Konsequenz einer falschen Straßenverkehrsüberwachung sind.

- Vorrangig bei einem rückseitigen Blitzer, dies bedeutet bei sogenannten Heckfotos, sollten Sie eine Konsultation in Betracht ziehen

- Denken sie daran, dass Sie lediglich 2 Wochen Zeit für den Widerspruch haben. Achten Sie daher auf einen rechtzeitigen Widerspruch.

- Ideal ist es, falls Sie eine Rechtschutzversicherung haben. Die Anwaltskosten können besonders dann klettern, wenn die Expertise eines Sachverständigen vonnöten ist.