zurück zur letzten Seite
25.03.2025
Unser bisheriger Preis 239,00 EUR
Jetzt nur 199,00 EUR
Sie sparen 17 % /40,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Aguris Skyway GTX50 "Germany Edition" ist der günstige 3in1 Radarwarner gegen Laser, fest Blitzer und mobile Radarfallen. Auch Sektion-Control Abschnitte werden zu 100% erkannt und mit deutscher Sprachausgabe vorgewarnt.
  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 291
Hersteller:Aguri
Gewicht: 0.500 Kg.
GTIN/EAN: 0635131649417

Skyway GTX50 Radarwarner

Aguri entwickelt innovative Radarwarner und Technologien zur Ortung von Messtechnik. Der Skyway GTX50 "Germany Edition" wurde speziell für den Betrieb in Deutschland, Österreich und Schweiz optimiert. Skyway GTX50DE überzeugt durch Radar und Laser Langstreckenschutz und bietet mittels GPS, auch einen Schutz vor stationären Blitzern in Europa. Nur die "Germany Edition" bietet Sprachausgabe in Deutsch, sowie eine deutsche Benutzerführung über das brilliante OLED Display.

Der effektive 3in1 Schutz für Ihren Führerschein. Skyway sorgt mit ausgeklügelter Signalfilterung für unbeschwerte Ausflüge. Das Warngerät kann individuell konfiguriert werden, sodass nur die gewünschten Radarbänder abgetastet werden. Eine Aktivierung oder Abschaltung jeder Frequenz ist möglich. Lästige Fehlalarme im K-Band, welche durch automatische Türöffner erzeugt werden, werden dank effektiver Filter-Modis zusätzlich unterdrückt. Skyway verfügt neben den modernsten Radarsensoren, auch über multiple Lasersempfänger zur 360° Ortung von Lasermessungen. Aguris hochsensible Plattform bietet überzeugende Vorwarnzeiten gegen jede mobile Radarfalle im K-Band, X-Band und dem Ka-Radarband.

Schluss mit Strafzetteln dank dauerhaft kostenfreier Blitzer-Updates. Jetzt fahren sie Bußgeldfrei und dauerhaft ohne Abonnement- oder Downloadgebühren. Nutzer können updates für die neuesten Blitzerdaten kostenlos von Aguris Webseite herunter laden. In regelmässigen Abständen werden aktualisierte Blitzerdatenbanken zum Download bereitgestellt. Skyway wird einfache an der Frontscheibe oder auf der Fahrzeugarmatur befestigt. Der Skyway kann mit einem PC oder Apple Computer aktualisiert werden.

Aguri Skyway GTX50DE verfügt neben dem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis, auch über hochwertige Sensoren mit hoher Empfindlichkeit. Skyway glänzt durch seine 3in1 Funktion, einem brilliantem OLED Display und digitaler Sprachausgabe in deutsch.

Besonderheiten
- Einzigartiges Kombigerät mit 3in1 Schutz und GPS
- Spezielle Germany Edition
- Bestes Preisleistungsverhältnis seiner Klasse
- Dauerhaft kostenfreie Upgrades der Blitzerdatenbank
- Speziell für europäische Radar- und Lasersysteme entwickelt
- Geschwindigkeitsabhängige Frequenzabtastung
- Alle Länder Europas werden abgedeckt
- Laser- und Radarabtastung
- OLED Display mit Helligkeitsregelung und Nachtmodus
- Digitale Sprachausgabe in deutsch, englisch und italienisch
- Multi Sensor Laserschutz (passiv)
- Digitale Signalverarbeitung
- Einfache Handhabung
- Anzeige der Signalstärke und Frequenz
- Kinderleichte Montage - Praktisch ein Handgriff

Technische Daten
- 50 Kanal GPS-Empfänger
- GPS Verbindung unter 3 Sekunden
- Warm <10 Sek.
- Kalt <40 Sek.
- Aktualisierungsrate 1/Sek

Radar- und Lasererkennung
X-Band-Empfindlichkeit
-105 / -103dB
K-Band-Empfindlichkeit & SWS
-128 / -125dB
Ka-Band-Empfindlichkeit
- 33,800 GHz -128/-125 dB
- 34,300 GHz -128/-125 dB
- 34,700 GHz -128/-125 dB
- 34,940 GHz -128/-125 dB
- 35,500 GHz -128/-125 dB
Laser-Empfindlichkeit
-129/-110dB

Abmessungen
7,4cm x 12,5cm x 32cm

Lieferumfang
- Aguri Skyway GTX50 Germany Edition
- Bedienungsanleitung (deutsch, englisch, italienisch)
- Quick-Release Saugnapfhalterung
- 12V Stromkabel

Aguri Skyway GTX50DE Radar Warner

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Aguri Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit unserem Bußgeldrechner 2017 können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.

 

Geldstrafen für Verkehrssünden entsprechend Bußgeld Rechner


Du bist geblitzt worden! Was jetzt? Bevor Fahrzeugführer die detaillierten Maßnahmen anhand des Bußgeldbescheides erfahren, sollten sie sich zunächst erstmal gedulden und abwarten. Mit einem Bußgeld Rechner, der online bei uns zugänglich ist, lassen sich abhängig vom Vergehen, die jeweiligen Strafmaßnahmen bereits vor dem Eintreffen des Bußgeldbescheids bestimmen.

Hier erörtern wir ihnen, was ein Bußgeld Rechner ist, und auf welcher Grundlage er arbeitet. Außerdem erfahren sie, was es mit dem länderübergreifenden Tatbestandskatalog auf sich hat, und was über das Verwarnungsgeld, den Punkten und dem Fahrverbot wichtig ist.

Was ist ein Bußgeldrechner?

Das Internet bietet mittlerweile für nahezu jedes Anliegen ein nützliches Online-Tool. Ob Reservierungen in Hotelanlagen, Vordrucke bei Behörden oder Einkäufe in Internetshops – mit nur paar Klicks kommt der Nutzer schlankweg und bequem zu seinem Ziel. Berechnungsmasken sind ein zusätzliches praktikables Hilfsmittel. Damit lassen sich nicht lediglich Arbeitslosengeld und das Nettogehalt feststellen, sondern auch straßenverkehrsrechtliche Sanktionen.

Hinweis: Der so genannte Bußgeld Rechner hilft Temposündern dabei, zu ergründen, mit welchen Bußen sie nach einem Geschwindigkeitsdelikt, dem Passieren einer roten Ampelanlage oder Zuwiderhandlungen gegen die Ladungssicherung erwarten müssen. Normalerweise finden sich abhängig von der Thematik von A wie Abstand bis V wie Vorfahrt online jeweiligen Bußgeld-Rechner.

Wie es der Name bereits verrät, nutzt ein Bußgeld Rechner dem Zweck, ein Bußgeld zu bestimmen. Der Benutzer trägt nur die bedeutenden Basisinformationen seines Vergehens ein und erhält dann unverzüglich einen Überblick über die möglichen Folgen.

Bei einem Geschwindigkeitsverstoß mit mehreren km/h können bedingt vom Bußgeld-Rechner zum Beispiel folgende Angaben eingegeben werden:

- gefahrene und zulässige km/h
- Probezeit Berücksichtigung: ja/nein
- Tatort: In der Ortschaft/außerorts
- Fahrzeug: Kraftwagen/Lkw
- Toleranz Abzug: ja/nein

Was aus der Bezeichnung „Bußgeld Rechner“ nicht ersichtlich wird, ist die Gegebenheit, dass dieser nicht lediglich ein Verwarnungsgeld ausrechneten, sondern ebenso auch auf ein potentielles Fahrverbot oder Punkte hindeuten kann. Es handelt sich im Prinzip also vielmehr um einen verkehrsrechtlichen Sanktionsrechner.

Bei einem Strafzettel oder einem Bußgeld ist der Rechner nicht mehr notwendig, zumal sie die bedeutenden Angaben zur Summe des Verwarnungsgelds bereits bekommen haben. Wurden Sie aber z. B. von einem Blitzer mit mehr als den erlaubten Stundenkilometern erwischt, müssen Sie nicht bis zum Bussgeldbescheid ausharren. Der Rechner zeigt Ihnen bereits vorab auf , mit welchen Sanktionen Fahrer belangt werden.


Bußgeldkatalog: Bezugsgröße vom Rechner

Losgelöst von der Ordnungswidrigkeit oder der Straftat selber, kann ein solcher Bußgeldrechner lediglich dann gut funktionieren und vor allem rechtlich qualifizierte Daten ausgeben , wenn eine entsprechend maßgebende, Bezugsgröße vorhanden ist. Diese ist im Punktekatalog zu finden.

Diese – partiell auch „Bußgeldkatalog im Verkehr“ benannte Übersicht wurde vom Bundesminister für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) festgelegt. Sie stellt eine Rechtsverordnung dar, die laut § 26a des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) Regelsätze für Verwarnungen und Geldbußen aufstellt. Erfasst werden Übertretungen laut § 24, 24a und 24c StVG ebenso wie Weisungen über Fahrverbote im sinne von § 25 StVG.

Was ist handfest in diesen Richtlinien festgelegt ?

- § 24 StVG beschreibt eine Ordnungswidrigkeit insgesamtl
- § 24a StVG beschreibt Alkohol und Betäubungsmittel hinterm Steuer als unerlaubt
- § 24c StVG reglementiert das Alkoholverbot für Führerscheinneulinge
- § 25 StVG legt die Anwendbarkeit eines Fahrverbotes fest

Der Punktekatalog regelt, wann und wie hoch Verwarngeld und Buße festzulegen sind bzw. für welche Dauer das Fahrverbot Gültigkeit hat. Auf dieser Basis berechnet ein Bußgeld Rechner dann bei einer Useranfrage die entsprechenden Sanktionen. Im Fall einer finanziellen Sanktionierung  übernimmt er nicht nur die Aufgabe, mithilfe einer Gleichung eine Geldstrafe zu bestimmen, als dass er vielmehr präzise die passende Regelung wiedergibt.

Eine zusätzliche bedeutende Rechtsquelle dieser Gesamtschau ist die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Diese legt genau fest, wie sich Straßenverkehrsteilnehmer benehmen müssen. Verletzungen stellen dann nach dem Straßen- Verkehrsgesetz Zuwiderhandlungen dar, die der Bußgeld Rechner berücksichtigt.

Ferner werden vom Bußgeldkatalog Delikte gegen die Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV), die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) als auch die Ferienreise-Verordnung erfasst. Im Flensburger Katalog sammeln sich also vielfältige Rechtsvorschriften ineinander.

Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV): Die Sanktionierungs-Datenbank

Im Jahre 2013 wurde die so genannte „Verordnung über die Erteilung einer Sanktionierung, Regelsätze für Strafen und die Weisung eines Fahrverbotes wegen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr“, kurz die Bußgeldkatalogverordnung (BKatV): Die Sanktionierungsdatenbank oder auch schlichtweg der Bußgeld-Katalog, festgesetzt.

In der dort enthaltenen Anlage sind Ordnungswidrigkeiten, denen reale Geldbußen zugeordnet sind. Es handelt sich hier um Regelsätze, die auf gewöhnliche Tatumstände angepasst sind. Spezielle Faktoren können daher unterschiedliche Beträge rechtfertigen. Im Bußgeld Rechner werden in der Regel die Regelsätze angezeigt.

Die Anlage ist zweigeteilt und beinhaltet eine Passage zu fahrlässig verübten Übertretungen und eine Textstelle, die vorsätzliche Straftaten in Angriff nimmt. Dabei wird jeweils der tatsächliche, mit einer fortlaufenden Nummer (Lfd. Nr.) versehene Tatbestand erörtert und diesem der passende Paragraph aus der verletzten Vorschrift und der Regelsatz zugeordnet.

Wie Sie sehen, sind die Überschreitungen vielfältigster Art. Alle Verkehrsteilnehmer, demnach auch Zweirad- und Lastwagen-Fahrer, finden die Regelsätze zu typischen Verstößen. Während hier sämtliche Bereiche zusammengelegt sind, existieren größtenteils getrennte Bußgeldrechner. Zuwiderhandlungen von Lkws, zu Abstandsbestimmungen oder auf der Autobahn werden gewöhnlich in separaten Suchmasken kalkuliert.

Anhand des Ausmaßes sind Tempoüberschreitungen im Bußgeldkatalog in gesonderten Tabellen, abhängig von km/h, aufgeführt. Auch Abstandszuwiderhandlungen wie auch Zuwiderhandlungen der zulässigen Achslast und des Gesamtgewichts sind in der Haupttabelle gesondert angegeben.

Letztlich werden noch Erhöhungen der Regelsätze festgelegt, die ausnahmslos dann zutage treten, falls die Verwirklichung vom Grundtatbestand zusätzlich zu einer Gefährdung oder Sachbeschädigung geführt hat. Das betrifft ausschließlich Geldbußen, die mindestens 55€ betragen. Beispiel: Aus einer Strafzahlung von insgesamt 60 EUR kann dann beim Hinzukommen einer Sachbeschädigung eine Gesamtsumme von 90€ werden.

Merke:
Derartige „Qualifizierungen“ werden vom Bußgeld-Rechner teilweise auch berücksichtigt. So wird hier ab und zu nach der Präsenz eines derart gebührensteigernden Kriteriums gefragt.


Bundeseinheitlicher Tatbestandskatalog: Alles in der Übersicht

Wie zu Beginn bereits thematisiert, ist ein Bußgeld Rechner nicht bloß dazu fähig, auf bestimmte Überschreitungen anzuwendende Kosten zu veranschaulichen, sondern ebenso Fahrverbote und Punkte anzuzeigen.

Letztere werden in der BKatV nicht aufgeführt. Es gibt neben dieser quasi eine Art Flensburger Katalog. Tatsächlich geht es bei diesem um Anlage 13 zu § 40 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV). In dieser wird eine dreifache Aufteilung vorgenommen und entsprechend angegeben, welche Übertretungen 3, 2 oder 1 Punkt verursachen.

Z. B. kann bei einem Abstandsverstoß der Rechner auf Grundlage dieser Regelung dann nicht lediglich das zu bezahlende Bußgeld, sondern ebenso auch die jeweiligen Punkte kalkulieren.

Was hat das aber jetzt mit dem deutschlandweiten Tatbestandskatalog gemeinsam?

Ähnlich wie beim Bußgeld-Rechner, der jegliche Sanktionsformen vereint, verknüpft auch der Tatbestandskatalog die diversen Verordnungen, die bei Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr zur Verwendung kommen zum Einsatz kamen. Denn obgleich der zuvor veranschaulichte Bußgeld-Katalog bereits auch für Einsteiger nutzbar ist, lassen sich diesem keine Erkenntnisse zu Punkten entnehmen. Dafür muss die FeV genutzt werden.

Um die Handhabung der verschiedenen Reglementierungen und besonders die amtliche Bearbeitung sowie Sicherung von Verkehrsordnungswidrigkeiten zu vereinfachen, hat das Kraftfahrtbundesamt den so genannten Tatbestandskatalog veröffentlicht. Dieser resultiert aus einem Abkommen der Bundesländer und ist dem amtlichen Bußgeld-Katalog untergeordnet.

Merke: Die BKatV ist für die Verwaltung und die Gerichtsbarkeit bindend und entfaltet so für den Geschwindigkeitssünder eine sofortige Außenwirkung in Gestalt vollstreckter Geldstrafen sowie Fahrverbote.

Der deutschlandweite Tatbestandskatalog stellt eine Verwaltungsvorschrift dar, die einzig der Realisierbarkeit der BKatV dient. Die darin gelisteten Tatbestandsnummern sollen dann die Eintragungen an das Fahrereignungsregister (FAER) standardisieren.

Es geht hierbei folglich um einen Zusatz des Bußgeldkataloges, welche

- grundlegende Richtlinien der BKatV beinhaltet,
- die dort vorgetragenen Übertretungen in charakteristische Begehungsvarianten getrennt,
- generelle Erhöhungsregularien der BKatV durchführt und
- weitere Überschreitungen aufführt, die im Punktekatalog nicht mit einbezogen sind.

Für den Verkehrsbeteiligte ist letztlich der Bußgeld- und nicht der Tatbestandskatalog maßgebend. Letzterer kann jedoch als Orientierung hilfreich sein. Der Bußgeld Rechner ermittelt seine Daten normalerweise ebenso aus der offiziell rechtskräftigen Verordnung.

Informationen im Bußgeldrechner: Strafe/Verwarnung, Punkte und Fahrverbot

Nachdem verdeutlicht wurde, woher der Bußgeld-Rechner die Daten bezieht, soll gleich genauer auf diese Kenngrößen eingegangen werden.

Die nächsten Abschnitte setzen sich mit der Kategorisierung vom Buß- und Verwarnungsgeld auseinander, erklären die wichtigsten Faktoren betreffend der Vergabe von Punkten im Verkehrsrecht und stellen auch das Fahrverbot vor.


Verwarnungs- oder Bußgeld: Worin ist der Unterschied?

Besonders bei Verkehrsüberwachungen durch die Polizei kann es passieren, daß ein Polizist bloß ein so genanntes Verwarngeld gegen den Straßenverkehrssünder erlässt. Sind Fahrzeugführer beispielsweise beim Linksabbiegen ohne Lichtzeichen abgebogen, kommt hiernach ein Regelsatz von 10EU in Betracht. Dieser kann dann als Verwarnungsgeld erfolgen. Doch was genau ist das überhaupt?

Gemäß § 2 der BKatV und § 56 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) kann bei kleinen Ordnungswidrigkeiten ein Verwarnungsgeld (ab und zu auch als „Bußgeld“) bezeichnet werden. Dieses liegt stets innerhalb von 5 und 55.

Über 55 EUR handelt es sich formal stets um ein Bußgeld.

Zeigt der Bußgeld-Rechner einen Betrag bis 55€ an, ist es denkbar, dass der Betroffene nur verwarnt wurde. Auch hier ist das Wort „Bußgeldrechner“ als nicht überaus präzise auszulegen, weil auch Verwarnungsgelder angezeigt werden.

Denkbare Anwendungsbeispiele bei einem Verwarngeld sind:

- Zuwiderhandlung gegen Rechtsfahrgebot (ab 15€)
- Unterlassung des Abstandes (ab 25€)
- Abbiegeverstoß(ab 10 Euro)
- Falschparken (ab 10EU)

Eine Buße kann direkt mitgeteilt oder über den Postweg ausgesprochen werden. Sie ist ab dem Augenblick wirksam, an dem der Leidtragende die geforderte Summe begleicht. Dies kann bei einer Sanktionierung durch den Ornungshütern vor Ort unverzüglich oder innerhalb von sieben Tagen per Geldüberweisung erfolgen. Sträubt sich der Rennfahrer, den Betrag zu überweisen, oder unterlässt dies aus anderen Motiven, so führt dies zur Berechnung vom jeweiligen Verwarngeld. Dieses ist in der Regel kostspieliger, weil hier außerdem Verwaltungsgebühren fällig werden.

Tipp: Um eine Wandlung der Verwarnung in eine Geldbuße zu unterbinden, achten Sie bei der Bezahlung darauf, daß diese rechtzeitig durchgeführt wird, die richtige Summe aufweist und das richtige Aktenzeichen enthält. Eventuelle Fehler in diesem Fall können ansonsten zur Folge haben, daß die Bezahlung nicht anerkannt wird.

Gravierende Ordnungswidrigkeiten, z. B. das Überfahren eines Bahnüberganges trotz geschlossener Schranke (entsprechend BKatV: 700 €, drei Monate Fahrverbot), werden umgehend mit einem Bußgeld belangt. Auch ein Fahrverbot oder Punkte sind in Folge dessen möglich.

Entsprechend § 17 OWiG liegt der finanzielle Wirkungsbereich einer Buße zwischen 5 und 1000 €. Der Rechner trennt nicht zwischen Verwarnung oder Bußgeld. Ob die Dienststelle ersteres verhängt, ergibt sich aus den Tatumständen. Im Vergleich zur Verwarnung zieht die Geldbuße eine strafrechtliche Verfolgung mit sich und ist daher mit größerem behördlichen Aufwand verbunden.

Strafverfahren bei schwerwiegenden Ordnungswidrigkeiten

Ein Bußgeldverfahren startet in der Regel mit einem ersten Verdacht. Dieser ist eindeutig, falls ein Verkehrsteilnehmer zum Beispiel eine rote Lichtzeichenanlage überfahren hat. Im Anschluss an den Verdacht folgt die Ermittlung des Verkehrsrowdies. Die beauftragte Bußgeldbehörde stellt dazu eine Anfrage bei dem Kraftfahrtbundesamt, um den Fahrzeughalter des Fahrzeuges zu bestimmen.

Der Halter bekommt dann nach kaum paar Tagen in der Regel einen Anhörungsfragebogen, um zu dem Vorwurf seine Position zu schildern. Bleibt eine Antwort aus, folgt anschließend das Bußgeldschreiben, auch Knöllchen genannt. Im Rechner kann der Betroffene nachprüfen, ob die gegen ihn vollstreckte Geldbuße mit dem Flensburger Katalog übereinstimmt. Treten erhebliche Differenzen hervor, oder aber findet der Betroffene den Vorwurf als grundsätzlich fragwürdig, hat er das Anrecht, Einspruch einzulegen. Dieser muss pünktlich innerhalb 14 Tagen geschehen, um rechtssicher zu sein.

Die Bußgeldbehörde ist dann gezwungen, die gesamten Erfordernisse wieder zu prüfen. Bleibt sie bei ihrer Auffassung, übermittelt sie das Verfahren an die örtliche Anwaltschaft. Dort wird das Dossier schließlich an das zuständige Strafgericht übermittelt, wo gerichtlich die Strafmaßnahme entschieden wird.

Punkte im Fahrereignungsregister: Weniger ist mehr


Während zu Schulzeiten eine hohe Punktzahl bei Klausuren für hervorragende Zensuren sorgte, gilt für Straßenverkehrsteilnehmer: je weniger, desto besser. Denn die abschreckenden Vermerke im Fahrereignungsregister sind Archivare bereits verübter Zuwiderhandlungen sowie Zuwiderhandlungen von Verkehrsrowdys. Beim Bußgeld-Rechner für Alkohol werden oft Punkte erlassen.

Sogar bei der Inanspruchnahme von einem Bußgeld Rechner spielt diese Sanktionsart eine zentrale Rolle. Wenigstens können weitere Konsequenzen folgen, wenn durch mehrere Einzeltaten eine erforderliche Gesamtanzahl erlangt werden.

Information: Seit 2014 finden die Eintragungen Einzug in das so genannte Fahrereignungsregister (FAER). Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Daten noch im Flensburger Punktekatalog (VZR) gesichert.

Wann derartige Sicherungen durchgeführt werden, ist exakt festgelegt.  Delikte, die in der Anlage 13 zu § 40 FeV enthalten sind, genau so wie Zuwiderhandlungen, die mit einem Bußgeld von minimal 60 geahndet werden, sowie mit Punkten belangt. Das Fahreignungs-Einstufungssystem erfasst einen bis drei Punkte für Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Verkehr.

Selbst wenn also vielfältigste Infos von dem FAER registriert werden, führt nicht zwingend jeder Verstoß mit dem Fahrzeug zu einer Eintragung. Der Bußgeldrechner wird lediglich bei solchen Fällen Punkte ausweisen, die mit einer Gefährdung des Verkehrs in Erscheinung treten.

So kann sogar bei einem Themenbereich die Strafmaßnahme schwanken. Beim Bußgeld Rechner zur Autobahn z. B. finden sich in Abhängigkeit vom Tatbestand nicht lediglich verschiedenartige Bußgelder, sondern ebenfalls anpassbare Punkte. Wenngleich das Betreten der Autobahn als Passant mit 10 Euro bestraft wird, wird ein Wendemanöver in Zufahrten mit einem Verkehrsunfall mit 195 € und 1 Punkt geahndet.

Für den Betroffenen prekär sind vorrangig die sich auf seinem Konto aufsummierenden Punkte. Ab einer definierten Anzahl kann die Führerscheinstelle über die Bestrafung der Einzeltat hinaus, weiterführende Maßnahmen ergreifen:

- 4 bis 5 Punkte: Mahnung (Gelegenheit zur freiwilligen Beteiligung an einem Fahreignungsseminar)
- 6 bis 7 Punkte: Verwarnung (Gelegenheit zur freiwilligen Teilnahme an einem Fahreignungsseminar)
- 8 oder mehr Punkte: Entzug des Führerscheins

Entfällt beispielsweise nach einer Abstandsmessung ein Bußgeld, ist die Kalkulation eventuell festgelegter eventuell festgesetzt Punkte zu berücksichtigen. Ist der Abstand geringer als 4/10 des halben Tachowertes, erwartet den Betreffenden zu dem Bußgeld von zusammenfassend 180 ebenso der Vermerk eines Punktes. Befinden sich auf dem Flensburger Konto desjenigen bereits 7 Punkte, verliert er gewöhnlich seine Lenkerberechtigung.

Tipp: Um solch drakonische Konsequenzen zu vermeiden, haben Straßenverkehrsteilnehmer die Gelegenheit, an Seminaren zum Punkteabbau mitzumachen und in Folge dessen 1 Punkt abzubauen. Jedoch ist dies nur möglich, wenn aktuell nicht mehr als fünf Punkte im FAER vermerkt sind. Weiterhin darf der Punktabbau nur alle 5 Jahre einmal durchgeführt werden.

Bei der Verwendung vom Bußgeld-Rechner spielt das Fahrereignungsregister also deshalb eine Rolle, als dass die im Tool angezeigten Punkte den im FAER gespeicherten Punktestand anheben. Für so manche Straßenverkehrssünder kann durchaus 1 Punkt mehr, das Zünglein an der Waage sein. Wurden bereits etliche Überschreitungen begangen, ist es daher dienlich, einen Auszug aus dem Verzeichnis zu beantragen, um sich über den persönlichen Punktestand Gewissheit zu verschaffen und spätestens dann seinen Fahrstil gebührend anzupassen.

Hierbei sollte eingeplant werden, welche Eintragungen insgesamt in dieses Register eingespielt werden. Denn das FAER zentralisiert Urteile über:

- Verlust, Versagung oder Neuerteilung einer Lenkberechtigung
- Maßnahmen in übereinstimmung mit Fahreignungs-Bewertungssystem (z.B. Entziehung bei acht Punkten oder mehr)
- Ordnungswidrigkeiten, welche in Anlage 13 zu § 40 Fev beinhaltet sind und eine Geldbuße von minimal 60€ oder ein Fahrverbot provoziert haben
- Verbrechen laut Anlage 13 zu § 40 FeV, die von einem Strafgericht festgelegt wurden

Fahrverbot: Die zeitlich beschränkte Mobilitätssperre

Das Fahrverbot ist für viele die härteste Sanktionierungsform im Straßenverkehrsrecht. Es geht in diesem Zusammenhang um einen zeitlich beschränkten Verlust der Fahrerlaubnis. Das bedeutet, die Erlaubnis zum Führen von Fahrzeugen besteht im Prinzip weiterhin. Sie wird lediglich für 1 bis 3 Monate einstweilig annulliert und im Anschluss wieder re-aktiviert, ohne dass der Betreffende die Führerscheinprüfung erneut ablegen muss.

Viele Bußgeldrechner weisen ebenso Fahrverbote aus. Diese sind in der Regel fällig, falls sich die Betroffenen besonders gravierende Übertretungen genehmigt haben.

Das In-Kraft-Treten des Fahrverbots wird durch die rechtsgültige Verwahrung des Führerscheins charakterisiert. Nach Ende der auferlegten Frist bekommt der Rüpel sein Fahrausweis wieder ausgehändigt und kann sich direkt erneut ans Steuer setzen. Wann genau der Raser seinen „Lappen“ aushändigen muss, kann er innerhalb bestimmter Grenzen häufig selbst wählen. Normalerweise weist der Bußgeldbescheid eine Schonzeit von 4 Monaten ab in Kraft treten des Entscheids aus, um sein Fahrverbot anzutreten.

Das Aufteilen des zeitlich beschränkten Führerscheinverlustes ist unterdessen nicht gestattet. Wem also ein Fahrverbot von 2 Monaten ausgesprochen wurde, dem ist es nicht gestattet mit einer Pause jeweils einen Monat seine Fahrlaubnis abgeben.

Information: Während eines Fahrverbots ein Gefährt zu lenken, ist eine äußerst schlechte Vorstellung . Denn in diesem Fall setzt das Strafrecht an, welches in diesem Fall eine Strafzahlung und in aller Regel auch einen Verlust des Fahrerausweises für zumindest 6 Monate nach sich zieht.

Ein Fahrzeugführer der aus beruflich-existenziellen Motiven nicht auf das Autofahren verzichten kann, für den besteht eventuell die Option, als Härtefall eingestuft zu werden und auf diese Weise das Fahrverbot abzuwenden. Ein solcher Entscheid liegt aber ausnahmslos im Einschätzungsspielraum des zuständigen Gerichts.

Newsletter-Anmeldung: