zurück zur letzten Seite
01.01.2022
Unser bisheriger Preis 329,00 EUR
Jetzt nur 279,00 EUR
Sie sparen 15 % /50,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Der fortschrittlichste Aguri Skyway Pro GTX60 "Germany Edition" ist ein leistungsstarker 3in1 Radar Warner gegen Lasermessungen, Sektion-Control Abschnitte , feste Blitzer und mobile Radarkontrollen oder Laser werden zu 100% erkannt und mit Sprachausgabe in deutsch ausgegeben.
  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 292
Hersteller:Aguri
Gewicht: 0.550 Kg.
GTIN/EAN: 0635131649417
Hersteller-Artikelnummer: B01MV2FIOO

Skyway Pro GTX60DE Radarwarner

Aguri ist der innovative Produzent von High-End Radarwarnern für den Einsatz in Europa. Aguris Skyway Pro GTX60DE wurde speziell für den besonders anspruchsvollen Betrieb in Deutschland, Österreich und Schweiz konzipiert. Skyway Pro bietet überragende Radar- und Lasererkennung, und vereint in einem kompakten Warngerät, auch den Schutz vor stationären Blitzern mittels GPS. Entdeckte Gefahren werden mittels Sprachausgabe, sowie über die hochauflösende OLED Anzeige mit Dimm-Funktion gemeldet. Die "Germany Edition" unterstützt neben einer deutschen Sprachausgabe und Menu-Führung, auch Sprachausgaben in englisch oder italienisch. Es werden im OLED Display, neben den Warnhinweisen, auch Geschwindigkeit, Himmelsrichtung (GPS-Kompass) und Uhrzeit angezeigt.

Schluss mit Bußgeld! Fahren Sie bußgeldfrei und dauerhaft ohne kostspielige Blitzer-Abonnements. Das Warngerät wird bereits serienmäßig mit aktuellen Blitzerdaten ausgeliefert, so dass Autofahrer den Warner sofort nutzen können. Die im Gerätespeicher hinterlegten Gefahrenzonen, ermöglichen mittels GPS einen Schutz vor stationären Blitzer, Rotlicht-Blitzern oder Sektion-Control-Abschnitten in ganz Europa. Aguri stellt auf der Webseite dauerhaft kostenfreie Blitzerdaten-Updates  zum Download bereit. Skyway Pro kann über einen PC oder Apple Mac OSX Computer aktualisiert werden. 

Skyway wurde speziell für die Nutzung in Europa konzipiert. Aguris hochsensible Plattform erlaubt dank innovativer Sonsorik eine extreme Reaktionszeit im K-Band, X-Band und Ka-Band. Aber auch Laser kann Skyway Pro mit bestechender Reichweite und 360° Empfangswinkel zuverlässig detektieren. Der Skyway Pro überzeugt Nutzer durch überragende Empfindlichkeiten sowie überzeugender Zuverlässigkeit.

Umfassender 3in1 Schutz für Ihren Führerschein. Aufgrund professioneller Signalfilterung können störende Fehlalarme optimal gefiltert werden. Des weiteren kann der GTX60DE an die Bedürfnisse der Autofahrers angepasst werden, sodass nur eine Abtastung der gewünschten Frequenzen erfolgen kann. Eine Inbetriebnahme oder Deaktivierung aller Frequenzbänder ist problemlos möglich. Sein bedienfreundliches Montageset erlaubt Installationen an der Frontscheibe, oder auch auf der Fahrzeugkonsole.

Skyways Pro GTX60DE bietet neben der kompakten Baugröße, auch enorme Empfindlichkeiten in der Radar- und Laserortung. Der Skyway Pro GTX60DE Radarfallenwarner zeichnet sich durch seine 3in1 Ortung, dem OLED Display und Sprachausgabe in deutsch, englisch und italienisch aus.

Besonderheiten
- 3in1 Premium Kombigerät mit GPS
- Beste Empfindlichkeiten seiner Klasse
- Bietet europaweiten Schutz
- Auf Lebzeit kostenfreie Updates der Blitzerdaten
- Speziell für Europa entwickelt
- Geschwindigkeitsorientierte Abtastung der Frequenzbänder
- Digitaler Kompass
- GPS Geschwindigkeitsanzeige
- Radar- und Lasererkennung
- OLED Display mit Dimmer und Dunkel-Modus
- Digitale Sprachausgabe in deutsch, englisch und italienisch
- Multi-Sensor-Laserschutz
- Digitale Signalverarbeitung mit DSP
- Einfache Handhabung
- Anzeige der Sendeleistung und Frequenz
- Einfache Installation

Technische Daten
- 50 Kanal GPS-Empfänger
- GPS Verbindung unter 3 Sekunden
- Warm <10 Sek.
- Kalt <40 Sek.
- Aktualisierungsrate 1/Sek

Radar- und Lasererkennung
X-Band-Empfindlichkeit
-105 / -103dB
K-Band-Empfindlichkeit & SWS
-128 / -125dB
Ka-Band-Empfindlichkeit
- 33,800 GHz -128/-125 dB
- 34,300 GHz -128/-125 dB
- 34,700 GHz -128/-125 dB
- 34,940 GHz -128/-125 dB
- 35,500 GHz -128/-125 dB
Ku-Band-Empfindlichkeit
- 13,435 GHz -90/-88dB
Laser-Empfindlichkeit
-129/-110dB

Abmessungen
Breite 74mm, Länge 125 mm, Höhe 32mm

Lieferumfang
- Aguri Skyway Pro GTXDE60 Radarwarner
- Bedienungsanleitung (deutsch, englisch, italienisch)
- Quick-Release Saugnapfhalterung
- 12V Stromkabel

Aguri Skyway Pro GTX60DE Radar Warner

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Aguri Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage. 

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte. 



In der 30er-Zone geblitzt?


Die Tempo-30-Zone ist ein Einfall aus Niedersachsen und wurde 1983 im Stadtgebiet von Buxtehude erstmals eingeführt. Infolge der schnellen Zunahme der Sicherheit und der daraus resultierenden erfreulichen Erfahrungen beschloss der deutsche Bundestag zwei Jahre darauffolgend, die Tempo-30-Zone auch in den übrigen Ortschaften durchzusetzen.

Auch andere Nationen übernahmen den Einfall der Tempo-30-Zone. In der Schweiz waren 40er Zonen beliebt; dies änderte die Länderkammer aber ab, als er den Riesenerfolg in der BRD und Österreich registrierte. Das Europäische Parlament möchte bis zum Jahr 2020 ein europaweites Geschwindigkeitslimit durchsetzen. Eine Aktionsgruppe kämpft inzwischen für die Ausweitung der Tempo-30-Zonen in Europa.

Die Eigenschaft und gesetzliche Grundlage der Tempo-30-Zone in Deutschland


Die Tempo-30-Zone erfüllt drei grundlegende Funktionen. So soll die 30-Zone die Straßenverkehrssicherheit erhöhen. Aufgrund eines Verkehrssicherheitsprogramms führte Berlin vor annähernd allen Bildungseinrichtungen und Kinderhorts die 30er-Zone ein. Hier ist die Reduzierung der Geschwindigkeit besonders entscheidend, da Schulkinder größtenteils kaum auf das Verkehrsgeschehen achten und die Möglichkeit reduziert wird, einen todbringenden oder dramatischen Verkehrsunfall zu verursachen.

Auch veranschaulichten Untersuchungen, daß Kraftfahrer in einer 30er Zone öfter dazu in der Lage sind, abzubremsen, wenn sie ein Kind am Fahrbahnstreifen sehen. Außerdem soll eine 30er-Zone Ausstöße mindern. In der Zone verringern sich nicht bloß die Emmisionen, sondern ebenso auch die Geräuschkulisse. Folglich ist die 30km/h Zone speziell in verkehrsberuhigten Wohnbezirken beliebt. Ob die 30er-Zone aber ernsthaft Ausstöße vermindert, ist noch ungeklärt. Etliche Tests belegen diese Vermutung; andere Wissenschaftler entdeckten jedoch Beweise, dass die Hypothese nicht korrekt ist.

Der dritte Grund für die Einführung von Tempo 30 Zonen auf der Straße ist, daß dieser Bereich die Wohn- und Aufenthaltsqualität steigert. Wie schon angesprochen, ist die 30km/h Zone insbesondere in Gegenden gern gesehen, die viele Wohngebäude aufzeigen. Die gesenkten Geräuschimmissionen verbessern die Lebensqualität der Anwohner.

Nichtsdestotrotz ergab eine Auswertung, daß 88 % der Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit in einer 30er Zone übertreten.


Die 30er Zone in der StVO

Paragraph 45 der Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt die Verkehrszeichen in der BRD. Absatz 1c bestimmt die 30er Zone. Darin wird befohlen:

- Die 30er Zone darf nur innerhalb geschlossener Ortschaften errichtet werden.
- Wohngebiete und Gebiete mit hoher Fußgänger- und Fahrraddichte sowie besonderen Querungsbedarf" sind außerordentlich hierfür geeignet.
- Die betreffenden Straßenverkehrsbehörden ordnen die Errichtung einer 30er Zone in Koordination mit der entsprechenden Region oder Ortschaft an.
- Die 30er Zone darf nicht auf Bundes-, Landes- oder Ortsstraßen errichtet werden. Unter anderem reguliert die StVO, dass sich die Zonen nicht an Positionen befinden dürfen, wo zusätzliche Vorfahrtstraßen sind.
- Eine Tempo-30-Zone darf allein durch Straßenmündungen, Mündungen, Fahrstreifenbegrenzungen, Leitlinien und benutzungsfreundlichen Radfahrwegen verlaufen, die nicht durch Lichtsignale, also Ampelanlagen, geregelt werden. Ausnahme: Tempo-30-Zonen, die vor dem 1. November 2000 fertiggestellt wurden und Ampeln für Passanten haben.
- In einer 30er Zone müsse die Rechts-Vor-Links-Regulation gelten.


In der 30er-Zone zu schnell unterwegs

Im Prinzip gelten für alle Straßenverkehrsteilnehmer, die in der 30-Zone geblitzt wurden, die gängigen Geldstrafen, welche eine Tempoübertretung innerorts zur Folge hat.

Die Geschwindigkeit in in einer 30-Zone ist auf 30 km/h limitiert. Achten Sie deswegen vornehmlich in Wohnbezirken und vor Bildungsstätten auf die runden Schilder mit einer schwarzen „30“ darauf. Oftmals stellen die Ordnungshüter hier Blitzer auf, da an ebendiesen Positionen gefährliche Situationen auf Grundlage von einer überhöhten Geschwindigkeit entstehen können.

Gemessen werden in einer 30-Zone kann nur stattfinden, wenn bisher kein beendendes Verkehrsschild vorliegt. Denn eine 30km/h Zone muss ein Anfangs- und ein gräuliches End-Schild (Zeichen 274) besitzen, um einwandfrei angezeigt zu werden.

"Innerhalb der geschlossenen Ortschaft ist abseits der Hauptverkehrsstraßen mit der Anordnung von Tempo 30-Zone zu rechnen. " (Quelle: § 39 Abs. 1a Straßenverkehrsordnung)

Wer zu schnell in der 30er-Zone unterwegs ist, muss mit folgenden Bußen rechnen:

- bis 10 km/h: 15 Euro

- 11 bis 20 km/h: 25 bis 35 EU

- 21 bis 30 km/h: 35 bis 80€ und ein Punkt in Flensburg

- 31 bis 50 km/h: 160 bis 200 Euro, 2 Punkte und vier Wochen Fahrverbot

- 51 bis 60 km/h: 280 EUR, 2 Punkte und zwei Monate Fahrverbot

- ab 61 km/h: 480 bis 680 Euro, 2 Punkte und 3 Monate Fahrverbot

Eine Geschwindigkeitsübertretung in der 30er-Zone kann kostspielig werden. Ganz besonders, wenn noch Punkte in der Verkehrssünderkartei oder auch ein Fahrverbot dazu kommen. Bereits 50 in der 30er-Zone kostet den Raser 35 Euro. Wurden Sie aber in der 30er Zone mit 60 erwischt, erwartet Sie schon ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünder-Kartei.

Dieser ist ganz besonders unerwünscht, falls das Punktekonto im Zentralregister bereits 7 Punkte zählt. Dann muss der Kraftfahrer schließlich den Führerschein übergeben und darf für zumindest sechs Monate nicht mehr am Steuer sitzen. Was bei einem Fahrerlaubnisentzug zu beachten ist, können Sie im Ratgeber lesen.


Wiederholungstäter in der 30er Zone

Vermerke im deutschen Zentralregister für eine 30er-Zone gibt es nicht weiter. Meist gilt dasgleiche Bußgeld in einer 30er-Zone wie auch auf dem Rest der städtischen Verkehrswege. Vorfahrtsmissachtungen oder Abstandsverstöße können ebenso hier bestraft werden. Steht also ein Starenkasten in einer 30km/h Zone sieht der Punktekatalog die identischen Geldstrafen vor, wie beispielsweise auch bei Parkverstößen im täglichen Stadtverkehr .

So kann es also auch vorkommen, dass ein Verkehrssünder ein Fahrverbot erhält, obwohl der Bußgeldkatalog für derartige Geschwindigkeitsübertretung keines vorsieht. Dies ist immer dann der Fall, falls Sie kontrolliert werden in der Tempo-30-Zone und sie mit mehr als 26 km/h unterwegs sind. Geschieht dies zweimal in einem Zeitraum von 12 Monaten, kann die Fahrerlaubnisbehörde ein Fahrverbot von einem Monat vollstrecken.

Sind es hierbei keine 50 km/h in der 30km/h Zone gewesen, sondern vielmehr 60 km/h müssen Sie vorsichtig sein. Diese „Wiederholungstäter-Regulation“ gilt allerdings nicht nur in der 30km/h Zone. Sind Sie zum Beispiel in der 30er-zone 26 km/h zu flott und dann wieder auf der Schnellstrasse, blüht das Fahrverbot.


Parken in der 30-Zone

Die StVO kennt keine speziellen Reglementierungen für das Parken in der 30km/h Zone. Auch hier gilt es, Park- und Halteverbote im Auge zu behalten. Selbst die Bussgelder für die Tempo-30-Zone zu dieser Sache sind nicht differenzierend als in anderen Flächen der Ortschaft.

Es gelten also auch hier gängige Gesetze für das Parken in der 30-Zone. Achten Sie jedoch gerade auf Parkbuchten und die Abgrenzungslinien der Abstellplätze. Des weiteren ist es ratsam, die Park- und Halteverbotsschilder zu bedenken, um Geldstrafen vorzubeugen.

Newsletter-Anmeldung: