zurück zur letzten Seite
Unser bisheriger Preis 179,00 EUR
Jetzt nur 129,00 EUR
Sie sparen 28 % /50,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Das Kiyo E-265 PLus Radar- und Laser Warngerät wurde speziell für die europäische Region produziert, und verfügt über ein ein schlankes Design mit bestechender Empfindlichkeit.
  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 314
Hersteller:Kiyo
Gewicht: 0.365 Kg.
GTIN/EAN: 5999557270033
Hersteller-Artikelnummer: KY-E265PLUS

Kiyo E-265 Plus Radarwarner

Der topaktuelle Kiyo E-265 Plus Radar- und Laserwarner wurde vornehmlich für den europäischen Markt optimiert und glänzt durch schlankes Design, einer hohen Empfindlichkeit gegen bewegliche Rotlicht Messungen sowie Laser, und das bei einem günstigen Preis. Die neuen Radar Sensoren konnten klar durch erheblich verbesserte Empfindlichkeiten gegen Radarmessungen sowie Laser brilieren. Der kleine Kiyo E265+ erfasst jede mobile Radarmessung wie auch Laser(vorne/hinten), und verhindert Tempoüberschreitungen oder Punkte im Flensburger Zentralregister. Verwarngeld zahlen weil 30 km/h zu schnell gefahren wurde, wird Kiyo mühelos durch rechtzeitige Meldungen zukünftig abwenden! Sein kontrastreiches Display ist regulierbar in der Helligkeit und bietet viel Information auf kleinstem Platz. Die Vorwarnzeit gegen Radarmessgeräte ist in diesem Preissegment einmalig, sie überzeugt Fahrer auf allen Frequenzbändern, und ohne die gewöhnlichen Mankos in der Lasererkennung.

Der E-265 Plus von Kiyo kann zwischen Autobahn und Stadtverkehr Modus schnell umgestellt werden. Das Radarwarn Gerät ermöglicht eine Abschaltung des Euro-X-Bands und des Ku-Bands (AN/AUS Modus). Das K-und Ka-Band bleibt jedoch immer aktiviert. Seine integrierte AutoMute-Funktion deaktiviert alle Alarmmeldungen automatisiert, wohingegen Warnhinweise im Display immer noch aktiviert bleiben. Zu der winzigen Baugröße, ermöglicht die simple und sehr schnelle Montage einen sehr zügigen, wie auch unaufdringlichen Betrieb. Der Kiyo E-265+ ist zudem 100% gegen elektrische Erfassungen von VG-2-Radarfallen Warner-Detektoren geschützt, welche Gesetzeshüter vereinzelt verwenden. Das schlagkräftige Preis/Leistungsverhältnis ergibt sich aus der enormen Vorwarnzeit gegenüber Laser und Radar, wobei Kiyo ähnliche Radarwarner wirklich alt aussehen lässt. Der Verkaufsschlager enzückt Autofahrer und verhindert verlässlich saftige Bussgelder.

Besonderheiten
- Europa Radarwarngerät
- Einmalige SMART-Lokalisierung
- Einer der weltweit kompaktesten Radarwarner
- Frequenzen an- oder abschaltbar
- Hohe Empfindlichkeit gegen mobile Meßstellen
- VG-2 Schutz gegen elekronische Erkennung
- Digitale Gefahrenmeldung bei Ortung
- Frequenzband Anzeige
- Dreistufige Signalstärkeanzeige
- 3 Stufig Dimmbares Display
- AutoMute schaltet Alarmmeldungen von selbst stumm
- Automatisierte Geräteabschaltung
- Autobahn- und Citymodus
- Radar- und Laserortung mit 360 Grad
- Selbsttest-Funktion
- Langzeitspeicherung der persönlichen Konfigurationen
- Kontrastreiches Display
- Zügige Montage mit Scheibenhalterung mit Saugnapf
- Stromversorgung über 12V Zigarettenanzünder

Technische Daten
Radarerkennung
- Euro X-Band 9.9 +/- 25 MHz
- X-Band 10.525 GHz +/- 25 MHz
- Ku-Band 13.45 GHz +/- 25 MHz
- K-Band 24.150 GHz +/- 100 MHz
- Ka-Band 34.700 GHz +/- 1.300 MHz

Lasererkennung:
- LTI 20-20 Laser
- Ultra Lyte Laser
- ProLaser
- ProLaser II
- ProLaser III
- Stalker LIDAR
- Laser Atlanta SpeedLaser
- Fáma II
- Fáma III
- SCS-103

Spezifikation:
- Dual-Tuned-Superheterodyne Empfänger
- Antennen-Typ: Linear polarisierte, selbsttragende Antenne
- Detektor Typ: Abtastfrequenz Diskriminator
- Laser Frequenzbereich 855 -1100nm

Abmessung:
Länge: 9,14cm
Breite: 6,35cm
Höhe: 2,79cm

Lieferumfang
- Kiyo E-265 Plus Radarwarner
- Halterung mit Saugnäpfen
- Kletthalterung
- 12V Zigarettenanschluss Kabel
- Benutzerhandbuch ist englisch + deutsch als PDF

Kiyo E 265 Plus Radarwarngerät

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.



Unter welchen Voraussetzungen Radarwarner in der Bundesrepublik Deutschland zulässig sind?



Neben Navigationssystemen und Autoradios mit Bluetooth-Freisprechanlagen haben sich noch weitere technische Neuheiten im Innenraum der deutschen Autos durchgesetzt: Radar Warner. Ob als Anwendung, im Navigationssystem oder aber als autarkes Gerät : Blitzer-Warner werkeln ganz schnell und „schützen“ den Straßenverkehrsteilnehmer gegen Radarstationen. Jedoch sind sie in bestimmten Situationen unzulässig in der BRD. Welche das sind, soll der nachfolgende Beitrag darlegen.

Was sind Radarfallen Warner und wie arbeiten sie?

Genau genommen gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Radarfallen Warner zu benutzen. Es gibt sie als Blitzer-App, als unabhängige Gerätschaften und als Extrafunktion in einem Navigationsgerät. Ihnen werden 2 Funktionen zugeschrieben:

- vor festen und beweglichen Blitzern (so genannten Tempokontrollen) Alarm schlagen und diese signalisieren genau so wie

- diese Überwachungsmaßnahmen behindern, damit Blitzkasten nicht kontrollieren können (dafür sind richtige Störsysteme erforderlich, Blitzer-Apps verfügen standardmäßig nicht über ebendiese Eigenschaft)

Die Blitzer-Anwendungen

Apps für das Mobiltelefon gibt's eine Vielzahl. Neuerdings dringen auch zunehmend mehr Blitzer-Apps in die Geschäfte. Sie warnen rechtzeitig vor festinstallierten und portablen Blitzeranlagen und sollen vor Strafgebühren schützen. Sie greifen meist auf eine riesige Datensammlung an Blitzerstellen in der Bundesrepublik und der EU zu, die täglich von Anwendern aktuell gehalten wird. Außerdem zeigen die Programme die zulässige Höchstgeschwindigkeit sowie den Typ des Blitzers an.

Die Blitzer-Software erfordert aber eine ständige GPS-Verbindung. Zudem können darüber hinaus Kosten auf die Handy-Eigentümer zukommen, da die Software eine kontinuierliche Internetanbindung benötigt. Infolge der vielen Upgrades von Seiten der User, welche die neuen Blitzer in die Datenbank einfügen , wird die Batterie des Handys zügig verbraucht.

Radar Warner und Blitzerwarner

Um den fließenden Verkehr zu kontrollieren, gibt's vielfältige Schritte vonseiten der Amtsstellen und der Ordnungshüter. Die Techniken, die dabei in Gebrauch kommen, basieren auf folgenden Meßsystemen:

- Radar
- Laser
- Lichtschranke

Wie die Bezeichnung es durchaus erahnen lässt, orten Radarwarner für das KFZ nur die erste Möglichkeit. Sie erkennen daher die so genannten Radarstrahlen in bestimmten Frequenzregionen, die von Polizeimessgeräten ausgesandt werden. Jedoch sind die Geräte außerdem sehr unzuverlässig, da diese Wellen in dem Frequenzabschnitt auch von anderen Emittern ausgehen. Radarfallenwarner alarmieren dann den Besitzer vor einem Blitzkasten, wenn das Gerät diese Wellen aufspürt.

Blitzer-Warner informieren üblicherweise vor festen Blitzern und können mit zusätzlicher Software auch mobile Blitzergeräte erfassen. Radarwarner messen Radarsignale und können so obendrein auch mobile Tempomessungen orten. Apparate, die die Laserkontrolle entdecken, sind keine gängigen Radarfallenwarner. Sie verhindern auch die Messung. Die Messung mit Laser kann zudem von normalen Warnern nicht ausfindig gemacht werden. Dazu benötigen sie besondere Geräte, die besonders hochpreisig und auch höchst illegal sind. Sie sollen angeblich die Laserpistolen so stören, daß keine Geschwindigkeitsüberprüfung gemacht werden kann.

Die dritte Messtechnik ist die Messung mit Lichtschranke. In diesem Fall kann ein spezielles Gerät die Funkschnittstelle stören, welche zwischen der Lichtschranke und der Kamera besteht. Hierfür gibt es lediglich wenige Blitzer Warner, die überaus hochpreisig sind.

Radarfallen Warner im Navigationssystem

Für Navis gibt es auch spezielle Tools, um es mit einem Radar Warner zu ergänzen. Manche Navigationssysteme haben aber schon vorinstallierte Programme, welche diesem System behilflich sind. Sie arbeiten letzten Endes wie eigenständige Warngeräte. Häufig verwenden Navigationen die POI-Funktion, die in etlichen Staaten, wie z. B. Frankreich, nicht erlaubt ist.

POI ist ein Kürzel für Points-of-Interest, also Positionen von Interesse. Zuerst sollte die Funktionalität Tankstellen oder Bars unweit des Kfz Fahrers anzeigen. Eine Modifizierung erlaubt es jedoch, die POI-Funktionalität auch auf portable und ortsgebundene Messanlagen zu einzustellen.

Die rechtliche Lage vom Radarwarner in Deutschland

Ob Radarwarner oder Blitzer-Warner legitim oder unzulässig sind, steht insgesamt in der Straßenverkehrsordnung (StVO).

"Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht nutzen oder funktionstüchtig mitführen, das geeignet ist, Geschwindigkeitsüberwachungen zu orten oder zu stören. Das gilt insbesondere für Gerätschaften zur Beeinträchtigung oder Ausgabe von Tempokontrollen (Radar Warner und Laserstörer)." (Quelle: § 23 Absatz 1b Straßenverkehrsordnung)

Im Kontrast dazu gibt's von dieser Verordnung Ausnahmen, weshalb die Fragestellung, ob Blitzer Warner in Deutschland gestattet sind, mit „ja“ und „nein“ Stellung bezogen werden kann. Zumal die Blitzerwarnung an sich nicht unzulässig ist. Zumindest melden auch Rundfunksender in den Verkehrsmeldungen darüber, wo gemessen wird. So liegt es nahe, dass Radarfallen Warner legal sind.

Sind Radarwarner tatsächlich zugelassen? Die Basis dafür, daß Radiosender die Blitzermeldungen bekanntgeben dürfen, ist die simple Tatsache, daß damit die Straßensicherheit erhalten bleibt. Ein Radar Warner, gestattet oder nicht, funktioniert auf die gleiche Weise. Blitzer werden nämlich in der Theorie an den Stellen festgemacht, wo die Unfallstatistik überaus hoch ist. Auf diese sogenannten Gefahrenpunkte macht ein Radiosprecher, jedoch ebenfalls ein Radarwarngerät oder eine Blitzer-Anwendung wachsam. Der Verkehrsbeteiligte, der einen Radarwarner rechtmäßig erworben hat, muss selbst an diesen besonders gefahrenträchtigen Stellen verzögern und begünstigt so die Verkehrssicherheit.

Jedoch gibt es einen Unterschied zwischen Radiosendern und Warngeräten. Die Ansagen der Nachrichtensprecher sind nur ungenau formuliert. Es wird lediglich eine Straße oder die Nähe zu einer Ausfahrt gemeldet. Hierdurch ist die Möglichkeit hoch , dass der Verkehrsteilnehmer die erlaubte Geschwindigkeit auf der gesamten Strecke einhält. Außerdem sind die Verkehrsinfos an die „Öffentlichkeit“ adressiert sowie eher als Hinweis  auf die Straßenverkehrskontrolle von Seiten der Amtsstellen dienen. Ob nun Radarwarner oder die Blitzer-Applikation gestattet sind, kann nicht generalisierend gesagt werden. Gerichtsentscheide trennen eine deutliche Linie zwischen den Geräten.

Sind Blitzer-Applikationen legal?

In welchem Umfang die Blitzer-Software legal oder gesetzeswidrig ist, ist eine rechtliche Übergangszone. Trotzdem können die Behörden ein Bußgeld für den Gebrauch der Anwendungen fordern. Die Ordnungswidrigkeit wird mit 75€ und einem Punkt im Flensburger Zentralregister bestraft. Dabei beziehen sich der Flensburger Katalog jedoch nur auf die Nutzung von einer Blitzer-Software, die die Blitzer signalisiert und stört. Der Besitz selbst ist nicht unzulässig. Gelangen Sie in eine Verkehrsüberwachungsmaßnahme und nutzen in diesem Moment  eine Blitzer-Applikation, ist das strafbar. Sie müssen das Bußgeld auf der Rechnung haben.

Der Beifahrer darf Radarfallen Warner verwenden und sogar nach Blitzerlokationen suchen. Er darf jedoch den Fahrer in keinster Weise vor Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen alarm geben. Hier gilt die selbe Gesetzeslage wie bei Blitzer-Anwendungen. Der Besitz für sich ist nicht untersagt. Die Gerätschaften an und für sich dürfen zwar zum Einsatz kommen, die Funktionen hingegen nicht. Somit ist das Navi mit Radar Warner im Fahrzeug an sich zugelassen.

Wer aber bei der Verwendung solcher Features erwischt wird, muss ein Bußgeld von 75€ und einen Punkt im Flensburger Zentralregister erwarten. In der Theorie darf die Polizei das Navigationsystem mit Warner Funktion sogar sicherstellen. Der ADAC-Advokat Markus Schäpe erklärt aber, dass es keine alltägliche Praxis wäre.

Sind Radarfallen Warner unerlaubt?

Radar warner sind ordnungswidrig. Sie sind rigoros illegal und werden sichergestellt. Auch in diesem Fall ist das Besitzen gestattet, da diese Gerätschaften aber im Dauerbetrieb nach Strahlen suchen, sind sie immer aktiv geschaltet, sodass der Radarwarner rechtswidrig im Auto ist.

Sämtliche Blitzer-Warner sind illegal, da sie die Tempokontrollen verhindern könnten. Dies ist in der tat nicht erlaubt und beherzigt nicht mehr den Zweck des Bußgeldkataloges und der hiesigen Gesetze. Denn damit hätten Kraftfahrer einen Freischein und können die Sicherheit des Verkehrs und anderer Teilnehmer aktiv einem Sicherheitsrisiko aussetzen. Es ist aber legitim, vor der Fahrt nach Blitzern zu gucken. So können Sie den Radar Warner oder die Blitzer-Applikation nutzen, um sich die Geschwindigkeitsüberwachungen anzugucken, die auf Ihrer Strecke liegen.

Newsletter-Anmeldung: