zurück zur letzten Seite
229,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Whistlers GT-438G 3in1 Radarwarner mit GPS bietet innovative Ka-Schmalbandabtastung, einzigartiger Laser Segmentierung, sowie Ortung fester Blitzer via GPS. Ein Top Radarwarner zum Sonderpreis.
  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 289
Hersteller:Whistler
Gewicht: 0.600 Kg.
GTIN/EAN: 052303406843
Hersteller-Artikelnummer: GT-438G

Whistler GT-438G Radarwarner

Whistlers GT-438G Modell ist ein 3in1 Radarwarner, der Fahrer vor Rotlichtkameras, Lasermessungen und mobilen Geschwindigkeitsmessungen mit Radar schützt. Whistlers Signalempfänger bieten superschnelle Reaktionszeiten gegenüber Laser und Ka-Band Radarmessungen. Neben der mobilen und festen Messtechnik ortet der Whistler GT438G auch die in Österreich und Schweiz eingesetzten Sektion-Control Abschnitte zu 100%. Ausgestattet mit neuester Software, sowie vollständig neuentwickelten Radarempängern, wird jetzt eine deutlich verbesserte Ka-Band Empfindlichkeit erreicht. Das nagelneue Modell GT-438G bietet bestechende Europa Vorwarnzeiten, und muss sich in keinerlei hinsicht hinter hochpreisigen Radarfallenwarnern verstecken.  Neben der Schmalbandabtastung ermöglicht der GT-438G darüber hinaus, eine neuartige KA- und X-Band Filterung. Diese exklusive Signalfilterung reduziert Fehlmeldungen, ohne dass die sonst üblichen Empfindlichkeitsverluste auftreten.

Aber auch Laser-Messgeräte werden aufgrund selektiver Abtastung der Frequenzlänge, sicher identifiziert. Die neueste Attraktion des Whistlers GT-438G ist eine exklusive Segmentierung der Laser Pulsrate. Whistlers exklusives Feature unterteilt die Laserabtastung in sechs separierte Zeitfenster, wodurch eine leistungsstarke Laserortung gegen alle in der EU eingesetzten Meßsysteme gewährt wird. Lasermessungen wie Traffipatrol XR, Riegel, Jenoptik, Laveg, Truespeed uvw. werden zeitgemäß detektiert, und nahezu alle Falschmeldungen entfernt.

Der Whistlers GT-438G bietet einen anpassungsfähigen Echtzeit-Radar-Schutz, welcher sich auf die Fahrgeschwindigkeit angleicht. Auf Schnellstraßen bzw. Überlandstraßen, wo zügig gefahren wird, werden alle Bänder mit voller Empfindlichkeit und maximaler Leistung scharf geschaltet. Bei geringem Tempo, wie z.B. Parkplätzen, ist die Empfindlichkeit des GT-438G auf Wunsch deaktiviert. Alle Anpassungen sind unabhängig an jede Geschwindigkeit anpassungsfähig. Falschmeldungen werden auch unterdrückt, falls sich das Auto unterhalb einer voreingestellten Fahrzeuggeschwindigkeit bewegt.

Whistler hat den winzigen GT-438G mit nützlichen Features ausgestattet, die bisher nur in sündhaft teueren Radarwarnern verfügbar waren. Werden simultan mehrere Radarsignale identifiziert, unterdrückt die bahnbrechende Alert-Priority alle Signalquellen und meldet dem Fahrer, nur die potentiell riskanteste Gefahr. Fast alle Frequenzbänder können an- oder abgeschaltet werden. Die Reaktionszeiten des GT-438G können zwischen außerorts und 3 Stadtverkehrmodis einfach programmiert werden. Das hochauflösende OLED Display ist kontraststark, hat eine 9-stufige Darstellung der Signalstärke, und zeigt auch das Band der entdeckten Frequenz an. Zwei megahell  blinkende LEDs warnen den Autofahrer über Gefahren am Straßenrand. Die Helligkeit des Displays lässt sich gesondert einstellen und bietet auch einen unauffälligen Dim/Dark Betrieb bei Nachtfahrten. Die Auto-Quiet Funktionalität dämpft eigenständig Audio-Warnmeldungen, wohingegen die visuelle Anzeige weiter aktiviert bleibt. Kein VG-2 Radarfallenwarner Detektor kann den Whistler GT-438G erfassen.

Der brandneue EU Radarwarner von Whistler mit innovativen Merkmalen und überzeugender Empfindlichkeit plus kostengünstigem Preis. Unser günstiges 3in1 Gerät bietet ein unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis.

Besonderheiten
- 3in1 EU Radarwarngerät mit GPS
- Sehr kompakte Baugröße
- Erfasst portable Kontrollstellen und Laserpistolen
- 360° Lasererkennung (rundherum)
- Kinderleichte Konfiguration
- GATSO Erkennung
- Europäische Union Ka-Schmalband Abtastung
- Innovative Ka-Band Frequenzfilterung
- Neuartige Laser Segmentierung
- X- und K-Band Filter-Mode
- Alert Periscopes zur optischen Warnmeldung
- Leistungsfähige Fehlalarmunterdrückung
- Individuelle Einstellmöglichkeiten
- Frequenzbänder an- oder abschaltbar
- 3x City + 1x Highway Modus
- 9 stufige Anzeige der Signalstärke
- digitale Audiomeldung bei Gefahr
- LED Anzeige mit dimmbaren Nachtmodus
- Anschluss über einen Zigarettenanzünder
- Langzeitspeicherung persönlicher Settings
- Fixe Installation dank Halterung mit Saugnapf
- Eigenständiger Selbsttest
- Nicht ortbar durch Radar Warner

Technische Daten
Radarerkennung

- X Band: 10,50GHz - 10,550Ghz
- K Band: 24,05Ghz - 24,250GHz
- Ka Breitband: 34,4Ghz - 36,0GHz
- Ka Schmalband Europa: 34.00Ghz
- Ka Schmalband Europa: 34.30Ghz

Lasererkennung
- 800nm-1000nm Wellenlänge
- L1 bis 900Hz Pulsrate
- L2 1100-2000Hz Pulsrate
- L3 2000-3000Hz Pulsrate
- L4 3000-4000Hz Pulsrate
- Lc 900-1100Hz Pulsrate
- Lt speziell gegen Traffipatrol XR

Starrenkastenwarner
- Neuester Gps Reciever integriert
- GPS Warngerät detektiert alle stationären Geschwindigkeitsmessungen der EU
- interner Speicher für 70.000 GPS-Blitzerstandorte
- neueste Sektion Control Überprüfungen werden zu 100% detektiert
- GPS-Empfang auch bei Metall-Film bedampften Autoscheiben
- EURO-Blitzerdaten mit Positionen aller stationären Blitzern
- unentgeltlicher Download der Blitzerdaten jederzeit möglich
- Datenbank für etliche Länder der EU erhältlich
- Eigene Blitzerpositionen können per Tastedruck hinzugefügt und gelöscht werden

Lasermessungen
- Traffipatrol XR
- Riegl
- Jenoptik
- Laveg
- Truspeed
- LTI 20-20 Laser
- Ultra Lyte Laser
- ProLaser
- ProLaser III

Abmessungen
- 10 x 7,5 x 3 cm

Lieferumfang
- Whistler GT-438G GPS Radarwarner
- Saugnapfhalterung
- Kletthalterung
- 12V Zigarettenanschluss
- Bedienungshandbuch (englisch + deutsche PDF)

Whistler GT438G GPS Radar Warner

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Whistler Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.

Radarwarner legal oder nicht? Dein Radar-Ratgeber 2018

 

Radarfallen sind bei KFZ-Fahrern nicht gern gesehen. Üblicherweise kündigt ein unvorhergesehenes Blitzlicht den Bescheid an und kann einem verausgabten Straßenverkehrsteilnehmer, immer wieder mal den Tag verekeln. Dabei dient die Streckenüberwachung der allgemeinen Sicherheit. Die Tempolimits auf öffentlichen Straßen sollen die Verkehrsteilnehmer letztlich nicht nerven, sondern Unfälle unterbinden und die Lärmbelästigung für Anwohner verringern.

Trotzdem ist es für Fahrer verführerisch, den Geschwindigkeitsmessanlagen ungestraft davon zu kommen. Dafür gibt's etwa elektrische Radarfallenwarner. Ob diese zulässig oder illegal sind, werden wir im Weiteren beleuchten. Dabei wollen wir stets den Wortlaut von Paragraf 23 Abs. 1b der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) berücksichtigen, der lautet so:

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht verwenden oder funktionstüchtig mitführen, das in der Lage ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen zu warnen oder zu stören. Im besonderen gilt dies für Gerätschaften zur Betriebsstörung oder Anzeige von Tempokontrollen (Radarwarner sowie Laserstörgeräte).

Blitzer-App: Zugelassen oder untersagt?

Elektronische Apparate, die Blitzer anzeigen oder stören können, dürfen also keineswegs mitgeführt werden. Durch diese Formulierung wird in der Realität jedes Mobilfunktelefon im KFZ und öffentlicher Straße untersagt, sobald eine Blitzkasten-App darauf aufgespielt ist.

Wohl ist das Herunterladen einer Blitzkasten-Anwendung legal, doch nicht erlaubt ist es, diese dann auch zu verwenden, wenn das Auto an sei. Hierzu gibt es eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) in Celle vom 03. 11.2015 (AZ 2 Ss (OWi) 313/15). Darin erklärt man:

Der Verbotstatbestand des § 23 Abs. 1b Satz 1 StVO sei vorliegend, sofern ein Fahrzeuglenker während der Fahrt ein Smartphone betriebsfähig mitführt, auf dem eine sogenannte Blitzer-Anwendung eingespielt und diese Applikation während dem Fahren aktiv ist.

Was ist eine Blitzer-Applikation überhaupt?

Applikationen sind Programme, die gewisse Funktionen bieten und normalerweise auf Mobiltelefone und Tablets gespielt werden können. Erfüllt diese Anwendung die Aufgabe, vor Geräten zur Messung der Geschwindigkeit zu informieren, dreht es sich um eine Blitzkasten-App. Solche Programme greifen auf eine vielmals in Echtzeit aktualisierte Datensammlung zurück, die von ihren Benutzern gepflegt wird. Hat ein Fahrzeugführer also einen Blitzerkasten aufgespürt, reportiert er dies der Blitzer-App. Genehmigt ist eine solche lediglich, solange Sie kein Automobil führen.

Eine rechtliche Übergangszone gibt es, wenn  nicht der Fahrer des Gefährts, sondern etwa sein Beifahrer eine Blitzer-Applikation installiert und startet. Dieser darf den Fahrzeuglenker wahrscheinlich nicht wirklich aktiv auf Blitzer in der Nähe Alarm schlagen, scheinbar aber darum bitten, “ein wenig gemächlicher zu fahren ”.

Obendrein geht aus der Schuldigsprechung klar und deutlich hervor, dass die Blitzer-App gestattet ist, solange Sie während dem Fahren vom Fahrzeugführer nicht angeschaltet wird. Fahrer können sich also vollständig legal vor Abreise mithilfe der Radarwarner-Software über Standpunkte der Messgeräte erkundigen.

Doch nicht nur die in Betrieb genommene Blitzer Warner-Anwendung ist untersagt, sondern auch das Hantieren mit dem Mobiltelefon am Lenkrad. Für solche Ordnungswidrigkeit können ein Bußgeld von 60 EUR und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünder-Kartei erteilt werden.

Radarwarner in der Navigation: legal oder untersagt?

Ausgehend vom oben genannten Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Celle könne schlussgefolgert werden, dass auch ein Navigationsgerät mit Radarfallen Warner zugelassen ist, solange die Radarabtastung während der Reise nicht angeschaltet wird.

Im Navi arbeitet der Radarfallenwarner zum einen durch eine vorinstallierte Datenbank, die festinstallierte Geschwindigkeitsmessgeräte enthält oder ähnlich einer Blitzer-App, bei welcher die Positionen auch portabler Starenkasten in Echtzeit angezeigt werden können.

Selbstverständlich sind derartige Radarwarner nicht genehmigt, sofern der Fahrer den Motor startet und auf öffentlichen Strecken unterwegs ist.

Mobiltelefone und Navis dienen nicht ausschließlich der Blitzerinfo, weshalb ein Navi mit Starenkasten-Daten oder eine Blitzkasten-Software teilweise erlaubt sind. Ungleich sieht es mit Apparaten aus, die für die Echtzeit-Identifikation oder gar Beeinträchtigung von Blitzern konstruiert wurden.

Der Besitz von signalortenden Radarfallen Warner ist nicht rechtswidrig!

Der weiter oben zitierte Paragraf 23 Abs. 1b Straßenverkehrsordnung wurde zuerst für Geräte verfasst, die einzig den Zweck der Radarwarnung erfüllen. Radarfallen warner sind also verboten, selbst wenn der Kauf solcher Gerätschaften gebilligt wird.

Bedenken sie: Einkäufe, in denen Radarfallenwarner veräussert werden, sind sittenwidrig. Dadurch entfällt etwa das Rückgaberecht des Käufers (bei Uns aber nicht), wenn die Gerätschaft nicht mehr läuft (siehe hierzu eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 23.02.2005, AZ VIII ZR 129/04).

Die Produzenten solcher Apparate behaupten, dass diese die Radarwellen von Blitzern entdecken und deswegen wirksam vor ihnen Alarm schlagen können. Auch Laserjammer sind erhältlich. Beide Geräte dürfen nicht im Gefährt mitgeführt werden und werden gewöhnlich unmittelbar von Beamten beschlagnahmt.

Selbst stilllgelegt und im Handschuhfach sind solche Radarwarner untersagt. Hier greift der Wortlaut von § 23 Abs. 1b Straßenverkehrsordnung, wonach eine derartige Gerätschaft nicht “betriebsfähig mitgeführt” werden darf. Es sind auch Apparate im Umlauf, die auf Knopfdruck kurzzeitig komplett unwirksam gemacht werden können. Erst ein Programm, das zuhause ausgeführt wird, kann die Funktion wieder herstellen. Dadurch soll die Betriebsbereitschaft während der Fahrt erlöschen (wenn der Fahrzeuglenker etwa in eine Straßenverkehrskontrolle kommt). Ob Verwaltungsgerichte solche Gesetzlücken im Zweifel aber durchgehen lassen, bleibt strittig.

Welche Blitzer Warner sind in der Bundesrepublik gestattet?

Ein altbekannter Blitzer Warner ist legal: das Rundfunk. Aber warum eigentlich?

Der persönlich mitgeführte Radarfallen Warner ist untersagt, weil er im Vergleich zu den Radiomeldungen über die annähernden Positionen von Geschwindigkeitskontrollanlagen personalisiert ist.

Die Blitzerinfo im Radio kann durch das Publikum nicht beeinflusst werden und erfolgt losgelöst von dessen Standort. Obendrein werden nur unpräzise Aussagen über die Lokationen gemacht, an denen Tempomessungen sind. Der Fahrzeuglenker ist also angehalten, sich wenigstens auf dem vollständigen Straßenabschnitt an das vorgeschriebene Limit zu halten. Dadurch wird die Straßenverkehrssicherheit an Gefahrenstellen erhöht, was grundsätzlich der Sinn und Zweck von Blitzgeräten ist.

Die personenbezogene und gesamtheitliche Angabe der Lokationen von Radargeräten, Lasermessungen, Schranken oder Induktionskontakten fördert wiederum  rechtswidriges Handeln von gewohnheitsmäßigen Geschwindigkeitssündern, die wiederum nur an den entsprechenden Örtlichkeiten für einige Meter vom Gashebel gehen.

Aus einem differenzierenden Grund ist eine Warnung mit Fernlicht als Radarfallenwarner nicht erlaubt, falls Sie etwa entgegen kommende Fahrer vor einer Überprüfung “informieren” wollen. Paragraf 16 der Straßenverkehrsordnung gibt vor, daß Lichtzeichen nur gegeben werden dürfen, wenn

- Sie außerhalb geschlossener Ortschaften überholen wollen oder
- eine unmittelbare Gefährdung für Sie oder andere besteht.

Da ein Blitzkasten keine “Gefahr” ist, müssen Lichthupen-Radarwarner mit einem Ordnungsgeld von fünf Euro rechnen, wenn ihre Verhaltensweise zur Strafanzeige gebracht wird.

Newsletter-Anmeldung: