zurück zur letzten Seite
229,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Whistler PRO-78XRi International brilliert hundertprozentig. Zügige ortung von mobilen Radarsystemen sowie seine RSID und LSID Laser Signaturprüfung sind einmalig. Der Premium Radarwarner für Berufspendler, Speditionen oder Taxichauffeur.
  drucken
Lieferzeit: ausverkauft!
Art.Nr.: 150
Hersteller:Whistler
Gewicht: 0.000 Kg.
GTIN/EAN: 052303405662

Whistler Pro 78-XRi Radarwarner

Whistler fertigt High-Tech Geräte und fasziniert Autofahrer durch hochwertige Radar Warngeräte bei bezahlbaren Preisen. Das aktuellste Premium Model der Pro-Serie wurde vornehmlich für den kompromisslosen Einsatz in der EU konzipiert. Der winzige Whistler Pro-78XRi International bietet unvergleichbare Features und besticht inmitten der Referenz Radarwarner. Der neue Pro-78XRi International überzeugt durch eine gewaltige Ka-Band Empfindlichkeit ebenso so wie die fortschrittliche Firmware mit unverwechselbarer EURO Funktionalität. Große Empfangssensoren gewährleisten eine akkurate Abtastung des Frequenzbands und ermöglichen extreme Vorwarnzeiten gegen Europas portable Meßstellen und Laserkontrollen.

Die Signalauswertung des Whistler Pro78XRi bietet neben der effizienten Ka-Schmalband Frequenzabtastung auch eine erweiterte Signalfilterung aller X, KA und K-Band Geschwindigkeitsüberwachungen. Dieser bahnbrechende Filter-Betriebsmodus beseitigt Fehlalarme ohne dass Empfindlichkeitsdefizite dabei entstehen. Ka-Frequenzband Radargeräte verwenden ausgesuchte Sendefrequenzen auf dem Ka-Band. Lediglich der Pro-78XRi besitzt eine von Whistler entworfene und einmalige Radar Signaturfilterung (RSID). Diese Signaturfilterung gestattet präzise Details über die entdeckte Radarstrahlen im Ka-Frequenzband. Erfolgt eine Erfassung innerhalb der Ka-Band Signatur, werden weitere Display-Meldungen zum entdeckten Ka-Band dem Autofahrer signalisiert. Eine korrekte Zuordnung des Gefährdungspotentials jeder Warninfo wird so sichergestellt. Von Radarfallen nicht genutzte Frequenzen werden gesondert angezeigt oder wahlweise, auch vollkommen unterdrückt.

Doch Whistlers Pro-Serie hat noch mehr zu bieten! Zu der hochsensiblen 360° Lasererfassung besticht der Pro-78XRi durch eine revolutionäre Fragmentierung der Laserpulsrate. Die Lasererfassung des Pro-78XRi erfogt innerhalb von 6 getrennten Zeitfenstern und gewährleistet so überzeugende Reaktionszeiten gegen alle Lasersignale. Ebenso werden Kraftfahrer dank einmaliger Laser-Signatur-ID Filterung (LSID) über die erfasste Laserpulsrate (PPS) per OLED Anzeige und Sprachmeldung benachrichtigt. Laserkontrollen wie LISD, Riegel, Traffipatrol XR, Laveg, Jenoptik, Truespeed, uvw. werden zuverlässig erfasst und Falschmeldungen effektiv reduziert. In Begebenheiten, wo simultan mehrere Radar Frequenzbänder lokalisiert werden, analysiert die neueste Alert-Priority alle Signale und signalisiert dem Kraftfahrer nur das gefährlichste Radarband. Die Reaktionszeiten des Whistler Pro 78 XRi International können über 3 City-Modis und einen Autobahnmodus nach Wunsch auf die aktuelle Lage eingestellt werden. Obendrein können alle Radarbänder mithilfe der Firmware angeschaltet oder ausgeschaltet werden.

Das Azur schillernde OLED Display ist hochauflösend und gewährt eine alphanuimerische 9 Stufen-Anzeige der Signalstärke, mit Info zum georteten Frequenzband. Die Displayhelligkeit lässt sich maßgeschneidert justieren. Ein Dim/Dark Betrieb gestattet unauffällige Fahrten bei Dunkelheit. Die Auto-Quiet Funktion unterdrückt Sprachalarme selbständig, wohingegen die Warninfo im Display fortwährend aktiv bleibt. 2 STROBO-Blitzer-Lampen weisen den Fahrer auch visuell auf Gefahren hin. Dank Stealthmode können VG-2 oder SPECTRE Radar Warner Detektoren (RDD) den Whistler PRO-78XRi zu 100% nicht lokalisieren.

Besonderheiten
- High End Euro Radar Warner
- Extreme Reaktionszeit
- Digitale Sprachmeldungen
- Brilliantes OLED Display
- Detektiert portable Radarmessungen und Laser
- 360° Laserortung (rundum)
- Schnelle Abtastung mit 6-facher Fragmentierung der Laserpulsrate
- Anzeige der Laser-Kennung (LSID)
- Lokalisiert GATSO Tempomessungen
- Ka-Max-Betriebsmodus maximiert Sensitivität im KA-Band
- Ka-Schmalband Plus-Mode-Abtastung
- Ka-POP-Mode Lokalisierung
- 3x Ka Band Filter-Betriebsarten
- 5x K- und X-Band Filtermodes
- PULSE Mode Schutz
- Maximale Anpassungen
- Ramp-Mode zur Fehlalarmreduktion
- Alert Periscopes Stroboskop-Ordnungswidrigkeitenanzeige (An/Aus)
- Alle Bänder aktivierbar oder deaktivierbar
- Tutorial Modus
- 3x Stadt + 1x Highway Mode
- 9 stufige Anzeige der Signalstärke
- Blaues OLED Anzeigegerät mit dimmbaren Nachtbetriebsmodus
- Stromversorgung über 12V Zigarettenanschluss
- Montagematerial zur Festverdrahtung im Fahrzeug
- Speicherung der persönlichen Anpassungen
- Schnelle Installation mit Saugnapfhalterung
- Eigenständiger Selbsttest
- Autonome Abschaltung
- Einfachste Einstellung
- Extrem kompakte Größe
- Nicht ortbar durch VG2 und Spectre

Technische Daten
Radarerkennung
- X Band: 10,50GHz - 10,550Ghz
- K Band: 24,05Ghz - 24,250GHz
- Ka Breitband: 34,4Ghz - 36,0GHz
- Ka Schmalband Europa: 34.00Ghz
- Ka Schmalband Europa: 34.30Ghz
- Ka Schmalband Europa: 35,50GHz
Lasererkennung
- 800nm-1000nm Wellenlänge
- L1 bis 900Hz Pulsrate
- L2 1100-2000Hz Pulsrate
- L3 2000-3000Hz Pulsrate
- L4 3000-4000Hz Pulsrate
- Lc 900-1100Hz Pulsrate
- Lt gegen Traffipatrol XR
Lasermessungen
- Traffipatrol XR
- Riegl
- LSID
- Jenoptik
- Laveg
- Truspeed
- LTI 20-20 Laser
- Ultra Lyte Laser
- ProLaser
- ProLaser III

Abmessungen
- 10 x 7,5 x 3 cm

Lieferumfang
- Whistler PRO-78XRi HighEnd EUROPA Radarwarner
- Saugnapfhalterung
- Kletthalterung
- Anti-Rutsch-Pad zur Montage
- 12V Zigarettenanschluss
- 12V Stromkabel zur Festverdrahtung
- Bedienungshandbuch (englisch)


Whistler Pro 78 XRi Radarwarngerät

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Whistler Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.

Radarwarner erlaubt oder verboten? Dein Radar-Ratgeber 2017

 

Radarkontrollen sind bei Fahrzeugführern unbeliebt. In der Regel kündigt ein unvorhergesehenes Blitzen den Bescheid an und kann einem entkräfteten Verkehrsteilnehmer, schon mal den Tag verekeln. Dabei dient die Straßenverkehrskontrolle der Sicherheit im Verkehr. Die Tempolimits auf öffentlichen Strecken sollen die Fahrzeuglenker letztendlich nicht aufregen, sondern Zusammenstöße verhindern und die Lärmbelästigung für Bewohner verringern.

Nichtsdestotrotz ist es für Fahrzeugführer anziehend, den Geschwindigkeitskontrollanlagen ungestraft davon zu kommen. Dazu gibt es etwa elektrische Radarfallenwarner. Ob diese legal sowie illegal sind, werden wir nachfolgend hinterfragen. Dabei wollen wir immer wieder die Formulierung von Paragraph 23 Abs. 1b der Straßenverkehrs-Ordnung (Straßenverkehrsordnung) berücksichtigen, der lautet so:

Wer ein Gefährt führt, darf ein technisches Apparat nicht nutzen oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Geschwindigkeitsüberwachungen zu warnen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Betriebsstörung oder Anzeige von Messungen (Radar Warner und Laserstörer).

Blitzer-App: Erlaubt oder gesetzeswidrig?

Technische Gerätschaften, die Blitzer anzeigen oder blockieren können, dürfen also keineswegs mitgeführt werden. Durch diesen Wortlaut wird tatsächlich jedes Handy im Automobil auf öffentlichen Strecken untersagt, sobald eine Blitzerkasten-Anwendung darauf eingespielt sei.

Wohl ist das downloaden einer Blitzerkasten-App gestattet, doch nicht gestattet ist es, diese dann auch zu benutzen, wenn das Automobil angeschaltet sei. Hierzu gibt's ein Entscheid des Oberlandesgerichtshofs (Oberlandesgericht) in Celle vom 03. 11.2015 (AZ 2 Ss (OWi) 313/15). Darin legt man fest:

Der Untersagungstatbestand des § 23 Abs. 1b Satz 1 StVO sei gegeben, sofern ein Fahrer während dem Fahren ein Mobiltelefon funktionstüchtig mitführt, auf dem eine sogenannte Blitzer-App eingespielt und diese Software während der Reise aktiv ist.

Wie funktioniert eine Blitzer-Applikation überhaupt?

Applikationen sind Anwendungen, die ganz bestimmte Funktionen bereitstellen und normalerweise auf Mobiltelefone oder Tablets übertragen werden können. Erfüllt diese Anwendung die Aufgabe, vor Gerätschaften zur Geschwindigkeitsmessung zu informieren, geht es um eine Blitzerkasten-Applikation. Solche Applikationen greifen auf eine oftmals in Echtzeit aktualisierte Daten zurück, die von ihren Nutzern gepflegt wird. Hat ein Kraftfahrer also einen Blitzer gefunden, reportiert er dies der Blitzer-Applikation. Gestattet ist solch eine nur, indes sie kein Auto lenken.

Eine gesetzliche Grauzone besteht, wenn  nicht der Fahrzeuglenker des Vehikels, sondern etwa sein Fahrgast eine Blitzkasten-Applikation installiert und ausführt. Dieser darf den Fahrzeugführer möglicherweise nicht wirklich aktiv auf Blitzkästen in der Nähe aufmerksam machen, offensichtlich aber darum bitten, “etwas langsamer zu fahren ”.

Weiterhin geht aus dem Schuldspruch eindeutig hervor, dass die Blitzer-App gestattet ist, solange Sie während der Reise vom Fahrzeugführer nicht angemacht wird. Autofahrer können sich also absolut legal vor Fahrtbeginn mittels der Radarwarner-App über Standpunkte der Messsysteme ins Bild setzen.

Doch nicht lediglich die in Betrieb genommene Blitzerwarner-Software ist nicht erlaubt, sondern auch die Bedienung vom Smartphone am Lenkrad. Für solche Ordnungswidrigkeit können ein Verwarnungsgeld von 60 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei ausgesprochen werden.

Radar Warner im Navi: legal oder strafbar?

Ausgehend vom oben gezeigten Entscheid des Oberlandesgericht Celle lasse sich herleiten, dass unter anderem ein Navigationssystem mit Radarwarner genehmigt ist, solange die Radarerkennung während der Fahrt nicht angemacht wird.

In der Navigation funktioniert der Radarwarner einerseits durch eine aufgespielte Datenbank, die feste Geschwindigkeitsmessgeräte enthält oder ähnlich einer Blitzer-Applikation, bei welcher die Aufstellungsorte auch beweglicher Blitzer in Echtzeit bekanntgegeben werden können.

Natürlich sind derartige Radarfallen Warner untersagt, sobald der Fahrzeugführer den Motor startet und öffentliche Verkehrswege befährt.

Smartphones und Navis dienen nicht bloß der Blitzerinfo, weswegen ein Navi mit Blitzerkasten-Daten oder eine Blitzerkasten-Anwendung teilweise legal sind. Ungleich sieht es mit Gerätschaften aus, die für die Echtzeit-Lokalisierung oder auch Störung von Blitzersignalen konzipiert wurden.

Der Besitz von signalortenden Radar Warner ist nicht illegal!

Der weiter oben zitierte Paragraf 23 Abs. 1b Straßenverkehrsordnung wurde anfänglich für Apparate zu Papier gebracht, die einzig den Zweck der Radarerkennung erfüllen. Radarfallen warner sind also unzulässig, sogar wenn der Verkauf solcher Apparate gebilligt wird.

Beachten Sie: Rechtsgeschäfte, in denen Radarfallen Warner veräussert werden, sind sittenwidrig. Dadurch entfällt etwa das Rückgaberecht des Abnehmers (bei Uns aber nicht), wenn das Gerät nicht mehr funktioniert (siehe hierzu ein Urteilsspruch des BGHs vom 23.02.2005, AZ VIII ZR 129/04).

Die Produzenten solcher Geräte glauben, dass diese die Radarstrahlen von Blitzanlagen erkennen und deshalb effektiv vor ihnen Alarm geben können. Auch Laserstörer sind käuflich. Beide Gerätschaften dürfen nicht im Vehikel mitgeführt werden und werden gewöhnlich unverzüglich von Polizeibeamten sichergestellt.

Selbst abgeschaltet und im Ablagefach sind solche Radarwarner nicht erlaubt. Hier greift die Formulierung von § 23 Abs. 1b StVO, wonach eine derartige Gerätschaft nicht “funktionstüchtig mitgeführt” werden darf. Es sind auch Gerätschaften zu haben, die auf Knopfdruck für den Moment völlig unbrauchbar gemacht werden können. Erst eine Softwareanwendung, das zu Hause ausgeführt wird, kann die Funktion wieder herstellen. Dadurch soll die Betriebsbereitschaft während der Exkursion erlöschen (wenn der Fahrer etwa in eine Straßenverkehrskontrolle gerät). Ob Amtsgerichte solche Schlupflöcher im Zweifel jedoch durchwinken, bleibt strittig.

Welche Blitzer-Warner sind in der Bundesrepublik gestattet?

Ein allseits bekannter Blitzer Warner ist erlaubt: das Radio. Aber warum eigentlich?

Der persönlich mitgeführte Radarwarner ist verboten, weil er im Vergleich zu den Radioübertragungen über die annähernden Positionen von Blitzern individualisiert ist.

Die Blitzermeldung im Rundfunk kann durch den Hörer nicht verändert werden und geschieht unabhängig von dessen Aufenthaltsort. Weiterhin werden lediglich unpräzise Angaben über die Lokationen gemacht, wo Geschwindigkeitsmessungen erfolgen. Der Fahrer ist also angehalten, sich jedenfalls auf dem kompletten Abschnitt an das gesetzmäßige Tempolimit zu halten. Damit wird die Straßensicherheit an Risikozonen erhöht, was im Grunde genommen der Sinn und Zweck von Blitzeranlagen ist.

Die individualisierte und vollständige Nennung der Standpunkte von Radarmessungen, Lasern, Schranken oder Induktionsschleifen fördert andererseits  ordnungswidriges Verhalten von gewohnheitsmäßigen Verkehrs-Rowdys, die anschließend bloß an den entsprechenden Positionen für nur paar Meter vom Gashebel gehen.

Aus einem anderen Beweggrund ist das Betätigen des Fernlichts als Radarfallen Warner nicht genehmigt, falls Sie etwa entgegen kommende Autolenker vor einer Messung “informieren” wollen. Paragraph 16 der Straßen- und Verkehrsordnung gibt vor, daß Lichtsignale nur gemacht werden dürfen, wenn

- Sie außerhalb der Ortschaft überholen wollen oder
- eine unmittelbare Gefährdung für Sie oder andere besteht.

Da ein Blitzkasten keine “Gefahr” ist, müssen Lichthupen-Warner mit einer Geldstrafe von fünf Euro rechnen, wenn ihr Verhalten zur Strafanzeige gebracht wird.

Newsletter-Anmeldung: