zurück zur letzten Seite
Unser bisheriger Preis 449,00 EUR
Jetzt nur 359,00 EUR
Sie sparen 20 % /90,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
3in1 High-End Radarwarner Whistler PRO-93GXi mit GPS überzeugt durch extreme Reichweiten gegen mobile Radarmessungen, LIDAR, Sektion Control Abschnitten und Festen Blitzern in ganz Europa. Unsere Kaufempfehlung!
  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 332
Hersteller:Whistler
Gewicht: 0.800 Kg.
GTIN/EAN: 052303408786
Hersteller-Artikelnummer: PRO-93GXi

Whistler Pro 93-GXi GPS Radarwarner

Whistler hat mit dem Pro-93GXi International einen der fortschrittlichste 3in1 Radarwarner des Jahres 2018 auf den Markt gebracht. Der Pro-93GXi ist von Whistler speziell für den kompromisslosen Einsatz in Europa optimiert, um Vitronic Poliscan Speed, Pro Laser 3, LTi 20/20, Trucam, Traffipatrol XR, Riegl, Jenoptik, Laveg, Truspeed und viele weitere Messungen, noch früher zu orten. Im Vergleich zum Vorgänger Pro-78GXi um mehr als 30%. Whistlers neue GPS Antenne garantiert stabilere Satelittenverbindungen und erweiterten Schutz gegen Feste Blitzer, Rotlicht Blitzer oder Sektion-Control-Abschnitte, wie sie beispielsweise in Österreich zum Einsatz kommen. Mit dem Kauf eines Whistler Radarwarners erhält man dauerhaft auch einen kostenfreien Zugriff auf neueste Blitzerdaten, ohne teure Abo-Kosten. Ein Preis-Leistungs-Sieger in Reinkultur!

Whistler hat vor allem die Signalabtastung im wichtigen Ka-Band deutlich verbessert. Dank revolutionärem Filter-Modus werden Störsignale zudem effektiver unterdrückt. Whistlers neueste RSID Signatur-Filterung sorgt für erweiterte Display-Informationen, wodurch Warnungen vom Fahrer besser interpretiert werden können. Selbst wenn zeitgleich mehrere Radarquellen detektiert werden, stuft die Alert-Priority die Signale nach ihrer Relevanz ein, und zeigt nur die gefahrenträchtigste Frequenz an. Beim Fahren kann eine schnelle und einfache Konfiguration vorgenommen werden. Hierzu stehen 3 Stadtmodis und einen Autobahnmodus zur Verfügung. Zur erweiterten Geräteeinstellung kann jedes Frequenzband K, Ka, X und Lasersegmente ebenso aktiviert oder deaktiviert werden. Die Whistler Pro-Serie kann aber noch mehr! Neben den verbesserten Radar-Funktionen, überzeugt der Pro-93GXi auch durch eine 35% schnellere Laserabtastung! Die Lasererortung erfogt in 6 fragmentierten Bereichen und garantiert noch schnellere Abtastzeiten. Auch hier sorgt Whistlers einzigartige Laser-Signatur-ID-Filterung (LSID) für eine präzisere Anzeige der Laserpulsrate (PPS).

Der Pro-93GXi verfügt über einen adaptiven Echtzeit-Radar-Schutz der sich an die Geschwindigkeit anpasst. Auf Autobahnen bzw. Überlandstraßen, wo zügig gefahren wird, sind alle Frequenzen mit bestmöglicher Sensitivität und maximaler Leistung scharf geschaltet. Bei langsamer Fahrt, wie z.B. in Parkhäusern, wird die Empfindlichkeit stark reduziert. Alle Konfigurationen können individuell auf beliebige Situationen angepasst werden. Falschmeldungen werden auch unterdrückt, wenn das Gefährt unter einer vorprogrammierten Geschwindigkeiten gefahren wird. Eine Tageskilometer- und Geschwindigkeitsanzeige wie auch eine Anzeige der Durschschnittsgeschindigkeit bietet der Whistler 93GXi inklusive.

Das königsblau leuchtende OLED Display ist hochauflösend und bietet Platz für eine präzise Abstufung der Radarsignal-Stärke in 9 Stufen plus zusätzlicher Infos zur Gefahren-Situation. Ein diskreter Nachtbetrieb-Modi garantiert eine unauffällige und diskrete Nutzung auch bei Dunkelheit. Die Auto-Quiet Funktion reduziert automatisch die Lautstärke der Sprachmeldungen, wobei im Display weiterhin Gefahrenmeldungen optisch angezeigt werden. Zwei helle STROBO-Blitzer verbessern zudem wirkungsvoll die optische Wahrnehmung von Meldungen die Fahrer auch bei Sonnenschein bestens sehen. Der Whistler Pro-93GXi ist effektiv gegen elektronische VG-2 oder SPECTRE Radar-Warner-Detektoren (RDD) unsichtbar. Whistlers neuester All-In-One Warner bietet enorm viel Leistung zum Top-Preis. Unsere Kaufempfehlung!

Besonderheiten
- Whistlers neuester 2018 Radarwarner der Pro-Serie
- Dauerhaft kostenlose Blitzerdaten-Updates über USB
- FDSR unterdrückt Fehlalarme von Kollisionsvermeidung- und Assistenzsystemen
- TFSR unterdrückt Meldungen von Radarbasierten Verkehrsfluss-Sensoren
- Maximale Reaktionszeiten gegen mobile Radar und Laser
- Interner GPS-Sensor ermöglich Ortung aller Rotlichtblitzer und Starrenkästen
- 360° Laserortung (rundum)
- 360° MAXX RADAR Schutz erkennt Radar von vorne, von den Seiten und von hinten.
- Digitale Sprachmeldungen in Englisch
- Verbessertes OLED Display für brilliantere Warnungen
- 9 stufige Anzeige der Signalstärke
- DIM / DARK reduziert die Beleuchtung des Displays.
- ALERT PERISCOPES LEDs sorgen für visuellen Alarm auf der Oberseite des Geräts
- Schnelle Abtastung mit 6-facher Fragmentierung der Laserpulsrate
- Anzeige der Laser-Kennung - LSID
- Anzeige der Radarsignatur ID - RSID
- Ortet GATSO Messungen
- Ka-Max-Betriebsmodus maximiert Sensitivität im KA-Band
- Ka Schmalband Modis (34.0, 34.3 GHz) verbessert Ortung von EU Radarfallen
- 3x Ka Band Filter-Betriebsarten
- 5x K-Band und X-Band Filtermodes
- PULSE Mode Schutz
- Ramp-Mode zur Fehlalarmreduktion
- Pop Mode Ortung für erweiterte Radarerkennung gegen kurze Radarimpulse
- SELECTABLE TONE ALERTS liefert unterschiedliche akustische Warnmeldungen für jedes Band.
- QUIET / AUTO QUIET schaltet akustische Alarme automatisch stumm.
- ALERT PRIORITY zeigt das wichtigste Signal an, wenn mehr als ein Signal erkannt wird.
- SETTING SAVER speichert persönliche Einstellungen, wenn das Gerät ausgeschaltet wird.
- 3 Stadt und 1 Autobahn-Modus zu Reduzierung von Fehlalarmen.
- Stromversorgung über 12V Zigarettenanschluss
- Montagematerial zur Festverdrahtung im Fahrzeug
- Schnelle Installation mit Saugnapfhalterung
- Tutorial Modus
- Eigenständiger Selbsttest
- Automatische Abschaltung
- Einfachste Einstellung
- Extrem kompakte Größe
- Nicht ortbar durch VG2 und Spectre

Technische Daten
Radarerkennung
- X Band: 10,50GHz - 10,550Ghz
- K Band: 24,05Ghz - 24,250GHz
- Ka Breitband: 34,4Ghz - 36,0GHz
- Ka Schmalband Europa: 34.00Ghz
- Ka Schmalband Europa: 34.30Ghz
- Ka Schmalband Europa: 35,50GHz
Lasererkennung
- 800nm-1000nm Wellenlänge
- L1 bis 900Hz Pulsrate
- L2 1100-2000Hz Pulsrate
- L3 2000-3000Hz Pulsrate
- L4 3000-4000Hz Pulsrate
- Lc 900-1100Hz Pulsrate
- Lt gegen Traffipatrol XR
Lasermessungen
- Traffipatrol XR
- Riegl
- LSID
- Jenoptik
- Laveg
- Truspeed
- LTI 20-20 Laser
- Ultra Lyte Laser
- ProLaser
- ProLaser III
Abmessungen
- 10 x 7,5 x 3 cm

Lieferumfang
- Whistler PRO-93XRi International Radarwarner
- Saugnapfhalterung
- Kletthalterung
- Anti-Rutsch-Pad zur Montage
- 12V Zigarettenanschluss
- 12V Stromkabel zur Festverdrahtung
- Bedienungshandbuch (noch englisch, deutsch demnächst!) 

Whistler Pro 93 GXi Radar Warner

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Whistler Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.

Radar Warner und Blitzer-App: Erlaubt oder verboten?


 

 

Unter welchen Voraussetzungen sind Radarfallen Warner in Deutschland erlaubt?

Neben Navigationssystemen und Autoradios mit Bluetooth-Freisprechanlagen haben sich noch einige technische Neuerungen im Fahrzeuginnenraum der Deutschen Kraftfahrzeuge durchgesetzt: Radarfallen Warner. Ob als Applikation, in der Navigation oder als autonomes Gerät : Blitzerwarner funktionieren komplett einfach und „sichern“ den Straßenverkehrsteilnehmer gegen Radaranlagen. Aber sind sie fallweise rechtswidrig in der BRD. Welche das sind, soll der nachfolgende Bericht offenlegen.

Was sind Radar Warner und wie funktionieren sie?

Im grunde gibt es 3 verschiedenartige Möglichkeiten, um einen Radarfallenwarner zu verwenden. Es gibt sie als Blitzkasten-Applikation, als autarke Apparate und als Erweiterungsfunktion in einem Navigationsgerät. Ihnen werden 2 Funktionen beigemessen:

- vor festen und mobilen Geschwindigkeitskontrollanlagen (sogenannten Tempomessungen) melden und diese anzeigen gleichermaßen wie

- diese Überprüfungen irreführen, damit Starenkasten nicht messen können (dafür sind Jammer nötig, Blitzer-Applikationen verfügen ab Werk aus nicht über ebendiese Funktionalität)

Die Radargeräte-Applikationen

Tools für das Smartphone gibt es im Überfluss. Unterdessen dringen auch mehr und mehr Starenkasten-Programme auf den Handelsmarkt. Sie warnen früh vor festen und beweglichen Geschwindigkeitsmeßgeräte und sollen vor Sanktionen behüten. Sie greifen im Regelfall auf eine riesige Datensammlung an Blitzerstellen in Deutschland und der EU zu, die jeden Tag von Nutzern aktuell gehalten wird. Weiterhin zeigen die Applikationen das erlaubte Tempo sowie den Blitzertyp an.

Die radargeräte-Applikation erfordert jedoch eine andauernde GPS-Beziehung. Gleichermaßen können weitere Kosten auf die Mobilfunktelefon-Inhaber zukommen, da die Software einen dauerhaften Internetzugang benötigt. Auf grund der zahlreichen Updates von Seiten der Nutzer, welche die nagelneuen Starenkasten in die Datenbank eintragen , wird der Akku des Smartphones flott verbraucht.

Die Radar Warner oder Blitzer-warner

Um den Verkehr zu überwachen, gibt's vielfältige Schritte seitens der Ordnungsbehörden sowie der Polizei. Die Techniken, die dabei eingesetzt werden, fußen auf unterschiedlichen Anlagen:

- Radar

- Laser

- Lichtschranke

Wie der Name es schon vermuten lässt, orten Radarfallen Warner für das Gefährt bloß die erste Variante. Sie identifizieren also die sogenannten Radarwellen in festgelegten Bänder, welche unter den Messanlagen ausgehen. Aber sind die Gerätschaften auch sehr unzuverlässig, da diese Radarstrahlen in dem Frequenzbereich auch von anderen Emittern ausgehen. Radarwarner warnen dann den User vor einem Rotlicht Blitzkasten, falls die Ausrüstung diese Frequenzbänder aufspürt.

Blitzer-warner alarmieren überwiegend vor stationären Blitzern und können mit zusätzlicher Software auch bewegliche Blitzer erkennen. Radarwarner entdecken Radarstrahlen und sind des Weiteren in der Lage bewegbare Messungen wahrnehmen. Gerätschaften, welche die Laserkontrolle ausfindig machen, sind keine vertrauten Radar Warner. Sie blocken ebenfalls die Überwachungsmaßnahme. Die Messung mit Laser kann auch von üblichen Warngeräten nicht entdeckt werden. Dafür brauchen sie ausserordentliche Messgeräten, die übermäßig hochpreisig und ferner höchst unzulässig sind. Sie sollen mutmaßlich die Laserpistolen so stoppen, dass keine Verkehrsüberwachung erzeugt werden kann.

Die dritte messtechnik ist die Überprüfung mit Lichtschranke. Hierbei kann ein spezielles Gerät das Funksignal unterbrechen, welches zwischen der tatsächlichen Lichtschranke und der Fotokamera besteht. Dazu gibt es kaum Blitzer Warner, die außergewöhnlich kostspielig sind.

Radarfallenwarner in der Navigation

Für Navis gibt es auch besondere Applikationen, um es mit einem Radarfallen Warner aufzurüsten. Manche Navis haben aber schon firmeneigene Apps, welche diesem System behilflich sind. Sie arbeiten im Prinzip wie unabhängige Warngeräte. Öfters verwenden Navigationssysteme die POI-Funktionalität, die in etlichen Staaten, wie z. B. Frankreich, unzulässig ist.

POI ist ein Akronym für Points-of-Interest, also Orte von Interesse. Zu beginn sollte die Eigenschaft Tanken oder Cafés in der Nähe des Kraftfahrers signalisieren. t eine Erweiterung erlaubt es aber, die POI-Eigenschaft auch auf bewegliche und stationäre Meßgeräte einzustellen.

Die juristische Lage zu Radarfallen Warngeräten landesweit

Ob Radarwarner oder GPS Detektor genehmigt oder gesetzeswidrig sind, steht völlig in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO).

"Wer ein Gefährt führt, darf eine technische Apparatur nicht benötigen oder betriebsbereit mit sich führen, das in der Lage ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen zu erfassen oder zu unterbrechen. Insbesonderem gilt dies für Messgeräten zur Beeinträchtigung oder Darstellung von Tempokontrollen (Radarwarn- oder Laserstörer)." (Wurzel: § 23 Absatz 1b Straßenverkehrsordnung)

Aber gibt es von dieser Regel Ausnahmen, aus welchem Grund die Frage, ob Blitzkasten-Warner in der Bundesrepublik Deutschland zugelassen sind, mit „ja“ und „nein“ beantwortet werden kann. Zumal die Blitzermeldung an und für sich nicht rechtswidrig ist. Jedenfall bekanntgeben auch Rundfunksender in den Verkehrsinfos darüber, wo geblitzt wird. So liegt es nahe, dass Radarwarner zulässig sind.

Sind Radarfallen Warner in der Tat genehmigt? Die Grundlage dafür, dass Rundfunksender die Blitzerstandorte durchsagen dürfen, ist die einfache Tatsache, dass damit die Verkehrssicherheit unangetastet bleibt. Ein Radarfallenwarner, erlaubt oder aber nicht, arbeitet auf die selbe Weise. Blitzer werden letztlich fiktiv an den Örtlichkeiten montiert, wo die Verkehrsunfallstatistik besonders hoch ist. Auf diese so genannten Gefahrensituationen macht ein Hörfunksprecher, doch sogar ein Radar Warngerät oder eine Blitzkasten-Verwendung wachsam. Der Straßenverkehrsteilnehmer, der einen Radarfallenwarner rechtmäßig erstanden hat, muss selbst an selbigen besonders gefahrenträchtigen Positionen runterbremsen und bekommt so die Straßenverkehrssicherheit.

Nichtsdestotrotz gibt's einen Unterschied zwischen Rundfunkanstalten und Radarwarngeräten. Die Bekanntgaben der Nachrichtensprecher sind nur unklar zu Papier gebracht. Es wird bloß eine Strasse oder die Innigkeit zu einer Abfahrt angesprochen. Hierdurch ist die Gefahr groß , daß der Verkehrsteilnehmer die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der kompletten Strecke einhält. Des weiteren sind die Verkehrsinfos an die „Öffentlichkeit“ adressiert und sollen eher als Hinweis  auf die Kontrolle vonseiten der Amtsstellen dienen. Ob jetzt Radarfallen Warner oder die Blitzer-Applikation gestattet sind, kann nicht verallgemeinernd gesagt werden. Gerichtsbeschlüsse entdecken eine eindeutige Linie zwischen den Geräten.

Sind Starenkasten-Apps gestattet?

Ob die Geschwindigkeitsmessungen-Applikationen zulässig oder gesetzwidrig ist, ist eine gesetzliche Übergangszone. Trotzdem können die Amtsstellen ein Knöllchen für den Einsatz der Anwendungen fordern. Die Zuwiderhandlung wird mit 75 EUR und einem Punkt in Flensburg belangt. Dabei berufen sich der Bußgeldkatalog aber nur auf die Verwendung von einer Blitzerkasten-Software, welche die Starenkasten anzeigt und stört. Der besitz selber ist nicht widerrechtlich. Geraten Sie in eine Straßenverkehrskontrolle und benutzen zu diesem Zeitpunkt  eine Blitzerkasten-Software, ist das gesetzwidrig. Sie müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Der Begleiter darf einen Radar Warner nutzen und sogar nach Blitzerstandorten suchen. Er darf aber den Fahrzeugführer in keiner Weise vor Blitzern alarmieren. Hier gilt die gleiche Gesetzeslage wie bei Blitzkasten-Applikationen. Der besitz selber ist aber nicht rechtswidrig. Die Geräte an und für sich dürfen zwar verwendet werden, die Funktionen im Gegensatz dazu aber nicht. Hierdurch ist das Navi mit Radarwarner im Vehikel an sich erlaubt.

Wer aber beim Einsatz solcher Eigenschaften geschnappt wird, muss ein Bußgeld von 75 EURO und einen Punkt in der Flensburger Punktekartei erwarten. Theoretisch darf der Ordnungshüter das Navigationsystem mit Alarmfunktion sogar sicherstellen. Der ADAC-Rechtsanwalt Markus Schäpe erzählt aber, dass es keine geläufige Praxis wäre.

Sind Radar Warner als Apparatur gestattet?

Radarfallen warner sind verboten. Sie sind rigoros unzulässig und werden beschlagnahmt. Auch hier ist der Besitz zugelassen, da diese Geräte aber im Non-stop-betrieb nach Strahlen abtasten, sind sie immer aktiv, sodass der Radarfallen Warner gesetzwidrig im Vehikel ist.

Sämtliche Blitzer-Warner sind verboten, zumal sie die Messungen verhindern könnten. Dies ist erwartungsgemäß nicht erlaubt und zu Herzen genommen nicht mehr den Zweck des Punktekataloges und der hiesigen Gesetze. So hätten Verkehrsteilnehmer einen Freifahrtschein und können die Sicherheit des Straßenverkehrs und anderer Teilnehmer aktiv in Gefahr bringen. Es ist aber gestattet, vor Abreise nach Blitzeranlagen Ausschau zu halten. So können Sie den Radarfallen Warner oder die Radarkontrollen-Software verwenden, um sich die Geschwindigkeitsüberwachungen anzugucken, die auf Ihrer Reiseroute liegen.