zurück zur letzten Seite
499,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Der innovativste Radarwarner von Beltronics ist der STi Driver. Er zählt zu den leistungsfähigsten Radar und Laser-Detektoren weltweit. Sein aus Magnesium gefertigtes Gehäuse, schirmt die messbare Strahlung der Elektronik effektiv ab. Der High-End Radarwarner von Bel.
  drucken
Lieferzeit: Auslaufmodell
Art.Nr.: 36
Hersteller:Beltronics
Gewicht: 0.000 Kg.

Beltronics STi Driver Radarwarner

Der innovativste Radarwarner von Beltronics ist der STi Driver. Er zählt zu den leistungsfähigsten Anti Radar Systemen weltweit. Sein aus Magnesium gefertigtes Gehäuse schirmt jede messbare Strahlung der Elektronik effektiv ab. Kombiniert mit der "TotalShiled" Technologie bleibt der Bel STi Driver, selbst bei empfindlichsten Radardetektor-Detektoren zu 100% unsichtbar. Der ideale Begleiter für Deutschland, Österreich, Schweiz und ganz Europa. Das Bel STi Driver Radarwarngerät ist mit seinen zwei Radar-Antennen in der Lage, mehrfache Radarsignale verschiedener Quellen und Signalstärken, gleichzeitig zu orten und dem Fahrer anzuzeigen. Sie können die Radarwarner Empfindlichkeiten des STi über 2 CityModes, Autoscan oder Highway auf die erforderlichen Begebenheiten anpassen und Fehlalarme auf ein minimum reduzieren.

Ein hochauflösendes DOT MATIX Display sowie eine digitale Spachausgabe informieren den Fahrer über aktive Radarfallen oder Lasermessungen. Wenn Sie viel auf den Strassen unterwegs sind, wird dieses Anti Radar System genau das bieten, wa Sie insgeheim wünschen. Darüber hinaus verfügt der STi Driver über eine Schnittstelle zur Steuerung des Laserabwehrsystems ZR-4 Shifter. Eine ideale Komplettösung die jede Lasermessung nicht nur ortet, sondern aktiv den Messvorgang für 3-5 Sekunden verhindert. Betronics STi Driver: Ein Traum in Magnesium!

Besonderheiten
- HighEnd Radarwarner
- ultimative Ortung aller mobilen Radar- und Lasermessungen
- ideal für den Einsatz in Europa
- extreme Frühwarnung gegen mobile Radarfallen
- überrgende Laser Erkennung
- TotalShield Technologie nicht anpeilbar
- 9 programmierbare Features
- digitale Sprach- und Tonausgabe
- aktiver externer Lautsprecher
- Hochauflösendes Textdisplay
- Bar Graph, Threat- und TechDisplay zeigt Frequenzstärke an
- Stadt-/Autobahn Filter-Modus reduziert Fehlalarme
- Mute und AutoMute Funktion reduziert akustischen Alarm
- automatische Display Helligkeitsregelung mit Dunkelmodus
- Gewickeltes Anschlußkabel mit Mute Knopf
- Kabel zum Festeinbau mit mute button
- Edle Aufbewahrungstasche zum sicheren Transport
- Radar Dual-LNA Microwave Empfänger
- Laser Quantum Limited Video Empfänger
- 5 optische Laser Sensoren
- Superheterodyne Varactor-tuned VCO
- Scanning frequency Discriminator
- AutoScan Filter
- Auto Kalibrierung
- Dim / Dunkel modus
- Auto start-up Sequenz

Frequenzbänder:
- X Band 10.525 GHz +/- 25 MHz
- K Band 24.150 GHz +/- 100 MHz
- Ka Band 34.700 GHz +/- 1300 MHz
- Laser 904nm ± 33nm

Lieferumfang
- Aufbewahrungsbox
- eine Windschutzscheibenhalterung (Saugverbindung)
- ein Zigarettenanzünder-Stromadapter
- ein gewickeltes Stromkabel
- Bedienungsanleitung (englisch)
- BEL STi Driver Radarwarner aktuelle Version


Beltronics STi Driver Radarwarngerät

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Bel Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.



Unter welchen Gegebenheiten Radarfallen Warner in Deutschland gestattet sind?




Neben Navigationsgeräten und Radios mit Bluetooth-Freisprechanlagen haben sich noch andere technische Highlights im Innenraum deutscher Autos durchgesetzt: Radar Warner. Ob als Applikation, im Navi oder aber als autonomes Gerät : Blitzer Warner werkeln ganz einfach und „sichern“ den Verkehrsbeteiligten gegen Radaranlagen. Jedoch sind sie in manchen Situationen ordnungswidrig in der BRD. Welche das sind, soll der nachfolgende Beitrag verdeutlichen.

Was sind Radarwarner und wie arbeiten sie?

Strenggenommen gibt's 3 unterschiedliche Möglichkeiten, um einen Radarwarner zu benutzen. Es gibt sie als Blitzer-Applikation, als autarke Gerätschaften und als Zusatzfunktion in einem Navi. Ihnen werden 2 Aufgaben zugerechnet:

- vor stationären und mobilen Geschwindigkeitskontrollanlagen (so genannten Geschwindigkeitskontrollen) Alarm schlagen und diese ankündigen ebenso wie

- diese Überprüfungen behindern, damit Starenkasten nicht messen können (dafür sind richtige Störgeräte erforderlich, Blitzer-Programme verfügen für gewöhnlich nicht über ebendiese Funktion)

Die Blitzer-Anwendungen

Apps für das Handy gibt es eine Vielzahl. Indessen dringen auch immer mehr Blitzer-Anwendungen auf den Markt. Sie warnen früh vor festinstallierten und beweglichen Geschwindigkeitsmessanlagen und sollen vor Geldstrafen beschützen. Sie greifen vorwiegend auf eine monströse Datensammlung an Blitzerstandorten in der BRD und der EU zu, die Tag für Tag von Usern aktualisiert wird. Unter anderem zeigen die Programme das zugelassene Tempo und den Typ des Blitzers an.

Die Blitzer-Anwendung braucht jedoch eine ständige GPS-Verbindung. Obendrein können darüber hinaus Kosten auf die Smartphone-Eigentümer zukommen, da die Applikation einen dauerhaften Internetzugang benötigt. Aufgrund der etlichen Aktualisierungen seitens der Nutzer, die die brandneuen Blitzer in die Datenbank einfügen , wird der Akku des Handys schnell leer.

Die Radarfallenwarner oder Blitzer-Warner

Um den Straßenverkehr zu kontrollieren, gibt's unterschiedliche Schritte seitens der Amtsstellen sowie der Gesetzeshüter. Die Techniken, die dabei in Gebrauch kommen, basieren auf unterschiedlichen Systemen:

- Radar

- Laser

- Lichtschranke

Wie der Name es bereits erahnen lässt, erkennen Radarfallen Warner für das Fahrzeug bloß die erste Variante. Sie erkennen also die sogenannten Radarstrahlen in festgelegten Frequenzbereichen, die von den Messgeräten ausgehen. Jedoch sind die Gerätschaften obendrein sehr störanfällig, da diese Radarstrahlung in dem Frequenzsegment zudem von anderen Gegenständen ausgehen. Radarfallen warner alarmieren dann den Anwender vor einem Starenkasten, wenn die Apparatur diese Signale erkennt.

Blitzer warner warnen in der Regel vor Standblitzern und können mit weiterer Applikation auch mobile Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen ausfindig machen. Radar warner ermitteln Radarsignale und können so obendrein auch bewegliche Tempomessungen lokalisieren. Geräte, die die Laserkontrolle entdecken, sind keine üblichen Radar Warner. Sie verhindern zudem die Messung. Die Lasermessung kann ebenso von üblichen Warngeräten unerkannt bleiben. Dazu brauchen sie spezialisierte Gerätschaften, die überaus kostspielig und zudem höchst rechtswidrig sind. Sie sollen scheinbar die Lasergeräte so blockieren, dass keine Geschwindigkeitskontrolle erfolgen kann.

Die dritte Messart ist die Lichtschranke. In diesem Fall kann eine spezielle Apparatur die Funkverbindung unterbrechen, welche zwischen der Lichtschranke und der Kamera besteht. Hierfür gibt es nur selten Blitzer-Warner, die äußerst teuer sind.

Radarwarner im Navi

Für Navigationen gibt's auch spezialisierte Tools, um es mit einem Radar Warner zu erweitern. Manche Navis besitzen aber schon vorinstallierte Applikationen, die dieses System unterstützen. Sie arbeiten im Prinzip wie autarke Warner. Nicht selten nutzen Navigationssysteme die POI-Funktionalität, die in zahlreichen Staaten, wie zum Beispiel in der Französischen Republik, nicht gestattet ist.

POI ist ein Kürzel für POIs, also Orte von Interesse. Ursprünglich sollte die Funktion Tanken oder Bars nahe des Fahrers zeigen. Eine Modifizierung erlaubt es aber, die POI-Eigenschaft auch auf bewegbare und ortsfeste Blitzergeräte zu konfigurieren.

Die gesetzliche Lage vom Radarwarner in der Bundesrepublik Deutschland


Ob Radarfallen Warner oder Blitzer Warner erlaubt oder rechtswidrig sind, steht komplett in der Straßenverkehrsordnung (StVO).

"Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht benutzen oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Geschwindigkeitsmessungen zu orten oder zu stören. Im besonderen gilt dies für Geräte zur Verhinderung oder Anzeige von Geschwindigkeitsüberwachungen (Radarwarner sowie Laserstörgeräte)." (Quelle: § 23 Absatz 1b StVO)

Jedoch gibt's von diesem Reglement Ausnahmen, aus welchem Grund die Fragestellung, ob Blitzer-Warner in Deutschland gestattet sind, mit „ja“ oder „nein“ erwidert werden kann. Da ja die Blitzerinfo an und für sich nicht rechtswidrig ist. Immerhin melden auch Radiosender in den Verkehrsnachrichten darüber, wo kontrolliert wird. So liegt es nahe, dass Radarfallenwarner erlaubt sind.

Sind Radarwarner wirklich gestattet? Die Grundlage dafür, daß Rundfunksender die Blitzerinfos mitteilen dürfen, ist die bereitwillige Tatsache, dass damit die Verkehrssicherheit erhalten bleibt. Ein Radarfallenwarner, gestattet oder aber nicht, arbeitet auf die selbe Weise. Blitzer werden nämlich theoretisch an den Lokationen montiert, wo die Verkehrsunfallstatistik besonders hoch ist. Auf diese so genannten Gefahrensituationen macht ein Radiosprecher, aber ebenso ein Radar-Warngerät oder eine Blitzer-Software achtsam. Der Verkehrsteilnehmer, der einen Radarwarner rechtmäßig erworben hat, muss selbst an ebendiesen besonders risikoreichen Stellen runterbremsen und unterstützt so die Straßensicherheit.

Jedoch gibt's eine Unregelmäßigkeit zwischen Rundfunkanstalten und Warngeräten. Die Ansagen der Nachrichtensprecher sind nur ungenau formuliert. Es wird bloß eine Strasse oder die Nähe zu einer Ausfahrt erwähnt. Hiermit ist die Chance hoch , daß der Straßenverkehrsteilnehmer die höchstzulässige Geschwindigkeit auf der ganzen Route beachtet. Ebenso sind die Verkehrsinfos an die „Allgemeinheit“ gerichtet und sollen vielmehr als Verweis  auf die Verkehrsüberwachungsmaßnahme seitens der Amtsstellen fungieren. Ob nun Radarfallen Warner oder die Blitzer-Applikation legal sind, kann nicht generalisierend gesagt werden. Gerichtsurteile erkennen eine unmissverständliche Trennlinie zwischen den Gerätschaften.

Sind Blitzer-Apps legal?

In welchem Umfang die Blitzer-Anwendung zulässig oder illegal ist, ist eine gesetzliche Übergangszone. Nichtsdestotrotz können die Dienststellen ein Bußgeld für den Gebrauch der Applikationen fordern. Die Ordnungswidrigkeit wird mit 75 EUR und einem Punkt im Flensburger Zentralregister geahndet. Dabei orientieren sich der Bußgeldkatalog aber nur auf die Nutzung von einer Blitzer-App, die die Starenkasten signalisiert und stört. Der Besitz für sich ist nicht unzulässig. Fahren Sie in eine Straßenverkehrskontrolle und verwenden in diesem Moment  eine Blitzer-Applikation, ist das unerlaubt. Sie müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Der Beifahrer darf einen Radarfallenwarner nutzen und sogar nach Blitzerstandorten Ausschau halten. Er darf jedoch den Autofahrer keinesfalls vor Geschwindigkeitskontrollanlagen alarm schlagen. Hier gilt die selbe Gesetzlage wie bei Blitzer-Applikationen. Der reine Besitz ist jedoch nicht unzulässig. Die Apparate für sich dürfen zwar zum Gebrauch kommen, die Funktionen hingegen nicht. Als folge ist das Navi mit Radarfallen Warner im Auto an sich zugelassen.

Wer jedoch bei der Benutzung solcher Funktionen gestellt wird, muss ein Verwarnungsgeld von 75€ und 1 Punkt in Flensburg auf der Rechnung haben. In der Theorie darf die Polizei das Navi mit Warner Funktion sogar beschlagnahmen. Der ADAC-Advokat Markus Schäpe meint aber, dass es keine gängige Praxis wäre.

Sind Radar Warner verboten?

Radar warner sind ordnungswidrig. Sie sind rigoros illegal und werden beschlagnahmt. Auch in diesem Fall ist das Besitzen zugelassen, da diese Geräte jedoch im Dauereinsatz nach Strahlung suchen, sind sie immer aktiv geschaltet, sodass der Radar Warner gesetzeswidrig im Auto ist.

Spezielle Blitzer Warner sind illegal, weil sie die Geschwindigkeitsüberwachungen stören könnten. Dies ist natürlicherweise verboten und erfüllt nicht mehr den Zweck des Flensburger Kataloges und der hiesigen Verordnungen. Auf diese Weise hätten Autofahrer einen Freifahrtschein und können die Sicherheit des Verkehrs und anderer Teilnehmer aktiv bedrohen. Es ist aber zugelassen, vor Abfahrt nach Blitzgeräten zu gucken. So können Sie den Radarfallenwarner oder die Blitzer-Applikation nutzen, um sich die Geschwindigkeitsüberwachungen anzugucken, die auf Ihrer Wegstrecke liegen.


Informationen rund um die Radarfalle


Wenn man zu lange im Bett gelegen hat und es deshalb knapp wird, dann tritt fast jeder Fahrzeugführer gern mal auf das Gas, um in letzter Minute das Ziel zu erreichen. Wenn das Glück einen verlässt, kann es schnell zu einem teuren Vergnügen werden, falls eine Radarfalle den Fahrer inmitten der Fahrt überführt. Und hinterher heißt es, wann ist der Bescheid inklusive den Blitzer-Bestrafungen zu erwarten.


Der folgende Artikel informiert Sie nicht ausschließlich über Verwarnungsgeld, Fahrverbote und Flensburger Punkte, die Sie gemäß aktuellem Bußgeldkatalog bei einem Geschwindigkeitsverstoß entgegensehen müssen, sofern sie von einer Radarfalle überführt wurden. Er gibt Ihnen auch ausführliche Infos in Bezug auf die Funktionsweise von  Radarfallen.


Welche Regulierungen sind entsprechend der Geschwindigkeitsbestimmung in Deutschland vorzufinden? Welche Blitzer-Typen sind gängig? Wie ausfallsicher ist eigentlich ein Geschwindigkeitsmessgerät und inwiefern rentiert sich ein „Blitzer-Einwand beim Blitzer-Jurist“? Ab wieviel schnappt ein Blitzer zu und wo liegt die Toleranz bei der Messung? Und schlussendlich: Was für Blitzerwarner gibt's für den Fahrzeuglenker und welche davon sind legal und welche verboten?


Diese Blitzerarten werden genutzt:


Radarkontrollen:  

TRAFFIPAX Speedophot, Multanova 6F Digital, TRAFFIPAX Speedoguard, TRAFFIPAX Micro-Speed 09, Mesta 208, M5 Radar


Messungen mit Lichtschranke:

ESO ES 1.0, ESO ES 3.0, ESO µP80


Videonachfahrsysteme:

VIDIT VKS 3.01,  Provida 2000, Provida Vidista, CG P50e (Videostoppuhr), VKS 3.0, Police-Pilot


Radarfallen mit Induktionsschleifen:

TRAFFIPAX TraffiStar S 330, Truvelo M4², VDS M5 Speed, Traffipax TraffiStar S 540. TRAFFIPAX TraffiPhot S

- Section Control


Laserkontrollen  

 Leivtec XV2, Leictec XV3, Laser Patrol, LAVEG, LTI 20.20 TS/KM, LR90-235/P,  PoliScan Speed, Riegl FG21-P, TraffiPatrol


Rotlichtblitzer  

Multanova, Multastar C


Abstandskontrolle  

VAMA, VSTP, Brückenabstandsmessung


Allgemein

Schwarzlichtblitzer, Portable Blitzer, Feste Blitzer


Wissenswertes zu Blitzern und Radarfallen:


Die Straßenverkehrsordnung (StVO) erklärt in §3 mit Nachdruck: „Wer ein Fahrzeug fährt, darf bloß so schnell fahren, dass das Fahrzeug stets beherrscht wird“. Die Verkehrsüberwachung durch Blitzer soll hier effizient einhaken.Ziel sei es, die Verkehrsbeteiligten auf das Befolgen der höchstzulässigen Geschwindigkeit zu prüfen und falls nötig zu sanktionieren, um auf diese Weise die Straßenverkehrssicherheit sicherzustellen und eine Verkehrsgefährdung durch eine zu hohe Fahrzeuggeschwindigkeit zu reduzieren.


De facto zählt eine Geschwindigkeitsüberschreitung in Deutschland laut dem Bundesamt für Statistik zu der häufigsten Unfallursache (fünfzig Prozent der Todesopfer wegen zu hoher Geschwindigkeit sind auf Schnellstraßen ums Leben gekommen) und entsprechend der Unfallstatistik des Kraftfahrbundesamt (KBA) zu der am meisten begangenen Zuwiderhandlung. Alleine im Jahr 2012 hat der Blitzer auf den innerdeutschen Verkehrswegen ca. 2,9 Millionen Mal zugeschlagen. Eine erstaunliche Menge, wenn man bedenkt, dass die Bußgeldtabelle für Geschwindigkeitsdelikte auf Grund des hohen Unfallpotentials darüber hinaus drastische Strafen veranschlagt. Hierbei muss berücksichtigt werden, dass nach der Reform des Punktesystems das Punktekonto insgesamt auf maximal 8 Zähler klettern kann und damit jeder Punkt umso folgenschwerer ist.


Blitzen in der Ortschaft und außerhalb geschlossener Ortschaft – Mit diesen „Blitzer-Geldstrafen“ müssen Sie rechnen


Haben Sie einen Blitzer nicht gesehen oder sind zu schnell gefahren? Regeln ignoriert? Was für eine Sanktion für zu schnelles Fahren müssen Fahrzeughalter auf der Rechnung haben? Ist ein „Blitzer Autobahn“ günstiger als ein „Blitzer innerhalb einer geschlossenen Ortschaft“?


Erstmal muss bedacht werden, dass Bußgeld, Punkte sowie Dimension der Fahrverbote infolge von Geschwindigkeitsübertretungen innerorts rigoroser ausfallen als außerhalb von Ortschaften. Gerechtfertigt wird dies mit der größeren Gefährdung, die innerhalb geschlossener Ortschaft entsteht. So sehen die Blitzer Strafen aus für:


Geschwindigkeitsüberschreitung Innerhalb geschlossener Ortschaft


Wer in einer geschlossenen Ortschaft gemessen wurde, dessen Konto in Flensburg wie unter anderem das Bankkonto werden folgenschwerer belastet. Innerhalb geschlossener Ortschaft gestattet die StVO eine Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometer. Werden zu dieser Gelegenheit entzückende Blitzer-Aufnahmen vom Fahrzeugführer gemacht, so wird die Verärgerung nach der Sichtung vom Bußgeldbescheid extrem groß sein. Sind Sie mit über 20 km/h über der zulässigen Geschwindigkeit vom Starenkasten geblitzt worden, haben Sie schon mit Blitzer-Strafen von 80  EUR Bußgeld zu rechnen und einem Punkt. Bei über 30 Stundenkilometer sind es nicht nur 2 Punkte im Zentralregister, in diesem Fall wird zusätzlich das erste einmonatige Fahrverbot angeordnet. Zu der Maximalstrafe, die die Blitzer-Verordnung vorsieht, kommt es, falls Sie innerhalb geschlossener Ortschaft mehr als 70 km/h zu schnell gefahren sind. Das Resultat sind 2 Punkte, 680€ Verwarnungsgeld und ein Fahrverbot von drei Monaten.


Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschlossener Ortschaften


Außerhalb von Ortschaften gilt für ein Pkw laut der Straßenverkehrsordnung eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, auf Schnellstraßen ist eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h angedacht, wenn Verkehrszeichen, Witterungs- und Straßenbedingung oder vergleichbares dem Fahrer dies nahelegen.


Wer hier mit mehr als 20 km/h bis 25 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von einem der unterschiedlichen Blitzer-Bauarten gemessen wird, kann hier schon dem ersten Punkt in der Flensburger Punktekartei entgegensehen sowie einem Verwarngeld von 70€. Bei mehr als 40 km/h kommt neben dem Verwarngeld von 160 Euro und zwei Punkten sogar das erste einmonatige Fahrverbot noch dazu. Ein kostspieliges Unterfangen wird es für Verkehrsrowdys, die über 70 Stundenkilometer fahren. Die Blitzer-Strafen sind hier: 2 Punkte in Flensburg, 600EU Verwarnungsgeld und ein dreimonatiges Fahrverbot.


Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist jederzeit sogar von äußerlichen Faktoren abhängig. So erklärt man in Absatz 3 der Straßen- und Verkehrsordnung: „Die Fahrzeuggeschwindigkeit ist insbesondere den Verkehrsweg-, Straßenverkehrs-, Wetter- und Sichtverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenarten von Gefährt und Ladung anzupassen“. Beträgt beispielsweise die Sicht bei schlechter Wetterbedingung bloß 50 Meter, so darf der Fahrzeugführer auch nicht mehr als 50 km/h fahren. Es darf ausnahmslos nur so ein Tempo gefahren werden, dass der Fahrzeugführer im Stande ist, im Bereich der übersehbaren Wegstrecke abzubremsen. Selbst hier müssen anderenfalls Verwarnungsgeld, Punkte und Fahrverbote erwartet werden.


Nach der Radarkontrolle: Fahrverbot und Punkte im Einzelnen


Wer zu schnell gefahren ist und erwischt wird, muss verschiedene Kosten erwarten. Welche das im Detail sind, sehen Sie in unserer kurzen Übersicht über jede Blitzer-Strafe in Gestalt von Punkten und Fahrverboten infolge von Geschwindigkeitsüberschreitungen:


- 1 Punkt: in der Ortschaft und außerhalb von Ortschaften ab 21 km/h

- 2 Punkte: in einer geschlossenen Ortschaft ab 31 km/h und außerhalb von Ortschaften ab 41 Stundenkilometer

- 1 monstiges Fahrverbot: Innerhalb geschlossener Ortschaft ab 31 Stundenkilometer und außerorts ab 41 km/h

- 2 Monat Fahrverbot: innerhalb der geschlossenen Ortschaft ab 51 Stundenkilometer und außerhalb der Ortschaft ab 61 Stundenkilometer

- 3 Monat Fahrverbot: innerhalb der geschlossenen Ortschaft ab 61 Stundenkilometer und außerhalb der Ortschaft ab 70 Stundenkilometer


Erste Geschwindigkeitsbeschränkung bei 140 km/h


Zwischen den Städten Hannover und Braunschweig auf der Bundesautobahn 2 wurde vorübergehend ein Test angefangen, eine Beschränkung der Geschwindigkeit auf 140 Stundenkilometer auszusprechen. Diese Strecke gilt als die erste Strecke, die eine Geschwindigkeitsbeschränkung einräumte, welche über der eigentlichen Richtgeschwindigkeit von 130 km/h liegt.


Geblitzt – Einzelheiten zu Blitzern in der Bundesrepublik Deutschland


Im Jahre 1959, als in der Bundesrepublik Deutschland das erste Mal die Geschwindigkeit auf den Straßen mithilfe von technischen Mitteln überwacht und sanktioniert wurde. Seitdem haben sich unterschiedliche Blitzer-Typen zur Messung der Geschwindigkeit etabliert. Welches Meßgerät findet sich im Blitzer Bestand der Ordnungshüter? Im nachfolgenden stellen wir Ihnen die diversen Geschwindigkeitsmessgeräte und ihre jeweilige Technologie vor und klären Sie auf, worauf Sie aufpassen müssen.


Besondere infos zu Blitzer Anlagen im Genauen:


Mobile Messungen


Bewegliche Blitzer werden in einem Fahrzeug befördert und werden gerne von den Ordnungshütern für temporäre Einsätze genutzt. Feste Blitzer haben jedoch die entscheidende Schattenseite, dass Straßenverkehrsteilnehmer nur im Erfassungsbereich des Geräts die Geschwindigkeit reduzieren. Ein mobiler Blitzer soll hier Abhilfe bringen und durch sein allgegenwärtiges Überwachungspotential einen verstärkten Druck ausüben. Genau deswegen soll der Fahrzeugführer schließlich dazu ermutigt werden, die Höchstgeschwindigkeit nicht bloß bei einer Blitzergefahr zu beachten, sondern längerfristig. Unter diesem Blickwinkel wird bei der Polizei entsprechend zunehmend auf bewegliche Blitzer gesetzt. Diese verwenden die Radar- und Lasermessung oder einer Lichtschranke. Infolge des technischen Fortschritts ist es diesen Blitzgeräten möglich, mittels der Digitaltechnologie als „Blitzer ohne Lichtblitz“ zu fotografieren.


Welche Blitzer-Bautypen bzw. Blitzgeräte mobiler Blitzer gibt es und wie funktionieren Sie? Welche Blitzer Warner können bei welchem Messgerät helfen? Hier bekommen sie nachfolgend einen kurzen Überblick:


- Die typische mobile Radarkontrolle

- Mobile Messungen


Geldstrafen für Verkehrsteilnehmer und Segen für Staatshaushalt: Was können die Kontrollgeräte?


Als Deutschland mit der Kontrolle der Geschwindigkeit auf den Straßen begann, verwendeten die Amtsstellen die Radar-Meßtechnik. Auch in diesen Tagen stellt diese Radar-Meßtechnik einen festen Baustein der Blitzer zur Geschwindigkeitsüberprüfung dar. Dabei befinden sich die Geschwindigkeitsmessgeräte entweder in einem beweglichen KFZ verstaut oder sind an einem Stativ welcher am Fahrbahnrand positioniert wird. Die portablen Radarstationen stellen in die Bundesrepublik die am meisten verwendete Methode zur Geschwindigkeitsüberwachung dar.


Funktionsweise: Der Blitzer arbeitet mit Hilfe des sogenannten Doppler Effekts und wurde nach seinem Entdecker, dem österreichischen Analysten und Physiker Christian Doppler, bezeichnet. Das Geschwindigkeitsmeßgerät emmitiert Radarstrahlen, welche auf das Fahrzeug auftreffen und zurückgesandt werden. Diese Radarwellen werden wiederum vom Radarmeßgerät erfasst und machen die Berechnung der Geschwindigkeit des verkehrenden Autos möglich. Ist der Fahrzeuglenker zu schnell gefahren, werden Blitzer-Fotos geschossen.


Schwachstellen: Sind mehrere Kraftfahrzeuge hintereinander am Fahren, die einen niedrigen Abstand zueinander aufweisen, ist die Messung nicht valide. Zudem ist dieses Konzept der Geschwindigkeitsmessung nicht vor Fehlern sicher, zum Beispiel ist der Winkel der Messung maßgebend. Auch kann das zurückgesandten Signale das Ergebnis beeinflussen. Deshalb lassen Sie bei Zweifel das Foto von einem Sachverständigen untersuchen.


- Abstand vom Blitzer: Die Reichweite beträgt bei diesem Blitzer etwa 40 Meter.

- Messtoleranz vom Blitzer: Die Toleranz ist typischerweise 3 Prozent.

- Blitzer-Kosten: Etwa 50 000 EUR

- Blitzer-Warner: Sicherheit durch Radarfallen Warner


LIDAR – neuester Trend


Lidarpistole, oder auch als Laserfernglas bezeichnet, ist eine Kontrolle, die sich zur Messung der Geschwindigkeit dem Laser bedient.


Funktionsfähigkeit: Genau so wie bei der Radar-Meßtechnik wird auch in diesem Fall emittiert und zurückgesandt. Dabei handelt es sich um Lichtstrahlen, welche auf das Fahrzeug treffen und zurückgeworfen werden, womit schließlich die Geschwindigkeit des fahrenden PKW´s eruiert werden kann. Laser kann unterdessen von den Ordnungshütern auch in Verbindung mit einem Camcorder zur Nutzung kommen. Bei dieser Blitzer-Ausführung wird das Automobil von einem Ordnungshüter am Fahrbahnstreifen überprüft.


Mängel: Auch dieses Messgerät ist fehlerträchtig. Denn die Zuverlässigkeit des Resultats ist abhängig von der Haltung des Gemeindebediensteten. Ist der Winkel der Messung hierbei nicht akkurat oder werden im Zuge der Geschwindigkeitskontrolle Positionsänderungen gemacht, ist das Ergebnis bereits verfälscht. Da im Allgemeinen keine Blitzer-Aufnahmen gemacht werden, ist der Nachweis in diesem Fall anspruchsvoller. In der Regel wird das Automobil nach der Geschwindigkeitsüberprüfung angehalten.


- Distanz zum Blitzkasten: Der Meßbereich ist hier sogar 300 Meter.

- Messtoleranz vom Blitzer: Die Toleranz liegt normalerweise bei 3 %.

- Blitzer-Kosten: Ungefähr 20 000€

- Blitzer-Warner: Sicherheit durch Radarfallen Warner und Laserblocker bzw. Laser Jammer


Sensormessung und Helligkeitsdetektoren


Auch die Sensormessung ist in der Bundesrepublik vermehrt verbreitet.


Funktionsweise: Bei der Lichtschranke werden am Fahrbahnrand je an beiden Fahrbahnseiten ein Sender und ein Signalempfänger aufgestellt, die durch einen Lichtstrahl miteinander gekoppelt sind. Durchfährt ein KFZ diesen Lichtkegel, so kommt es zu einer Unterbrechung des Lichtkegels. Üblicherweise durchfährt ein Automobil einige Lichtkegel und durch eine Weg-Zeit-Berechnung wird abschließend die Geschwindigkeit des PKW´s errechnet. Bei den Helligkeitsempfänger ist hingegen die Installation nur an einer Fahrbahnspur notwendig. Es handelt sich hier um eine hellgraue rechteckige Box mit 5 Okularen, die am Straßenrand positioniert ist. Die verschiedenen Linsen errechnen dabei die Helligkeitsinformationen eines verkehrenden Autos und ermitteln anhand dieser Ergebnisse die Geschwindigkeit. Bei den Helligkeitsempfängern handelt es sich um Meßsysteme, welche auf einer digitalen Messung basieren, die sich im Besonderen für Radarfallen in Biegungen eignet. Hier werden jedes Mal Blitzer-Fotos geschossen.


Schwächen: die eigentliche Schwachstelle ist hier die Funkschnittstelle zur Kamera. Sie kann durch einen Lichtschrankenjammer Blitzer-Photos verhindern.


- Messtoleranz vom Blitzerkasten: Die Messfehlertoleranz ist zumeist 3 %

- Blitzer-Kosten: Etwa 171.000 Euro

- Blitzerwarner: Lichtschrankenjammer, Radarfallen Warner sind hier nicht einsetzbar


Videofahrzeug als Polizei-Blitzer


Es handelt sich hier um eine Kontrolle mit Hilfe eines zivilen Polizeifahrzeugs, ein „Polizei Blitzer“. Diese Radarfalle wird meist auf Schnellstrassen benutzt.


Funktionsweise: Das Police-Pilot-System wird im Fahrzeug eingebaut und verfügt über einen geeichten Tachometer sowie einen Camcorder. Das Polizeifahrzeug fährt solange dem zu überwachendem Gefährt auf einer Wegstrecke nach, die Verfolgung wird auf Video dokumentiert und die Fahrzeuggeschwindigkeit mittels Tachometer berechnet.


Mankos: Das Verwaltungsgericht Lüdinghausen hatte in einem Entscheid vom 27.03.2007 festgestellt, dass der Apparat nicht korrekt geeicht war.


- Messtoleranz vom Blitzer: die Toleranzabweichung ist hier zumeist 10 % bei einer gleichbleibenden Distanz zum kontrollierten KFZ. Wird die Entfernung zum KFZ größer, ist die Messtoleranz 5 %.

- Blitzer-Kosten: Es entstehen immense Kosten durch Beschaffung und Errichtung des Provida Systems. Obendrein müssen hinreichend Fahrzeuge gegeben sein.

- Blitzer-Warner: Wenn überhaupt am Gefährt wahrnehmbar. Bei Bedenken kann ein Gutachter sich das Video untersuchen und ggf. Besondere Merkmale z. B. auf Grund des Abstandes oder möglicher Einstellfehler feststellen. Dennoch eine überzeugende Beweiskraft.


Kontrollieren mit der Stoppuhr?


Wie steht es eigentlich mit der Ermittlung der Fahrzeuggeschwindigkeit von fahrenden Autos mit Hilfe einer Stoppuhr? Nunmehr, auf Grund des derzeitigen technischen Potentials hört sich die Praktik überholt und fehleranfällig an. Doch ist sie rechtlich erlaubt. Wird sie in Deutschland im Rahmen der Verkehrsüberwachung noch eingesetzt? Die Antwort darauf: An sich ist diese Methode noch gestattet. Aber auf Grund der im Vergleich zwischen Mensch und Technologie anfälligen Reaktionszeit von Menschen, findet diese Methode fast nie Verwendung.


Stationäre Radarfallen sind Anwohnern in der Regel schnell bekannt.


Der Kasten am Fahrbahnrand, der wie eine Verkehrsampel mit zwei Linsensystemen ausschaut, kann ein Blechkasten mit Radarmessung sein.


Funktionalität: Der fest installierte Blitzer arbeitet nach der oben schon erklärten Radarmethode, weist aber einen Wirkungsbereich von 40 Metern auf. Überschreitet ein Gefährt die zulässige Höchstgeschwindigkeit, dann werden Blitzer-Fotos vom Messgerät gemacht.


Macken: Auch hier sind die Unzulänglichkeiten von Relevanz, die bei den portablen Radaranlagen erörtert wurden . Sind mehrere Kraftfahrzeuge nacheinander mit geringem Abstand unterwegs, ist die Kontrolle ungültig.


- Toleranz vom Blitzkasten:Die Toleranz liegt hier ca. 3 bis 5 %.

- Blitzer-Kosten: 65.000 EUR

- Blitzer Warner: Sicherheit durch Radarwarner


Induktionsschleifen


Zwar werden Induktionsschleifen vornehmlich im Fall eines Rotlichtdeliktes eingesetzt, aber das Kontrollgerät kann unter anderem zur Verkehrsüberwachungsmaßnahme benutzt werden.


Funktionalität: Die Induktionsschleifen sind einige Zentimeter tief in der Fahrbahn angelegte Messkontakte. Passiert ein Auto die Induktionsschleifen, verändert sich die Magnetisierung der Piezoschleifen. Aus den der zeitlichen Verschiebung der Schleifen kann der stationäre Blitzer schließlich die Fahrzeuggeschwindigkeit ermitteln.


Schwächen: Gilt als zuverlässig. Der Fahrstreifen muss jedoch gut sein.

- Messtoleranz vom Blitzer: Die Unsicherheit bei der mechanischen Einstellung der Länge der Messstrecke (Abstand der Kontaktschleifen) darf nicht zu einem Meßfehler größer 0,5 % des richtigen Wertes führen (PTB).

- Blitzer Warner: Oftmals sind die Induktionsschleifen auf dem Fahrstreifen zu bemerken. Der Radarfallenwarner signalisiert hier nicht nichts.


Druckempfindliche Sensoren


Diese Überwachungstechnik nutzt die Piezoelektrizität, die durch Verformung und der Messung des Spannungszustands arbeitet. Die bekanntesten Geräte, welche mit dieser Technik ausgerüstet sind, werden von dem Unternehmen Jenoptik GmbH hergestellt. Ein Beispiel dazu ist der Traffipax TraffiStar S540.


Funktionsweise: Bei diesem Blitzer zur Geschwindigkeitskontrolle werden auf der Fahrbahnspur Piezo-Drähte installiert mit einer Distanz von je 1 Meter zueinander. Fährt ein Auto über diese Kabel, wird beim Überfahren und Passieren jeweils ein Spannungssignal ausgelöst. Mittels aller drei Leiter kann der stationäre Blitzer letztlich die Fahrgeschwindigkeit bestimmen.


- Schwächen: Gilt als zuverlässig. Einzig die Spur muss ausreichend gut sein.

- Messtoleranz vom Blitzkasten: Die Bewegung der Leiterbahnen bei normaler Überfahrt darf der Messwert maximal um 0,5 % des Nennwertes verändern (PTB).

- Blitzer-Kosten: Je nach Breite der Fahrbahnspur und der optimalen Länge ab 50.000 EUR bis hin zu 250.000 EUR

- Blitzer-Warner: Oftmals sind die Induktionsschleifen auf der Fahrspur zu bemerken


Toleranzabzug beim Blitzen


Wie schon genannt wurde, ist die Messtoleranz beim Blitzen abhängig vom Messgerät. Unterschiedliche Blitzkasten haben unterschiedliche Toleranzbegrenzungen. Dies ist von der unterschiedlich starken Genauigkeit und Verlässlichkeit der jeweiligen Blitzeranlagen abhängig. Die Toleranzbegrenzungen werden dabei von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt festgelegt. Ohne Zweifel handelt es sich bei dem entsprechenden Meßsystem um ein kalibriertes Messequipment. In diesem Fall müssen Blitzer nach einiger Zeit nachgeeicht werden. Entsprechend der der Eichinstitutionen müssen ja rund 15 % der Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen wieder zur Reparatur. Innerhalb geschlossener Ortschaften und außerorts gelten jedoch ohne Ausnahme dieselben Toleranzbereiche. Der Toleranzabzug auf der Schnellstraße ist letztlich ebenso groß wie innerhalb einer Ortschaft. Um Ihnen zu den diversen Toleranzbeschränkungen einen Überblick zu verschaffen, stellen wir Ihnen diese im nachfolgenden subsummiert dar:


Blitzertoleranz für Laser-, Radar- und Lichtschrankenmessmethoden


- Dabei werden 3 km/h für Fahrgeschwindigkeiten unter 100 km/h abgezogen

- Bei Fahrgeschwindigkeiten über 100 km/h werden 3 % von der Fahrgeschwindigkeit abgezogen


Blitzer-Toleranz für Provida Videonachfahrsysteme


- 5 %, wenigstens 5 Stundenkilometer


Zusammenfassung: Diese Toleranz wird bei einer Geschwindigkeitsmessung reduziert


Können auch nicht-kalibrierte Blitzgeräte eingesetzt werden?


Sogar nicht-kalibrierte Messsysteme können zur Geschwindigkeitskontrolle eingesetzt und die Ergebnisse auch vor Gericht dargestellt werden. Allerdings gelten in diesem Fall hier nicht die üblichen Toleranzbegrenzungen. Die Toleranzen sind in diesem Fall viel höher. Bedeutend ist dazu der Beschluss des Strafrichters.


Entfernung zum Blitzer: Ab wann darf kontrolliert werden?


Sie fahren mit 130 km/h auf der Bundesfernstraße. Überraschend taucht ein Straßenschild oder Lichtsignal auf, das Ihnen eine bedeutend geringere zulässige Geschwindigkeitsobergrenze vorgibt. So schnell können Sie als Fahrer nicht abbremsen, ohne ein Risiko für die Straßenverkehrssicherheit zu werden. Wie sind die Regelungen in diesem Fall? Wie lange wird dem Fahrzeuglenker die Zeit bzw.  die Möglichkeit gegeben, um seine Fahrgeschwindigkeit an die Vorschriften anzupassen? Und wo ist es letztendlich erlaubt den Blitzer aufzustellen?


Distanz zum Blitzer: Die Vorgaben der Bundesländer in Deutschland sehen vor, dass dem Fahrzeugführer bis zur Abbremsung seiner Geschwindigkeit eine Strecke von wenigstens 150 bis 200 Metern bereitgestellt wird, und zwar ab dem Zeitpunkt der veränderten Geschwindigkeitsbeschränkung.


Radarkontrolle rückseitig – Wann werden Blitzer-Aufnahmen ungültig?


Wenn der Blitzer ausgelöst hat und von Blitzerstrafen auszugehen ist, muss die Tempoüberschreitung nachgewiesen werden. Dies geschieht mithilfe der diversen Geschwindigkeitskontrollgeräte und schließlich auch anhand der Fotoaufnahmen bzw. unter Zuhilfenahme der Videosequenzen. Dabei ist es nicht ausreichend, wenn allein das Vehikel erkannt wurde. Denn grundsätzlich stehen bei Geschwindigkeitsverstößen nicht die Halter gerade, sondern die Fahrzeuglenker. Deshalb dienen die Radargeräte-Bilder auch als Beweismaterial. Ein Blitzkasten rückseitig, dies bedeutet Blitzer-Bilder, die den Fahrer nicht feststellen lassen (rückseitiges Foto), sind deshalb in Frage zu stellen und heutzutage nicht üblich, auch weil sie den Fahrer nicht zweifelsfrei identifizieren.


Diese Gegebenheit begünstigt besonders die Biker. Weil das Kennzeichen eines Motorrads hinten am Vehikel befestigt ist, können Kraftradfahrer im Fall eines Blitzautomats nicht unwiderlegbar erkannt werden. Einen speziellen „Motorrad-Blitzer“ wird zur Stunde noch nicht genutzt. Erst, wenn der Kraftradfahrer in flagranti ertappt und angehalten wird, kann er belangt werden.


Gibt es Blitzer-Attrappe?


Blitzer-Nachbauten existieren wirklich. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Attrappe, die von privaten Personen platziert wird, die sich für die Einhaltung der erlaubten Geschwindigkeit einsetzen. Auf öffentlichen Plätzen ist eine solche Blitzer-Attrappe von Privatpersonen verboten. Jedoch ist es rechtlich nicht möglich dagegen vorzugehen, so lange diese auf Privatgrundstücken errichtet werden.


Blitzer Warner – Welche Methoden sind für Fahrzeuglenker erlaubt und welche nicht?


Im Zuge der technologischen Entwicklungen der heutigen Zeit gab es nicht bloß Verbesserungen  im Gebiet der Verkehrsüberwachung und der Geschwindigkeitsüberprüfung. Vielmehr ist auch eine technische Weiterentwicklung auszumachen, die sich zur Schwäche der Messanlagen vollzogen hat und welcher die Halter davor schützen und den entsprechenden Blitzer bekanntgeben oder blockieren soll. So bleibt es dem Fahrer erspart, auf einer der Blitzer-Fotos abgebildet zu werden und er kann sich die Blitzer-Kosten auf die Seite legen. Doch wo sind hier die Grenzen? Welche Blitzer-Warner sind zulässig und welche ordnungswidrig? Gibt es einen gesetzliche Graubereich, der gerne in Anspruch genommen wird? Im weiteren stellen wir Ihnen verschiedene dieser Blitzer-Warner vor und ihren rechtlichen Sachverhalt klären.


Die Blitzer Warner-App


Ein Smartphone kann als Radarwarner arbeiten.


Es existieren Apps für alle vorstellbaren Dinge mit allen nur denkbaren Features. Auch eine Blitzer-App ist in den Stores zu finden. Die diversen Blitzer-Anwendungen machen damit Werbung, als Radarwarner zu funktionieren und den Autofahrer frühzeitig vor Blitzkästen oder einer zivilen Polizeikontrolle aufmerksam zu machen. Wer die Blitzerwarner-App als einen treuen Radarwarner verwenden möchte, der benötigt vornehmlich eine Verbindung mit dem Internet. Auf diese Weise werden die Lokationen über die diversen Blitzer immer wieder auf den neuesten Stand gebracht. Die Lokationen werden derweil von der Web-Community mitgeteilt und es wird ausschließlich vor den Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen gewarnt, die für die eigene Exkursion relevant sind. Hilfreich und kostenwirksam.


Untersuchungen belegten, dass die Blitzerwarner-App vor allem bei stationären Blitzern prima geeignet sind. Fest installierte Blitzer werden umgehend erkannt und dem Fahrzeuglenker wird eine frühzeitige Alarmmeldung durchgegeben. Ein beweglicher Blitzer bereitet der Blitzer Warner-App allerdings viel mehr Schwierigkeiten. Diese Anfälligkeit kommt derweil mit der Beschaffenheit der rotlicht Blitzer-Applikation einher. Denn erst, wenn bewegbarer Blitzkasten rechtzeitig von der Gemeinschaft identifiziert und mitgeteilt wird, kann der Fahrzeuglenker sich entsprechend verhalten. Wie sieht es mit der Legalität der Blitzer-Warner-App aus? In diesem Zusammenhang wird begründet, dass die Applikation als Radarfallenwarner bewertet wird und außerdem gesetzeswidrig ist.


Die Radar Warngeräte


Radarwarngeräte sind im World Wide Web erhältlich. Der Blitzer-Warner erkennen die Frequenzen, die von dem Geschwindigkeitskontrollgerät ausgesandt wird und alarmiert auf diese Weise den Fahrzeugführer, wenn ein entsprechendes Signal erkannt wird. Doch wie ist es um die gesetzliche Sachlage bei diesem Typ von Blitzerwarner bestellt?

Einen Radar Warner zu erwerben, ist formell betrachtet erlaubt, allerdings während dem Fahren nicht benutzt werden. Wird der Fahrer mit diesem Blitzerwarner geschnappt, drohen ihm Blitzer-Bußen in Höhe von 75 EUR und ein Punkt im Sündenregister von Flensburg .


Der Laser Blocker


Laserjammer sollen als Blitzer-Warner gegen Geschwindigkeitsmessgeräte im Bereich der Lasertechnik hilfreich sein. Den Laserkontrollen soll es wegen dieser Apparate unmöglich sein, die Fahrgeschwindigkeit zu ermitteln, weil die Lichtstrahlen, welche die Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen emittieren, vom Laserblocker irregeführt werden und auf diese Weise keine Straßenverkehrsüberwachung stattfinden kann. Diese Methode ist formell auch nicht erlaubt und hat sowohl Bußgeld als auch Flensburger Punkte als Konsequenz.


Die Blitzer-Aufnahmen manipulieren oder unerkenntlich machen


Weil die Tempoübertretung bewiesen werden muss und dies normalerweise mittels Blitzer-Aufnahmen gemacht wird, finden sich Maßnahmen, welche sich dazu eignen, die Bildaufnahmen der Blitzer unkenntlich zu machen. In diesem Fall kann das Kennzeichen vom Fahrzeug unkenntlich gemacht werden. Dies erfolgt zum Beispiel mit Hilfe einer reflektierenden Schicht am Autokennzeichen selber. Dieses Vorgehen ist nicht bloß wenig wirksam, sondern fällt als „Nummernschildmissbrauch“ in der Bundesrepublik Deutschland gemäß §22 des Strassenverkehrsgesetzes (StVG) unter einer Verkehrsstraftat. Außerdem sind Verstöße öffentlich bekannt, bei denen Menschen mit einer Gegenblitzapparatur auf das Blitzen reagiert haben. Dieses Vorgehen ist auch nicht erlaubt und ebenfalls wenig effizient.


Das Navi als Blitzer-Warner


Das Navigationsgerät kann auch wie die Blitzerwarner-App dazu benutzt werden, frühzeitig vor Radarstationen zu informieren. Nicht bloß stationäre Radarfallen sind hier erfasst, sondern ebenso Lokationen, wo häufig ortsungebundene Blitzer stehen. Die Schutzfunktion ist hilfreich und kreativ. Allerdings gehört auch die Navigation als Blitzer Warner als illegal. Haben Sie ein Navi mit sich im Vehikel, das als Blitzer Warner eingesetzt wird, ist allein das schon unzulässig.


Der Blitzer Marathon wird eingeführt – Bauernfängerei oder Geniestreich?


Profitabilität von Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen: Dank der Straßenverkehrsüberwachungen können enorme Einnahmen erwirtschaftet werden.


Der letzte Starenkasten-Marathon begann am 03. April 2019 und wurde mit 14.700 Polizeibeamte und 8500 Stationen zur Geschwindigkeitsmessung national eingeführt. Doch welches Ziel verfolgt solch eine Aktion und erzielt sie das gewünschte Ziel?


Die Betrachtungsweisen diesbezüglich gehen in verschiedene Richtungen. Etliche sehen in der Einführung des Blitzer Marathons nur eine zusätzliche Form wirtschaftlicher Wegelagerei der Fahrer. Und der Gedanke ist vermutlich gar nicht so illusionär. Damit Sie annähernd eine Vorstellung haben, wie einige Meßgeräte in der Bundesrepublik benutzt werden und welche Geldflüsse in Verbindung mit Geschwindigkeitsdelikte im Haushaltssäckel sich kumulieren, hier ein kleiner Überblick:


- Blitzer in der Bundeshauptstadt: In Berlin sind 130 Blitzerkasten in Verwendung, das jedes Jahr einen Gesamtbetrag von nahezu 700.000 Euro an Blitzer-Bußen abwerfen.

- Blitzer auf der A 2: Auf der A 2 wird nicht selten kontrolliert. Hier soll der Blitzer jeden Tag etwa 660 Fotos schießen. Der Ortschaft Bielefeld erwirtschaftet pro Jahr fast 6 Mio. Euro mit Verwarngeldern.

- Blitzer in München: Die Metropole München hat’s geschafft, mit einem exklusiven Blitzkasten – an der richtigen Lokalität aufgestellt  – über 86.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen zu ertappen und einen Betrag von ca. 1,74 Mio. in die öffentliche Hand zu spülen.


Welchen Gemeinden kommen Blitzer am meisten zu Gute?


Besonders aufregend ist eine Nebeneinanderstellung der differenzierenden Beträge, welche die betreffenden Städte im Rahmen der Verwarngelder aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen erwirtschaften konnten. Im Weiteren haben wir zehn Ortschaften aufgelistet, welche 2018 folgende Summen aus Verwarn- und Geldstrafen kassierten:


- Bielefeld: 10,7 Millionen Euro

- Chemnitz: 3,6 Millionen EUR

- Duisburg: 10,1 Millionen Euro

- Flensburg: 1,8 Millionen Euro

- Hamburg: 30 Mio. EUR

- Köln: 30,1 Millionen EUR

- Leipzig: 10,4 Mio. EUR

- Lübeck: 4,1 Millionen EUR

- München: 13,3 Millionen EUR

- Stuttgart: 15,2 Mio. EUR


(Quelle: www.statista.de)


Was bedeutet Rentabilität de facto?


Die Rentabilität in Hinblick auf die Radarfallen ist nicht bloß am bereinigten Profit der Geldbußen zu eruieren. Um die Fragestellung nach der konkreten Profitabilität sachgerecht zu klären, darf nicht allein der Rohertrag an Geldbußen hinzugezogen werden. Zu beachten sei des Weiteren, dass Zusammenstöße aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen Hauptgrund der Zusammenstöße auf den deutschen Strassen sind. Vielmehr errechnet sich die Rentabilität durch Kostensenkungen im Rahmen von Versicherungsgeldern, die aufgrund der Folgeerscheinungen eines Verkehrsunglücks aufkommen.


Sind Radarfallen dabei förderlich die Fahrer zur Einsicht zu bringen?


Logischerweise hängt die Wirksamkeit der Geschwindigkeitsüberwachungen und der Straßenverkehrsüberwachung als solche auch von dem Benehmen und der Position des Einzelnen ab. Wer nicht bereit ist, die Gefährdung zu bemerken, welche sein Handeln nach sich zieht und sich oftmals vom Blitzkasten überführen lässt, den kann man nur schwer drosseln und mehr als das übliche Sanktionsrepertoire gibt es hier nicht. Daher bleibt dem Gesetzgeber keine überaus große Wahl als die Verkehrsüberwachungsmaßnahme und die Technik der Kontrollgeräte nach wie vor weiterzubringen und auf diese Weise zu versuchen, auf den Strassen für Sicherheit zu sorgen.


Sie sind geblitzt worden! Lohnt sich ein Einspruch?


Sie wurden ertappt, wollen den Blitzer-Bußen entgehen und wissen nicht, ob sich ein Widerspruch lohnt bzw. hilfreich ist? Wann einen Blitzer abstreiten? Wann Sie nach dem Blitzer einen Rechtsanwalt engagieren sollten, ist vom betreffenden Fall abhängig. Bedingt von Messgerät und Umständen kann ein Einwand da doch sinnvoll sein. Sanktionen im Rahmen von Geschwindigkeitsdelikten gehen nicht nur mit einem hohen Verwarnungsgeld einher. Sie können obendrein bis 3 Punkte in der Verkehrssünderdatei erhalten. Bei der Sache ist zu beachten, dass das komplette Punktesystem lediglich 8 Punkte umfasst. Darüber hinaus ist ein Fahrverbot mit der Dauer von 3 Monaten entgegenzusehen. Gerade Fahrer, die beruflich auf den Lappen gebunden sind, sollten sich ihre Chancen daher herausfinden lassen und einen Einspruch in Erwägung ziehen. Aber wann rechnet sich ein Einwand gegen den Bescheid?


Ist es bei der Geschwindigkeitsüberprüfung durch einen Blitzer möglich Einspruch zu erheben?


Im weiteren haben wir dienliche Hinweise für Sie zusammengefasst:


- Halten Sie sich vor Augen, dass sogar die Polizisten nicht akkurat sind. Prüfen Sie deswegen jeden Bescheid.

- In Wahrheit wird jeder zehnte Bussgeldbescheid zu Unrecht zugestellt

- Zu den fehlerhaft ausgestellten Bußgeldbescheiden gehören etliche, die Auswirkung einer inkorrekten Verkehrsüberwachung sind.

- Gerade bei einem rückseitigen Blitzer, das heißt bei so genannten Heckfotos, sollten Sie eine Beratung in Betracht ziehen

- Bedenken Sie, dass Sie lediglich zwei Wochen Zeit für den Vorbehalt haben. Achten Sie deshalb auf einen pünktlichen Widerspruch.

- Ideal ist es, sofern sie einen Rechtschutz haben. Die Kosten können gerade dann hochgehen, wenn die Einschätzung eines Sachverständigen erforderlich ist.

Dieses Produkt ist z.B. kompatibel zu:

Inforad K3 DeLuxe

Inforad K3 DeLuxe

UVP 149,00 EUR
Ihr Preis 139,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Inforad V4e

Inforad V4e

UVP 44,00 EUR
Ihr Preis 29,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten