zurück zur letzten Seite
579,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Absolute Weltneuheit! Das innovativste Radarwarngerät von Beltronics ist der STi Magnum. Der Bel STi Magnum Pro ist die neueste Weiterentwicklung des mehrfachen Testsieger STi Driver.
  drucken
Lieferzeit: sofort
Art.Nr.: 129
Hersteller:Beltronics
Gewicht: 0.800 Kg.

Beltronics STi Magnum

Der High End Radarwarner! Das innovativste Radarwarngerät von Beltronics ist der STi Magnum. Der Bel STi Magnum Pro ist die neueste Weiterentwicklung des mehrfachen Testsieger STi Driver. Das neuwentwickelte Gerät verfügt über 60% mehr Empfindlichkeit zum Vorgängermodell STi Driver. Ins besonderem wurden die Empfindlichkeiten auf dem KA und K Band drastische optimiert. Der Bel Magnum ist zweifelsohne eines der leistungsfähigsten Anti Radar Systeme weltweit. Mehr Ortungstechnik geht nicht!

Die exklusive TotalShield Technologie sowie das hochwertige Magnesiumgehäuse sorgen dafür, dass keine elektrische Strahlung ausserhalb des Magnesium Gehäuses messbar ist. Selbst empfindlichste Radarwarner-Detektoren können den Magnum Pro zu 100% nicht orten. Bel Magnum Pro is der ultimative Begleiter für Deutschland, Österreich, Schweiz oder ganz Europa. Der Bel STi Magnum ist mit zwei HighTech Radarantennen ausgestattet, mehrere Radarsignale verschiedener Quellen und Signalstärken könn gleichzeitig geortet und signalisiert werden. Die Radarwarner Empfindlichkeiten des STi könne über 2 CityModes, Autoscan oder Highway auf die erforderlichen Begebenheiten angepasst werden. Fehlalarme werden so auf ein minimum reduziert.

Über das brilliante und hochauflösendes DOT MATIX Display werden Fahrer frühzeitig vor Radarfallen oder Lasermessungen informiert. Digitale Spachausgabe inklusive. Besonders Vielfahrer wird dieses Anti Radar System genau das bieten, was Sie erwarten. Doch der STi Magnum bietet nochr mehr! Über die integrierte Schnittstelle kann das Laserabwehrsystems ZR-4 Shifter vollständig gesteuert werden. Die HighTech Komplettösung, welche Lasermessungen nicht nur ortet, sondern für 3-5 Sekunden aktiv verhindert. Betronics STi Magnum: Der Traum in Magnesium!

Besonderheiten
- neuester HighEnd Radarwarner
- ideal für den Einsatz in ganz Europa
- Frühwarnung gegen mobile Laser und Radarmessungen
- robustes Magnesiumgehäuse
- Multi-Sensor Laser Ortung
- digitaler "POP" Radar Alarm
- TotalShield Technologie - nicht anpeilbar
- 9 programmierbare Features
- digitale Sprach- und Tonausgabe
- digitale Signalverabeitung (DSP) eliminiert Fehlalarme
- Stadt-/Autobahn Filter-Modus reduziert Fehlalarme
- Mute und AutoMute Funktion reduziert akustischen Alarm
- hochauflösendes Textdisplay
- digitale Anzeige von Radarfrequenzen und Signalstärke
- Bar Graph, Threat- und TechDisplay Displaymodis
- automatische Display Helligkeitsregelung mit Dunkelmodus
- gewickeltes Anschlußkabel mit Mute Knopf
- Kabel zum Festeinbau mit mute button
- edle Aufbewahrungstasche zum sicheren Transport
- Radar Dual-LNA Microwave Empfänger
- Laser Quantum Limited Video Empfänger
- 5 optische Laser Sensoren
- Superheterodyne Varactor-tuned VCO
- Scanning frequency Discriminator
- AutoScan Filter
- Auto Kalibrierung
- Dim / Dunkel modus
- Auto start-up Sequenz

Frequenzbänder:
- X Band 10.525 GHz +/- 25 MHz
- K Band 24.150 GHz +/- 100 MHz
- Ka Band 34.700 GHz +/- 1300 MHz
- Laser 904nm mit 33MHz Bandbreite

Lieferumfang
- BEL STi Magnum - neueste Version
- Hardshell Aufbewahrungsbox
- Windschutzscheibenhalterung (Saugverbindung)
- Zigarettenanzünder-Stromadapter
- SmartPlug Stromkabel mit Mute Taste und Warnlampe
- Bedienungsanleitung (englisch)


Beltronics STi Magnum Radarwarner

Wir möchten Sie vor dem Kauf ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Besitz und/oder der Betrieb eines Beltronics Radarwarners in Ihrem Land nicht zulässig sein kann. Bitte informieren Sie sich vor dem Erwerb oder vor Einsatz des Gerätes im Rahmen einer Auslandsreise zur aktuell geltenden Rechtslage.

Bußgeldrechner

Sie waren zu schnell unterwegs und sind geblitzt worden? Bestimmen Sie online mit welcher Strafmaßnahme Sie rechnen müssen. Mit dem aktuellen Bußgeldrechner (Quelle: www.bussgeldrechner.org) können Sie mit nur wenigen Klicks mögliche Punkte in Flensburg und Bußgelder berechnen und sehen, ob Ihnen womöglich ein Fahrverbot droht. Hinweis: Bitte beachten Sie, daß der Bussgeldrechner nur den Regelsatz berechnet. Besondere Bedingungen wie Voreintragungen bleiben unbeachtet. Hierzu erhalten Bestandskunden von unseren Partner-Juristen einen schnellen Support und besondere Rabatte.



Radar Warner und Blitzer-Apps: Zulässig oder unzulässig?




Unter welchen Voraussetzungen sind Radarfallenwarner in der BRD erlaubt?

Neben Navis oder Radios mit Bluetooth-Freisprecheinrichtungen haben sich noch andere Neuentwicklungen im Innenraum deutscher Autos etabliert: Radarfallenwarner. Als Software, in der Navigation oder als autarke Gerätschaft: Blitzer-Warner werkeln ganz verborgen und „schützen“ den Straßenverkehrsteilnehmer gegen Radarmessungen. Jedoch sind sie unter bestimmten Umständen illegal in der Bundesrepublik. Welche dies sind, soll der folgende Beitrag verdeutlichen.

Was sind Radarfallen Warner und wie arbeiten sie?

Im Prinzip gibt es 3 verschiedenartige Möglichkeiten, um einen Radarfallenwarner in Gebrauch zu nehmen. Es gibt sie als Blitzer-Software, als autarke Geräte und als Zusatzeigenschaft in einem Navigationssystem. Ihnen werden zwei Funktionen zugeschrieben:

- vor festen und portablen Geschwindigkeitskontrollanlagen (so genannten Verkehrsüberwachungen) Alarm geben und diese signalisieren genau so wie

- diese Kontrollmaßnahmen stören, damit Blitzerkasten nicht auslösen können (dafür sind Störsysteme notwendig, Blitzer-Applikationen verfügen üblicherweise nicht über ebendiese Funktion)

Die Blitzer-Apps

Applikationen für das Smartphone gibt's im Überfluss. Neuerdings dringen auch zunehmend mehr Blitzer-Programme auf den Markt. Sie melden frühzeitig vor festinstallierten und mobilen Geschwindigkeitskontrollanlagen und sollen vor Geldstrafen schützen. Sie greifen meist auf eine gigantische Datensammlung an Blitzerpositionen in der BRD und der EU zu, die täglich von Usern gepflegt wird. Unter anderem zeigen die Anwendungen die zulässige Höchstgeschwindigkeit und die Art des Blitzers an.

Die Blitzer-App erfordert jedoch eine dauerhafte GPS-Verbindung. Ebenso können darüber hinaus Kosten auf die Handy-Eigentümer zukommen, da das Programm eine fortwährende Internetanbindung bedarf. Auf Grund der zahlreichen Upgrades vonseiten der Nutzer, die die aktuellen Blitzer in die Datenbank eintragen, wird die Batterie des Smartphones zügig verbraucht.

Die Radarfallenwarner oder Blitzer-Warner

Um das Verkehrsgeschehen zu kontrollieren, gibt es verschiedene Maßnahmen seitens der Amtsstellen sowie der Gesetzeshüter. Die Methoden, die dabei in Gebrauch kommen, beruhen auf unterschiedlichen Systemen:

- Radar
- Laser
- Lichtschranke

Wie die Bezeichnung es schon erahnen lässt, orten Radarfallenwarner für das KFZ bloß die ersten zwei Varianten. Sie erkennen also die sogenannten Radarwellen in festgelegten Frequenzbereichen, die von Polizeimessgeräten ausgesandt werden. Jedoch sind die Geräte obendrein sehr störanfällig, da bestimmte Radar-Frequenzen auch von automatischen Türöffnern ausgesandt werden. Radar Warner informieren den Nutzer vor einem Starenkasten, wenn die Apparatur solche Radarsignale empfängt.

Blitzer-Warner informieren nur vor festen Blitzern und können mit zusätzlicher Applikation auch bewegliche Blitzeranlagen ausfindig machen. Radarfallen Warner erkennen Radarstrahlen und sind des Weiteren in der Lage bewegliche Geschwindigkeitsüberwachungen lokalisieren. Apparate, welche die Lasermessung erkennen, sind keine üblichen Radarwarner. Sie stören zudem die Messung. Die Messung mit Laser kann auch von normalen Radarwarnern erkannt werden. Hierfür benötigen sie diese spezialisierten Gerätschaften, die äußerst kostenintensiv und außerdem höchst unzulässig sind. Störer sollen vorgeblich die Laserpistolen so blockieren, daß eine Geschwindigkeitsüberprüfung nicht erfolgen kann.

Die dritte Messtechnik ist die Lichtschranke. In diesem Fall kann ein spezielles Gerät die Funkverbindung unterbrechen, welche zwischen der eigentlichen Lichtschranke und der Fotokamera aufrecht gehalten wird. Gegen Lichtschrankenmessungen gibt es effektive Störer, die zwar nicht günstig sind, aber schnell die Kosten armortisieren können.

Radarwarner im Navigationssystem

Für Navigationen gibt's auch spezialisierte Anwendungen, um diese mit einem Radarfallen Warner zu erweitern. Manche Navis besitzen jedoch schon hauseigene Applikationen, die diesem System behilflich sind. Sie funktionieren letzten Endes wie autonome Warner. Oftmals nutzen Navis die POI-Funktionalität, die in zahlreichen Ländern, wie zum Beispiel Österreich, nicht gestattet ist.

POI ist ein Akronym für Points of Interest, also Standorte von Interesse. Ursprünglich sollte die Funktion Bars oder Tankstellen in der Nähe des Fahrers anzeigen. Eine Modifizierung ermöglicht es jedoch, die POI-Funktion auch auf bewegbare und festinstallierte Radaranlagen einzustellen.

Die rechtliche Lage für Radarwarner in Deutschland

Ob Radarwarner oder Blitzer Warner erlaubt oder gesetzeswidrig sind, steht im Allgemeinen in der Straßen-Verkehrsordnung (StVO).

"Wer ein Gefährt führt, darf ein technisches Gerät nicht verwenden oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Tempokontrollen zu warnen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Gerätschaften zur Verhinderung oder Anzeige von Tempokontrollen (Radarwarner sowie Laserstörgeräte)." (Quelle: § 23 Absatz 1b Straßenverkehrsordnung)

Dessen Ungeachtet gibt's von dieser Richtlinie Ausnahmen, weshalb die Fragestellung, ob Blitzer-Warner in der BRD gestattet sind, mit „ja“ sowie „nein“ beantwortet werden kann. Zumal die Blitzerinfo an und für sich nicht verboten ist. Immerhin berichten auch Rundfunksender in den Verkehrsnachrichten darüber, wo gemessen wird. So ist es nahe liegend, daß Radarfallenwarner legal sind.

Sind Radarwarner wirklich zulässig?

Die Basis dafür, daß Rundfunksender die Blitzerinfos durchsagen dürfen, liegt an der einfachen Tatsache, dass damit die Verkehrssicherheit erhöht wird. Ein Radarwarner, ob erlaubt oder nicht, funktioniert auf die selbe Weise. Blitzer werden letztlich theoretisch an den Örtlichkeiten angebracht, an denen die Unfallstatistik besonders hoch ist. Auf diese so genannten Gefahrenstellen macht ein Rundfunksprecher, aber ebenso ein Radar-Warngerät oder eine Blitzer-Applikation aufmerksam. Der Verkehrsbeteiligte, der einen Radarwarner rechtmäßig erworben hat, muss sogar an solchen überaus riskanten Punkten einbremsen und erhöht so die Straßenverkehrssicherheit.

Allerdings gibt's eine Differenz zwischen Rundfunkstationen und Warnsystemen. Die Meldungen der Nachrichtensprecher sind nur schwammig formuliert. Es wird bloß eine Straße oder die Nähe zu einer Abfahrt genannt. Hiermit ist die Möglichkeit groß, daß der Verkehrsteilnehmer die erlaubte Geschwindigkeit auf der gesamten Route einhält. Auch sind die Verkehrsmeldungen an die „Allgemeinheit“ bestimmt sowie mehr als ein Hinweis auf die Straßenverkehrsüberwachung vonseiten der Dienststellen gedacht. Ob nun Radarwarner oder die Blitzer-App zulässig sind, kann nicht verallgemeinernd gesagt werden. Gerichtsbeschlüsse machen eine klare Unterscheidung zwischen den beiden Gerätschaften.

Sind Blitzer-Apps zulässig?

Ob die Blitzer-App erlaubt oder ordnungswidrig ist, kann aufgrund einer gesetzlichen Grauzone, schlecht definiert werden. Nichtsdestotrotz können die Amtsstellen ein Verwarnungsgeld für den Einsatz solcher Software verlangen. Die Ordnungswidrigkeit wird mit 75 Euro und einem Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg geahndet. Dabei orientieren sich der Bußgeldkatalog jedoch nur auf die Nutzung von einer Blitzer-Applikation, die die Blitzer anzeigt und stört. Der Besitz selbst ist nicht untersagt. Gelangen Sie in eine Verkehrsüberwachung und verwenden in dieser Zeit eine Blitzer-Anwendung, ist das rechtswidrig. Sie müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Der Beifahrer darf Radarfallen Warner verwenden und auch nach Blitzerstandorten suchen. Er darf jedoch den Kraftfahrer keinesfalls vor Blitzeranlagen alarmieren. Hier gilt die selbe Gesetzeslage wie bei Blitzer-Programme. Der reine Besitz ist nicht verboten. Die Gerätschaften an sich dürfen zwar zur Nutzung kommen, die Funktionen im Gegensatz dazu aber nicht. Somit ist das Navi mit Radarfallen Warner im Auto an sich zugelassen.

Wer aber bei der Benutzung solcher Eigenschaften erwischt wird, muss ein Bußgeld von 75€ und 1 Punkt in der Flensburger Verkehrssünder-Datei auf der Rechnung haben. In der Theorie darf die Polizei das Navigationsystem mit Warner Funktion sogar sicherstellen. Der ADAC-Advokat Markus Schäpe erklärt aber, dass es keine alltägliche Praxis sei.

Sind eigenständige Radarwarner illegal?

Radarwarner sind widerrechtlich. Sie sind strikt verboten und werden eingezogen. Auch hier ist das Besitzen zugelassen, da diese Apparate jedoch im Dauerbetrieb nach Strahlen suchen, sind sie immer aktiviert, sodass der Radarfallen Warner illegal im Fahrzeug ist.

Sämtliche Störer sind unerlaubt, weil sie die Messungen blockieren könnten. Dies ist in der Tat nicht erlaubt und erfüllt nicht mehr die Richtlinien des Punktekataloges und der hiesigen Verordnungen. So hätten Autofahrer einen Freischein und könnten die Sicherheit des Straßenverkehrs und anderer Teilnehmer, aktiv einem Risiko aussetzen. Es ist aber zugelassen, vor Abreise nach Messanlagen zu schauen. Nur so können Fahrer einen Radarfallenwarner oder die Blitzer-Software benutzen, um sich vor Geschwindigkeitsüberwachungen schützen, die auf Ihrer Strecke liegen.

Newsletter-Anmeldung: